Überlebende erinnern in Hiroshima an Bombe
66. Jahrestag: Hiroshima gedenkt Atombombenabwurf
publiziert: Samstag, 6. Aug 2011 / 16:16 Uhr / aktualisiert: Samstag, 6. Aug 2011 / 16:33 Uhr
Genbaku Dome in Hiroshima: Gedenkstätte für Atomaren Schrecken.
Genbaku Dome in Hiroshima: Gedenkstätte für Atomaren Schrecken.

Tokio - Die japanische Stadt Hiroshima hat am Samstag des ersten Atombombenabwurfs vor 66 Jahren gedacht. Die Feier stand unter dem Eindruck der Atomkatastrophe in Fukushima. Regierungschef Naoto Kan sagte, Japan müsse sich aus seiner Abhängigkeit von der Atomenergie lösen.

6 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
HiroshimaHiroshima
Die grösste Atomkatastrophe seit Tschernobyl habe ihn überzeugt, dass sich Japan nicht auf Atomkraftwerke allein stützen könne. «Ich bedaure zutiefst, an den Sicherheitsmythos der Atomkraft geglaubt zu haben», sagte der Regierungschef.

Erstmals seit Jahrzehnten hinterfragte auch ein Stadtpräsident von Hiroshima die Atompolitik des asiatischen Landes. Die Regierung in Tokio müsse ihre Energiepolitik zügig überdenken, sagte Kazumi Matsui. Die Krise nach dem Erdbeben und dem Tsunami vom 11. März habe das Vertrauen der Japaner in die friedliche Nutzung der Atomkraft erschüttert.

Seit Fukushima lehnen immer mehr Japaner die Atomkraft ab. Rund 1000 Menschen demonstrierten im Anschluss an die Trauerfeier mit Schildern wie «Kein weiteres Fukushima, kein weiteres Hiroshima».

Auch rund fünf Monate nach der Atomkatastrophe von Fukushima ist das Unglücks-AKW nicht unter Kontrolle. In der Bevölkerung geht zudem die Angst vor radioaktiv verseuchten Lebensmitteln um. Bei verschiedenen Produkten wurde eine überhöhte Strahlung festgestellt.

5785 neue Namen

In Japan gedachten die Menschen am Samstag um 8.15 Uhr - dem Zeitpunkt des Abwurfs der Atombombe - mit einer Schweigeminute den Folgen des US-Angriffs. Die USA hatten 1945 drei Tage später Nagasaki mit einer zweiten Bombe angegriffen.

Die Zahl der Toten beider Angriffe belaufe sich bis heute auf mehr als 275'000, berichtete der Fernsehsender NHK. Bis heute sterben Strahlenopfer an den Spätfolgen. Seit der letzten Gedenkveranstaltung vor einem Jahr seien 5785 Namen hinzugekommen.

An der Zeremonie in Hiroshima nahmen Vertreter aus mehr als 60 Ländern teil, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo. Niemals zuvor oder danach wurden Atomwaffen im Krieg eingesetzt.

(et/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hiroshima - In der japanischen Stadt Hiroshima sind am Mittwoch zehntausende ... mehr lesen 1
A-Bomb Dome Hiroshima
Die Stadt gedenkte der Opfer des Atombombenangriffs 1945.
Nagasaki - Am 67. Jahrestag des US-Atombombenabwurfs auf Nagasaki hat Stadtpräsident Tomihisa Taue Japan zu konkreten Schritten hin zu einer Gesellschaft ohne Atomkraft ... mehr lesen
Fukushima strahlt mehr denn je.
Tokio - Auf dem Gelände des ... mehr lesen
Etschmayer Als vor 65 Jahren, um 8 Uhr 15 und 43 Sekunden die Atombombe «Little Boy» 580 Meter über Hiroshima detonierte, begann ein neues Zeitalter. Das ist das einzige, worüber man sich einig ist. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hiroshima - Die japanische Stadt ... mehr lesen
Ban Ki Moon kam als erster UNO-Generalsekretär zu der Zeremonie.

Hiroshima

Dokumentationen zum Thema
DVD - Geschichte
LOS ALAMOS - UND DIE ERBEN DER BOMBE - DVD - Geschichte
Regisseur: Claus Biegert - Genre/Thema: Geschichte; Geschichte Nordame ...
20.-
DVD - Geschichte
WORLD WAR II - THE FALL OF JAPAN PART 2 - DVD - Geschichte
Genre/Thema: Geschichte; Zweiter Weltkrieg - World War II - The Fall o ...
19.-
DVD - Wissenschaft
DAS ATOMZEITALTER - DER VORHOF ZUR HÖLLE - DVD - Wissenschaft
Regisseur: Klaus Kamphausen - Genre/Thema: Wissenschaft; Umwelt & Ökol ...
28.-
Nach weiteren Produkten zu "Hiroshima" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Zerstörtes AKW Fukushima: 100 Tonnen Wasser pro Tag ins Abklingbecken.
Zerstörtes AKW Fukushima: 100 Tonnen ...
Etschmayer Der Ausstieg aus der Atomkraft ist in Europa scheinbar beschlossen. Doch die Probleme dieses Beschlusses werden nun erst sichtbar - einerseits mit der Androhung wesentlich höherer Energiepreise, dramatisch ansteigender CO2-Emissionen durch Gaskombikraftwerke und der auch durch den Ausstieg nicht gelösten Entsorgungsproblematik. mehr lesen   3
Vorletzter Atomreaktor in Japan abgestellt  Tokio - Von Japans 54 Atommeilern erzeugt nur noch ein einziger Strom. Der Betreiber Tepco, dem auch die Atomruine Fukushima Eins gehört, fuhr am Montag den Reaktor Nummer 6 im AKW ... mehr lesen
Der Atomreaktor Tomari ist der letzte von 54 Reaktoren der noch Strom erzeugt.
Der japanische Kaiser hatte nich viel Zeit um sich zu erholen.
Wasser in der Brust: Kaiser in Behandlung  Tokio - Japans Kaiser Akihito hat sich am Dienstag erneut einer medizinischen Behandlung unterzogen. ... mehr lesen  
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 15°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Basel 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
St. Gallen 16°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Bern 14°C 22°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Luzern 16°C 23°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Genf 16°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
Lugano 17°C 26°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten