700 000 Menschen mit prekären Löhnen
publiziert: Dienstag, 20. Mrz 2007 / 16:44 Uhr

Bern - Die Gewerkschaft Unia kritisiert, dass trotz Rekord- Unternehmensergebnissen die Mehrheit der Arbeitnehmenden nicht vom Aufschwung profitiert. Rund 670 000 Menschen erhielten in der Schweiz Armutslöhne unter 3000 Franken oder prekäre Löhne unter 4000 Franken.

Gefordert wird die Erhöhung der Mindestlöhne in einigen GAVs, so auch im Gastgewerbe.
Gefordert wird die Erhöhung der Mindestlöhne in einigen GAVs, so auch im Gastgewerbe.
5 Meldungen im Zusammenhang
«Alle verfolgen gespannt das Spiel an der Spitze der Lohnpyramide. Ein ebenso grosser Skandal ist die Tieflohnsituation von hunderttausenden von Beschäftigten», stellte Andreas Rieger, Co-Präsident der Unia, vor den Medien in Bern fest. Der Aufschwung müsse genutzt werden, um die tiefsten Löhne zu erhöhen. Die letztjährige Lohnrunde werde nahtlos weitergeführt.

670 000 Menschen könnten in der Schweiz als «working poor» nur mit Hilfe der Fürsorge überleben, kritisiert die Gewerkschaft. Sie fordert daher die sofortige Aufhebung der Löhne unter 3000 Fr. und die schnelle Aufhebung der Löhne unter 3500 Franken.

Als weitere Massnahme sieht Rieger die Erhöhung der Mindestlöhne in einigen GAVs, so im Gast- und im Coiffure-Gewerbe. In den GAVs sollten ausserdem Mindestlöhne für Gelernte von mindestens 4000 Fr. festgelegt werden. Für Branchen, die keine GAV-Mindestlöhne haben, prüft die Gewerkschaft die Einführung eines subsidiären gesetzlichen Mindestlohnes.

Lohnschere öffnet sich weiter

Nach Ansicht der Gewerkschaft öffnet sich die Lohnschere immer weiter. Die Bezüge des Top-Managements seien 2006 erneut um 15 Prozent gestiegen, stellte Unia-Co-Präsident Renzo Ambrosetti fest. Die Lohndifferenz zwischen den untersten und den obersten Bezügen sei 2006 auf einen Wert von 67 zu 1 gestiegen.

Der Arbeitgeberverband sei klar gegen die Einführung von gesetzlichen Mindestlöhnen, sagte Thomas Daum, Direktor des Arbeitgeberverbandes, auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA. Es sei einseitig, nur von der Lohnseite zu reden, ohne zu fragen, ob die Branchen die Mindestlöhne auch zahlen könnten.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will das finanzielle Gleichgewicht der Arbeitslosenversicherung wieder herstellen, ihre Rechnung um ... mehr lesen
Die Finanzierung der Arbeitslosenversicherung sei nicht gesichert, so Bundesrätin Doris Leuthard.
 
Die durchschnittlichen Löhne für gleiche Arbeit sind von Kanton zu Kanton sehr unterschiedlich. Doch bevor Sie jetzt gleich nach Zürich ziehen ... mehr lesen
Bellinzona - Im Kanton Tessin wird es keine vom Staat verordneten Mindestlöhne geben. Der Grosse Rat lehnte zwei ... mehr lesen
Die Einführung eines Mindestlohnes könne zu generellen Lohnsenkungen führen.
Die A-Verträge müssen als richtige Stellen behandelt werden.
Versicherungen Genf - Genfer Langzeitarbeitslose atmen auf. Ein Gericht hat ihnen im Streit mit dem Staatssekretariat für Wirtschaft ... mehr lesen
Genf - Mehr als 40 Prozent der Erwerbstätigen weltweit sind Frauen - ein Anteil, der etwa gleich hoch ist wie vor zehn Jahren. Die ... mehr lesen
Vor allem junge Frauen finden keine Stelle.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. 13
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. 2
Die Mehrheit der Kommission ist für die Änderungen.(Symbolbild)
Nationalrat sagt Ja zur Stiefkindadoption für Homosexuelle Bern - Homosexuelle sollen künftig Kinder ihrer Partner oder Partnerinnen adoptieren dürfen. Nach dem Ständerat ...
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ...  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
40 Wohnwagen befinden sich auf dem Grundstück.
Fahrende besetzen Grundstück in Luzerner Kriens Luzern - Fahrende haben am Wochenende ein Grundstück im Luzerner Vorort Kriens besetzt. Die Stadt Luzern, der der Platz ...
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 19°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 21°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
St. Gallen 18°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 21°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 20°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft freundlich
Lugano 21°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten