7 Monate bedingt für ehemaligen ärztlichen Leiter am Spital Wil
publiziert: Donnerstag, 14. Nov 2002 / 11:43 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 14. Nov 2002 / 12:04 Uhr

Uznach - Sieben Monate Gefängnis bedingt auf zwei Jahre für den früheren ärztlichen Leiter des Spitals Wil: Das Bezirksgericht See hat den Arzt im Zusammenhang mit dem Aids-Skandal der schweren Körperverletzung für schuldig befunden.

Der ebenfalls angeklagte Chefarzt wurde vom Vorwurf der mehrfachen schweren Körperverletzung freigesprochen, teilte das Gericht mit. Das Gericht folgte damit im Fall des ärztlichen Leiters zum Teil dem Antrag der Anklage. Allerdings sah es von einer Busse ab. Im Fall des Chefarzts folgte das Gericht der Anklage nicht. Es überband die gesamten Kosten dem Staat.

Die beiden Chefärzte mussten sich vor Gericht verantworten, weil sie einem Patienten die Ansteckung mit dem HI-Virus jahrelang verheimlicht hatten. Die Anklage hatte für beide Ärzte sieben Monate Gefängnis bedingt gefordert.

Die Anklage warf den beiden Ärzten vor, 1993 einen damals 77-jährigen Mann nicht über die Ansteckung mit dem HI-Virus informiert zu haben. Er war damit vermutlich 1988 im Spital Wil bei einer Bluttransfusion infiziert worden.

Zehn Jahre nach der Ansteckung brach beim Patienten Aids aus. Er wurde 1998 in lebensbedrohendem Zustand hospitalisiert. Erst damals wurde die Familie informiert. Ende 1999 wurde der HIV-Fall publik.

Die Verteidiger der beiden Ärzte forderten Freispruch: Die Ärzte hätten die Ansteckung aus Rücksicht auf den Patienten verheimlicht, argumentierten sie. Damals habe es noch keine Behandlungsmöglichkeit ohne massive Nebenwirkungen gegeben.

In Wil hatte der HIV-Skandal eine Spitalkrise zur Folge: Mitte 2000 trennte sich das Spital in gegenseitigem Einvernehmen vom Chefarzt, der den ärztlichen Leiter kritisiert und die Familie informiert hatte. Drei Monate später traten der ärztliche Leiter und ein weiterer Chefarzt zurück.

(bert/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 32°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 18°C 34°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 16°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Genf 17°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Lugano 22°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten