Waffen und Drogen gefunden
700 Festnahmen in Wolgograd - Keine heisse Spur
publiziert: Donnerstag, 2. Jan 2014 / 11:45 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 2. Jan 2014 / 16:40 Uhr
Präsident Wladimir Putin hat den Hintermännern der Selbstmordanschläge Vergeltung angedroht.(Archivbild)
Präsident Wladimir Putin hat den Hintermännern der Selbstmordanschläge Vergeltung angedroht.(Archivbild)

Wolgograd - Nach den blutigen Anschlägen in Wolgograd zeigt die russische Regierung demonstrativ Entschlossenheit im Terrorkampf. Bei Razzien in Südrussland nahm die Polizei bis Donnerstag mindestens 700 Menschen fest.

7 Meldungen im Zusammenhang
Eine heisse Spur nach den beiden Bombenattentaten mit mindestens 34 Toten entdeckten die Ermittler aber nicht. Bei einem Anti-Terror-Einsatz im Nordkaukasus töteten regierungstreue Einheiten zwei "Banditen", die angeblich Anschläge vorbereiteten.

Ermittler vermuten Islamisten aus dem Nordkaukasus als Drahtzieher der Attentate in Wolgograd. Die Extremisten hatten mit Bluttaten vor den Olympischen Spielen im Februar im russischen Sotschi gedroht.

Festgenommene mehrheitlich aus dem Kaukasus

Bei den beiden Bombenanschlägen in einem Bus und im Bahnhof waren am Sonntag und am Montag in Wolgograd insgesamt mindestens 34 Menschen getötet und 72 verletzt worden.

Die Suche nach den Hintermännern verlaufe mit Hochdruck, sagte eine Sprecherin des Innenministeriums am Donnerstag. Bei den Festgenommenen handelt es sich vor allem um Migranten aus Zentralasien und dem Kaukasus.

Viele von ihnen besässen gefälschte Dokumente, sagte die Sprecherin. Bei den Polizeiaktionen in Wohnungen, Restaurants und auf Märkten seien Waffen und Drogen entdeckt worden.

Überraschungsbesuch von Putin

Präsident Wladimir Putin hatte den Hintermännern der Selbstmordanschläge in seiner Neujahrsrede Vergeltung angedroht. Am Mittwoch war der Kremlchef unangekündigt nach Wolgograd gereist und hatte in der Grossstadt rund 1000 Kilometer südlich von Moskau Verletzte in einer Klinik besucht.

In Wolgograd, dem früheren Stalingrad, wurden unterdessen Opfer der Anschläge beigesetzt. "Einen solchen Verlust an unschuldigen Menschen hatte die Stadt zuletzt in der Schlacht von Stalingrad", sagte ein Vertreter des Innenministeriums.

Der Generalleutnant verlieh Polizisten, die bei dem Anschlag im Bahnhof am Sonntag ums Leben gekommen waren, posthum Staatsauszeichnungen. Bis einschliesslich Samstag gilt in Wolgograd noch offiziell Trauer.

Stadtbevölkerung passt Verhalten an

Aus Angst vor neuen Anschlägen meiden viele Bewohner der Stadt derzeit Menschenansammlungen und öffentliche Verkehrsmittel, wie Medien berichteten. Ermittlern zufolge tragen beide Anschläge die gleiche Handschrift.

Bereits Ende Oktober hatte in Wolgograd eine Selbstmordattentäterin in einem Bus sechs Insassen mit in den Tod gerissen. Die Grossstadt liegt 700 Kilometer von Sotschi entfernt.

(tafi/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Moskau - Vor den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi sind im Internet ... mehr lesen 1
Im Internet sind neue Anschlagsdrohungen aufgetaucht. (Archivbild)
Moskau - Russland hat einen Monat vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi die Sicherheitsmassnahmen in der Nähe der Sportstätten am Schwarzen Meer nochmals verschärft. Die für die Sicherheit verantwortlichen Streitkräfte befänden sich nun in Alarmbereitschaft. mehr lesen 
Genau einen Monat vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Sotschi verstärkt Gastgeber Russland die Kontrolle rund um den Kurort am Schwarzen Meer massiv. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Hier...
spielt und finanziert KSA ein sehr gefährliches Spiel!
Dem russischen Geheimdienst FSB ist bekannt, wer dort oben in den fast unzugänglichen Bergen, unweit von Machatschkala, Selbstmordakte übt. Sollte sich herausstellen, dass tatsächlich nachweisbare Spuren nach Riad führen, dann muss sich KSA auf etwas gefasst machen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
OFT GELESEN
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 15°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 14°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 26°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten