Grösste Epidemie der letzten Jahre
7000 Haitianer an Cholera gestorben
publiziert: Samstag, 7. Jan 2012 / 13:31 Uhr
Täglich 200 Neuinfektionen. (Symbolbild)
Täglich 200 Neuinfektionen. (Symbolbild)

New York - Die Zahl der Cholera-Toten in Haiti ist seit dem Ausbruch der Epidemie im Oktober 2010 auf fast 7000 angestiegen. Nach Angaben der haitianischen Regierung vom Dezember sind mehr als 520'000 Menschen in dem Karibikstaat infiziert.

Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Täglich kämen 200 Neuinfektionen hinzu, sagte der Vizechef der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation, Jon Kim Andrus. Es handle sich um eine der grössten Cholera-Epidemien in einem Land in der jüngeren Geschichte, sagte Andrus.

Im Nachbarland Dominikanische Republik gibt es den Angaben zufolge 21'000 Cholerafälle, bislang wurden dort 363 Tote gemeldet. Experten zufolge sind aus Nepal stammende Blauhelm-Soldaten für die Cholera-Epidemie in Haiti verantwortlich.

Die Cholera war in Haiti ausgebrochen, nachdem der Karibikstaat zuvor von einem schweren Erdbeben heimgesucht worden war, bei dem im Januar 2010 mehr als 225'000 Menschen ums Leben kamen. Cholera verursacht heftigen Durchfall und Erbrechen und kann innerhalb kurzer Zeit zum Tod führen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt/Port-au-Prince - Angesichts der schweren Zerstörungen durch Hurrikan «Sandy» hat die haitianische Regierung den ... mehr lesen
Der Ausnahmezustand erlaube es der Regierung, Notstandsmassnahmen zu ergreifen. (Symbolbild)
Die sanitäre Infrastruktur von Haiti wurde Anfang 2010 grossflächig zerstört. (Symbolbild)
New York/Genf - Der Hurrikan «Sandy» hat im ohnehin bitterarmen Karibikstaat ... mehr lesen
Port-au-Prince - Zwei Jahre nach dem verheerenden Erdbeben mit rund 200'000 Toten kommt der Wiederaufbau in Haiti nur schleppend voran. Rund 520'000 Menschen leben noch in Zeltstädten, wie die internationale Organisation für Migration (IOM) am Dienstag mitteilte. mehr lesen 
Port-au-Prince - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat sich besorgt über einen sprunghaften Anstieg der ... mehr lesen
Mehr als 6200 Menschen starben in Haiti an Cholera.
Immer mehr Menschen erkranken in Haiti an Cholera.
Port-au-Prince - In der Hauptstadt von ... mehr lesen
Ankommen. Ausatmen. Eintauchen.
Akupunktur, Tuina, Massage, Laserakupunktur, Taping
Hypnose und Hypnosetherapie in Baden / Aargau
Die Befragten sind der Ansicht, dass Genuss im Leben wichtig ist.
Die Befragten sind der Ansicht, dass Genuss im Leben ...
Störenfried ist Stress  Zürich - Die Schweizer Bevölkerung geniesst gerne. Sie ist der Ansicht, dass Geniessen Körper und Seele gut tut und somit die Gesundheit fördert. Der grösste Genuss-Störenfried ist Stress. 
Spitalärzte reichen Petition ein  Bern - Die Ärztinnen und Ärzte erhalten Unterstützung für ihren Kampf gegen Überstunden in Schweizer Spitälern. Mit einer Petition mit über 24'000 ...  
Spitalärzte kämpfen gegen Überstunden.
Die Schweizer Brote enthalten weniger Salz.
Die Gesundheit freut's  Bern - Im Vergleich zu früher enthalten Schweizer Brote im Durchschnitt weniger Salz. Aus ...  
Erkenntnisse auch für Menschen hilfreich  Berlin - Nun ist klar, an was genau der beliebte Eisbär Knut des Berliner Zoos litt. Die Krankheit mit dem ...  
Knut ertrank 2011 in einem Wassergraben.
Titel Forum Teaser
Reto Knutti ist Professor für Klimaphysik an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Hat die Klimaerwärmung nur scheinbar pausiert? Der Befund, dass es auf der Erde in den ...
Wir kommen zu Ihnen, damit Sie zuhause bleiben können
Massagepraxis Zürich-Oerlikon
Alexa Gesundheitsmassagen
Schwamendingenstrasse 36
8050 Zürich-Oerlikon
Medizin Jobs und Jobs Gesundheitswesen
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 7°C 16°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 11°C 17°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 10°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 21°C leicht bewölkt bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 11°C 21°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 13°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten