Weltwassertag
748 Millionen Menschen trinken schmutziges Wasser
publiziert: Montag, 23. Mrz 2015 / 11:02 Uhr / aktualisiert: Montag, 23. Mrz 2015 / 11:26 Uhr
Noch immer haben rund 748 Millionen Menschen keine andere Wahl, als täglich verschmutztes Wasser zu trinken.
Noch immer haben rund 748 Millionen Menschen keine andere Wahl, als täglich verschmutztes Wasser zu trinken.

748 Millionen Menschen weltweit müssen täglich verschmutztes Wasser trinken. Mit fatalen Folgen nicht nur für ihre Gesundheit.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Weltwassertag: Offizielle Seite der UN
Infos rund ums Thema Wasser auf der offiziellen Seite der Vereinten Nationen
www.unwater.org

In der Schweiz ist sauberes Wasser eine Selbstverständlichkeit. Wir können problemlos vom Wasserhahn trinken, ohne uns um Krankheitserreger zu sorgen. Doch an vielen anderen Orten auf der Welt, wie zum Beispiel in Mozambique, hat weniger als die Hälfte der Menschen Zugang zu sauberem Trinkwasser. 748 Millionen Menschen haben keine andere Wahl, als täglich verschmutztes Wasser zu trinken.

Die Konsequenzen sind frappant - nicht nur für die Gesundheit. Der Weg zu Wasserstellen ist oft lang und beschwerlich. Meist sind es die Mädchen und Frauen, welche die Aufgabe übernehmen und sich um das nasse Gut kümmern müssen. Gerade für Kinder ist dies wertvolle Zeit, die sie stattdessen in der Schule hätten verbringen können. Unicef schätzt, dass die Menschen allein in Afrika jedes Jahr rund 40 Milliarden Stunden mit Wasserholen beschäftigt sind. Und oftmals ist der lange Marsch umsonst; statt sicheren Brunnen warten schäbige Pfützen auf sie.

Wasser beschaffen statt in der Schule lernen

Welche weitreichenden Folgen der Zugang zu Wasser hat, erlebte auch der elfjährige Chok hautnah. Zusammen mit seiner Familie musste er letztes Jahr aus seiner Heimat Malakal im Südsudan flüchten. Bei einem Freund der Familie im südsudanesischen Melut konnten die Flüchtlinge schliesslich unterkommen. Doch das Essen war knapp und an Geld fehlte es sowieso. Seine Eltern konnten sich die Schule für Chok nicht mehr leisten, stattdessen half dieser im Haushalt und beim Wasserholen.

Um Kinder wie Chok, aber auch Frauen und Männer von der Last des täglichen, kräftezehrenden und zeitraubenden Wasserholens zu befreien und vermeidbare Krankheiten oder gar Todesfälle zu verringern, realisiert World Vision weltweit in enger Zusammenarbeit mit der lokalen Bevölkerung Projekte für sauberes Trinkwasser. Um leicht zugängliche und sichere Wasserquellen zu schaffen, bohren Experten an geprüften Stellen Wasserlöcher und versehen diese mit Pumpen.

Neues Leben dank Wasser

Eines dieser Brunnensysteme setzte World Vision in der Nähe von Chok und seiner Familie um. Nun können sie und ihre Nachbarschaft sauberes Wasser schöpfen - und das ganz in der Nähe ihres Zuhauses. Nun fällt auch das Bewässern des eigenen Gartens leichter. Choks Vater erhielt Tomatensamen und Gartenwerkzeug. So konnte die Familie Gemüse anpflanzen und ihre Nahrung sowie ein kleines Einkommen sichern. Der Ertrag ist zwar noch nicht gross, aber es reicht für das Schulgeld für den 11-jährigen Chok.

Weltweit ermöglichte die World Vision-Partnerschaft im Jahr 2013 über 1,1 Millionen Menschen den Zugang zu sauberem Trinkwasser.

(sk/World Vision)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etwa drei Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu sauberem Trinkwasser.
Tel Aviv - Auf nanotechnologischer ... mehr lesen
World Vision Am diesjährigen Weltgesundheitstag rückt das Thema Lebensmittelsicherheit in den ... mehr lesen
Jährlich sterben 2 Millionen Menschen an verseuchten Nahrungsmitteln. World Vision setzt sich weltweit für die Verbesserung der Lebensmittelsicherheit ein.
World Vision Eine Studie zeigt: Beteiligung und ... mehr lesen
Ein von World Vision gebauter Brunnen in einem Entwicklungsprojekt in Ghana.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region arbeitet, sieht man trotz der Dürre grüne Flecken.
In Kita, einem Dorf, in dem World Vision mit den Bauern der Region ...
Grosse Trockenheit  Höchste Warnstufe für Indien: Mehr als 300 Millionen Menschen sind von der Hitzewelle betroffen. Seit Anfang Jahr haben sich über 200 Bauern aus Verzweiflung das Leben genommen. mehr lesen 
Fünf Jahre Bürgerkrieg  Der Bericht «The Cost of Conflict for Children» von World Vision und Frontiers Economics enthüllt die erschreckenden wirtschaftlichen und sozialen Kosten des Syrienkriegs. mehr lesen  
Wegen Klimaphänomen El Niño  In vielen Ländern herrscht wegen des Klimaphänomens El Niño grosse Trockenheit. Millionen von Menschen rund um den Globus sind ... mehr lesen  
Die grosse Trockenheit hat vielerorts zu Missernten und Wasser-Knappheit geführt, wie hier in Malawi.
El Niño führt zu Trockenheit  Ausgelöst durch das Klimaphänomen El Niño hat eine Dürre in weiten Teilen des südlichen Afrikas Ernteausfälle verursacht. 30 Millionen Menschen brauchen Lebensmittelhilfe. mehr lesen  
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Basel 20°C 33°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 19°C 28°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Bern 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Luzern 18°C 30°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 19°C 32°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Lugano 20°C 31°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten