Gotthard-Umfrage
70 Prozent der Schweizer wollen zweite Gotthard-Röhre
publiziert: Sonntag, 19. Jul 2015 / 07:55 Uhr
Nadelöhr Gotthard.
Nadelöhr Gotthard.

Zürich - Der Bau eines zweiten Autobahntunnels durch den Gotthard ist derzeit mehrheitsfähig: Laut einer Umfrage sprechen sich 70,8 Prozent dafür aus, eine Röhre durch den Berg zu bohren, nach deren Fertigstellung der bestehende Tunnel geschlossen und saniert werden könnte.

8 Meldungen im Zusammenhang
21,5 Prozent der Befragten sprechen sich gegen diese Lösung aus, 7,7 Prozent sind noch unschlüssig. Die Erhebung wurde vom Meinungsforschungsinstitut Opinionplus im Auftrag des SonntagsBlicks durchgeführt. Zwischen dem 4. und 14. Juli wurden in der Deutsch- und in der Westschweiz 1000 Stimmberechtigte online befragt. Der Unschärfebereich liegt bei maximal 3,2 Prozent.

Aus Sicht des Bundesrates und der Parlamentsmehrheit ist ein neuer Strassentunnel nötig, um den ersten, 1980 eröffneten, zu sanieren. Für das Projekt veranschlagte der Bundesrat 2,8 Milliarden Franken. Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden. Anschliessend würde der bestehende gesperrt und saniert. Ab etwa 2030 sollen dann beide Tunnels je einspurig betrieben werden.

Abstimmung erst nach den Wahlen

Gegen den Bau hatten die Parteien SP, Grüne und GLP sowie über 50 nationale, regionale und lokale Organisationen das Referendum ergriffen. Zur Abstimmung kommt die Vorlage erst nach den eidgenössischen Wahlen vom Oktober.

Würde bereits morgen abgestimmt, würden laut der jüngsten Umfrage sogar die Linken zustimmen: 51 Prozent der SP-Wähler gaben demnach an, «sicher Ja» oder «wahrscheinlich Ja» zu stimmen.

Es ist das dritte Mal nach 1994 (Alpenschutzinitiative) und 2004 (Gegenvorschlag zur Avanti-Initiative), dass das Volk direkt oder indirekt über den Bau eines zweiten Tunnels durch den Gotthard befinden kann. Bisher lehnte es solche Bestrebungen ab.

(jz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Nach Ansicht der Gegner ist ... mehr lesen
Die Gegner der Abstimmung rechnen mit einem massiv erhöhten Schwerverkehrsaufkommen. (Symbolbild)
Eine zweite Gotthardröhre ist zu teuer und umweltfreundlich.
Bern - Der Bau einer zweiten Gotthardröhre ist zu teuer und umweltfeindlich. Davon ist das Nein-Komitee «Bürgerliche gegen zweite Röhre» überzeugt. Alternativen wären ein ... mehr lesen
Altdorf - Ein Protestfeuer gegen die ... mehr lesen
Rund 150 Menschen marschierten am Samstag zum Mahnfeuer.
Mit was beschäftigen sich die Sonntagszeitungen heute?
Bern - Die Schlagzeilen der Sonntagspresse im Überblick: mehr lesen
Bern - Aus Sicherheitsgründen ist ... mehr lesen
Bisher lehnte das Schweizer Volk eine zweite Röhre ab. (Symbolbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Die Bürgerlichen wollen keine zweite Gotthard-Röhre.
Bern - Nicht nur Linke und Grüne, ... mehr lesen
Der neue Tunnel soll ab etwa 2020 in sieben Jahren gebaut werden.
Bern/Altdorf - Zum Bau einer zweiten Strassentunnelröhre am Gotthard hat das Volk das letzte Wort. Nur zweieinhalb Monate nach dem Sammelstart haben die Gegner des vom ... mehr lesen
Oh Wunder
Eine vierspurige Autobahn führt zum und vom Berg weg, die Röhre durch den Berg ist jedoch eine zweispurige Strasse. Dass dieser anakronistische Zustand einfach nur zeitlich begrenzt so bleiben konnte, war von Beginn an eigentlich schon völlig klar. Der Zeitgeist ändert sich ständig, einmal ist Sparen angesagt, einmal das Schuldenmachen und so werden die richtigen Lösungen oft vertagt und ein wenig später teurer, als eine schon zu Beginn richtig gemachte Sache.
Man kann's kaum nicht glauben, sogar die SVP hat's für einmal kapiert! Na ja, ein blindes Huhn...
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. mehr lesen 1
Zustimmung bröckelt  Bern - Bei der Pro-Service-public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. mehr lesen  
Laut Umfrage  Zürich - Die Zustimmung für die Pro-Service-public-Initiative schmilzt laut einer Umfrage. Doch die Befürworter der Vorlage behalten trotz dem starken Vormarsch der Gegner mit 48 Prozent vorerst die Oberhand. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Basel 10°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen anhaltender Regen
St. Gallen 9°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 9°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Luzern 9°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Genf 10°C 18°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 10°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten