7500 Euro pro Monat
publiziert: Mittwoch, 1. Jul 2015 / 08:59 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 1. Jul 2015 / 10:00 Uhr
Margot Wallström: Nannte das Badawi-Urteil «nahezu Mittelalterlich». Erntete von den europäischen Medien peinliches Schweigen.
Margot Wallström: Nannte das Badawi-Urteil «nahezu Mittelalterlich». Erntete von den europäischen Medien peinliches Schweigen.

Inmitten der neoliberalen Beutelung Griechenlands publiziert Wikileaks brisante Quellen zu Saudi-Arabien. Wir erinnern uns: Das schweizerische SECO rühmt sich seit Jahren der «ausgezeichneten Beziehungen» mit dem Frauen-Apartheidsstaat. Ob das SECO wohl auch ein Grundgehalt von 7500 Euro für positive Berichterstattung erhalten hat?

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Süddeutsche zu Sigmar Gabriel
Die Süddeutsche Zeitung zum diplomatischen Eiertanz des deutschen Aussenministers
sueddeutsche.de

Der Spiegel zu Gabriels Einsatz für Menschenrechte
Der Spiegel zum fruchtlosen Werben Gabriels für Menschenrechte
spiegel.de

Der Spectator zur Wallström-«Affäre»
Einer der wenigen Artikel in den westlichen Medien zu Wallströms Saudi-Kritik.
spectator.co.uk

Die Frage ist selbstverständlich nur hypothetisch. Schliesslich sind die Schweizer Beamten unbestechlich. Die deutschen Journalisten aber offensichtlich nicht. Oder wenigstens nicht in den Augen der saudischen Herrschaft. Die Wikileaks-Dokumente belegen, dass Saudi-Arabien 2011 eine PR-Kampagne lancierte mit dem Ziel, die Berichterstattung in Deutschland «positiv» zu beeinflussen. Welche Journalisten tatsächlich gekauft wurden, ist leider nicht bekannt. Offensichtlich ist aber der milde Ton gegenüber dem Staat, der Blogger öffentlich auspeitschen lässt, der Frauen wie Wegwerfware behandelt und lebende Migrantinnen wie tote «verwertet».

Margot Wallström, die schwedische Aussenministerin, wagte es, sich mit den Saudis anzulegen. Das Resultat war ein gekündigtes Militärabkommen und die europäischen Medien schwiegen, peinlichst berüht. Wo kommen wir denn hin, wenn eine demokratisch gewählte Politikerin sich öffentlich für Menschen- und Frauenrechte ins Zeug legt? Sie fand auch deutliche Worte für die Verurteilung des saudischen Bloggers Raif Badawi zu 10 Jahren Haft und 1000 Stockschläge. Stellen Sie sich vor: Sie nannte dies «nahezu mittelalterliche Methoden»! Ich seh' schon das Cocktailglas der geschmeidigen Diplomaten gefrieren. Tja. Eine wertebasierte Politik ist in Europa definitiv nicht vorgesehen und trotzdem macht Wallström weiter und soll dafür jeden erdenklichen Menschenrechtspreis erhalten, den es zu vergeben gibt.

Zurück zur Frage, wie viel die Saudis bereit waren, deutschen Journalisten als Auftragsschreiber zu bezahlen. 7500 Euro ist viel mehr als die meisten Redakteure im neoliberalen Niedriglohnland Deutschland verdienen. Die Saudis lassen sich nicht lumpen, das muss man ihnen anerkennen. Ist ja auch eine geniale postmoderne Strategie: Statt sich zu reformieren, investiert man gutes Geld in die Aufpolierung des - mit Fug und Recht - schlechten Images.

Wie wir am Beispiel Griechenlands sehen, funktionieren Propagandawalzen nicht schlecht. Merkels Menschenunrechtspolitik wird in der deutschen Presse als «Rettung» verkauft - und alle klatschen. Also weshalb sollten die Saudis hier nicht auch Erfolg verzeichnen?

Rückblickend ist sicher etwas passiert. Das sah man auch in der unkritischen deutschen Berichterstattung zu Gabriels Besuch in Saudi-Arabien. Da hiess es: «Gabriel setzt sich für Blogger Badawi ein» (Spiegel 8.3.2015). Wirklich? Wo ist der Beweis dafür? Badawi ist immer noch in Haft und das Wirtschaftsabkommen mit Saudi-Arabien völlig intakt. Wo sind die Quellen für diese Behauptung? Wo die Hinweise, dass das Regime brüskiert war? Könnte es nicht einfach eine Übung gewesen sein im Sinne von: Gabriel rügt ein bisserl und damit hat es sich, doch die Geschäfte laufen perfekt. Überhaupt: Der Besuch Gabriels wurde als «heikel» bezeichnet, kein einziges wirklich kritisches Pressewort zu Geschichte, Staat, Politik und Wirkung der Zusammenarbeit Deutschlands mit Saudi-Arabien. «Badawis Ehefrau macht nun Druck» hiess es beispielsweise in der Sueddeutschen (6.3.2015). «Kritik laut oder leise?» war dann auch der Grundton der Berichterstattung, so als ob man sich bei der Verurteilung eines Bloggers zum Tode inklusive öffentlicher Peitschung noch strategisch überlegen muss, wie man denn dem Partner sagt, dass dies menschenrechtsfeindlich sei.

Sie sehen. Wikileaks hat brisante Dokumente veröffentlicht. Wer wie gekauft wurde und ob überhaupt, werden wir nie wissen. Das Einzige, was wir tun können, ist die Berichterstattung genau nach journalistischen Massstäben, Kommentaren etc. zu analysieren. Doch dafür ist Wikileaks leider nicht zuständig. Dies müsste beispielsweise der deutsche Presserat leisten. Doch der reagiert - wie der schweizerische - nicht von sich aus, sondern nur bei Klagen.

Sehr positiv kam Saudi-Arabien bei den Berichten über die Chefredakteurin der Saudi Gazette weg. Ist ja toll: Eine Frau in einem Land, das seinen Frauen, ausser Geldverdienen und Gebären, alles verbietet. Ein Land, in dem Hausangestellte gemäss Berichten der Menschenrechtsorganisationen meist wie Sklaven oder ungeliebtes Vieh behandelt werden. Tja.

Wikileaks hat einmal mehr einen Coup gelandet. Was es eigentlich für den Journalismus und die Medien heisst, wenn Länder derartige Imagekampagnen planen, wurde bisher nicht diskutiert. Leider. Dabei wäre das Thema ideal um zu zeigen, was mit globalisierten Medien mehr und mehr passiert.

Und ja: Es gibt nur eine Wallström in der europäischen Politik. Alle anderen machen nur Geschäfte - Menschenrechte sind völlig egal. Allen voran die deutsche Regierung. Aber wie wir jetzt am Beispiel von Griechenland schmerzhaft erfahren müssen: Deutschland hat es in letzter Zeit eh nicht mehr so mit der Demokratie.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Menschenrechtsorganisationen kritisieren die harte Strafe.
Riad - Das international heftig umstrittene Urteil gegen den liberalen Blogger Raif Badawi aus Saudi-Arabien bleibt bestehen. Das höchste Gericht des Landes bestätigte am Sonntag ein Urteil vom ... mehr lesen 1
Washington - US-Präsident Barack Obama hat zum Auftakt eines Gipfeltreffens mit ... mehr lesen
Dschungelbuch Auf dem Fussballplatz sieht es für ... mehr lesen
Saudi Arabien, so wie es das SECO sieht: Potential dank Öl, Menschenrechte sind Wurst.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen  2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen 2
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 3°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 3°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen 3°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer freundlich
Bern 0°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Luzern 5°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer wechselnd bewölkt
Genf 2°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
Lugano 5°C 13°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten