76 Jahre, zwei Finals
publiziert: Sonntag, 29. Jul 2012 / 21:59 Uhr
Oksana Tschussowitina (37) auf dem Schwebebalken.
Oksana Tschussowitina (37) auf dem Schwebebalken.

Jordan Jovtschev ist 39, Oxana Tschussowitina 37. Zusammen sind der Bulgare und die Deutsch-Usbekin so etwas wie die Grosseltern der Kunstturn-Familie. Doch Alter schützt vor Erfolgen nicht.

1 Meldung im Zusammenhang
Der Qualifikationswettkampf der Männer war am Samstagabend schon fast zu Ende, als sich Jordan Jovtschev von seinem Trainer an die Ringe heben liess. Das ist keine Alterserscheinung, zwecks gutem Griff nimmt die Serviceleistung an diesem Gerät jeder Turner in Anspruch. Der erste sechsfache Olympia-Teilnehmer im Kunstturnen versetzte das Publikum 20 Jahre nach dem Debüt in Barcelona noch einmal in Staunen. Als Achter schaffte Jovtschev gerade noch die Qualifikation für den Gerätefinal - eine Ausnahmeleistung eines Ausnahmeathleten.

Tags zuvor hatte er die bulgarische Delegation an der Eröffnungsfeier als Fahnenträger ins Stadion geführt. Wohl bekam vom stundenlangen Warten und Herumstehen auch Jovtschev müde Beine. Doch an den Ringen braucht er ja nur seine imposanten Arme, die an Popeye erinnern. 2004 hatte Jovtschev am Kraftgerät den Olympiasieg nur verpasst, weil das Kampfgericht das Gold lieber dem Einheimischen Dimosthenis Tambakos zuschanzte. Nur Leute mit griechischem Pass konnten das skandalöse Verdikt verstehen. In Jovtschevs Trophäenschrank hängen deshalb neben vier WM-Goldmedaillen vier Olympia-Medaillen aus Silber und Bronze, aber keine aus Gold

In London konzentriert sich Jovtschev ganz auf sein Spezialgerät. Er ist schliesslich auch nur noch ein Hobbyturner, zumindest als Aktiver. Der Turnsport bildet neben der Familie mit Frau und elfjährigem Sohn (Jordan junior) auch so den wichtigsten Lebensinhalt. Beruflich wirkt Jovtschev nämlich als geschäftsführender Turnverbandspräsident. Er übernahm den Posten 2009, zwei Jahre nach der Heimkehr aus den USA, wo er seit den Sommerspielen 1996 in Atlanta gelebt hatte.

Jovtschev ist auch auf den Wettkampfplätzen immer noch der mit Abstand wichtigste und beste Repräsentant seiner Organisation. In den Wochen vor Grossanlässen steigert er seinen Trainingsaufwand jeweils so, dass er die Rolle als sportliche Vorzeigefigur erfüllen kann. Die Haare sind ergraut, die Jahre auch am Körper nicht spurlos vorbeigegangen. Genaugenommen ist der Körper längst überstrapaziert, Jovtschev momentan gerade an Bizeps und Handgelenk verletzt.

Ähnliche Kämpfe gegen den eigenen Körper trägt auch Oxana Tschussowitina seit Jahren aus. Die Deutsch-Usbekin ist wie Jovtschev zum sechsten Mal an Sommerspielen dabei, auch bei den Kunstturnerinnen ist das einzigartig. Tschussowitina gewann 2006 zusammen mit Jovtschev den Swiss Cup. 14 Jahre zuvor holte sie als Mitglied des GUS-Team Olympia-Gold, 2008 in Peking mit Silber am Sprung eine zweite Medaille auf höchster Ebene.

Im Gegensatz zu Jovtschev hat Tschussowitina auch in London Chancen auf einen Podestplatz, die Qualifikation für den Sprung-Final gelang ihr souverän. Eine weitere Medaille wäre der krönende Abschluss einer Karriere, die mit diesen Olympia-Wettkämpfen im Gegensatz zu jener des männlichen Gegenparts auf jeden Fall zu Ende geht. Einer Karriere, in der die Usbekin für vier Verbände an den Start gegangen ist: die Sowjetunion, die GUS, Usbekistan und Deutschland.

Künftig wird sich Tschussowitina auf ihre Aufgaben als Cheftrainerin der Usbekinnen und Mutter des 13-jährigen Alischer konzentrieren. Der Sohnemann ist längst wieder ganz gesund. Erst als der Kleine vor zehn Jahren an Leukämie erkrankte, begann sich in Deutschland eine breitere Öffentlichkeit für die turnende Mama zu interessieren. Wer hätte damals gedacht, dass Tschussowitina auch 2012 noch mittendrin dabei sein würde, gegen Konkurrentinnen, die zum Teil nicht einmal halb so alt sind wie sie oder nicht viel älter als ihr Alischer?

(fest/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Olympische Sommerspiele Ein Sturz beim neuen zweiten Sprung weckte Giulia Steingruber aus ihrem olympischen Medaillentraum. Immerhin ... mehr lesen
Die 18-jährige St. Gallerin verpatzte in der Mehrkampf-Qualifikation an ihrem Paradegerät den zweiten Sprung.
Nicola Spirig.
Nicola Spirig.
Olympische Spiele in Rio  Swiss Olympic hat mit der Triathletin Nicola Spirig die erste Schweizer Sportlerin für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro fix selektioniert. 
700 Mio. Zuschauer erwartet  Das IOC spricht sämtliche TV- und Multi-Media-Plattform-Übertragungsrechte in Europa für die Olympischen Spiele 2018 bis 2024 an Discovery ...  
Das IOC hat die Rechte von 2018 bis 2024 für schätzungsweise 1,3 Mrd. Euro (1,346 Mrd. Fr.) verkauft.
Die Japaner bekommen ein neues Stadion.
Teure Arena  Das neue Nationalstadion Japans, die wichtigste Arena der Olympischen Spiele 2020 in ...  
Nun ist es offiziell  Paris gibt offiziell seine Kandidatur für die Olympischen Spiele 2024 bekannt. Bereits zuvor hatten Rom, Boston und Hamburg ihre Bewerbung ...  
Das Budget für die Infrastruktur wird auf drei Milliarden Euro geschätzt.
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Wo viel Schatten ist, ist irgendwo auch Licht. Für die kleinen Verbände hat sich Blatter ... Mo, 08.06.15 12:39
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Selbstheilung unwahrscheinlich Das System Fifa, das Sepp Blatter von João Havelange übernommen und ... Fr, 05.06.15 09:33
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Ein neuer Präsident und alles ist wie zuvor und wieder gut? Nein, so geht das nicht! Die ... Do, 04.06.15 23:47
  • LinusLuchs aus Basel 95
    So so, Breel Embolo bereitet sich also auf den Cupfinal vor, steht am Schluss ... Do, 04.06.15 21:02
  • LinusLuchs aus Basel 95
    Ein Scheich für den Status quo Michel Platini, Michael Van Praag, Luis Figo… – nein. Die ... Mi, 03.06.15 14:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3131
    Das... Ganze ging von den USA aus, bzw. dem ehemaligen New Yorker ... Mi, 03.06.15 10:05
  • HeinrichFrei aus Zürich 382
    Der US-Justiz ist nicht zu trauen Unser Sepp Blatter ist als Präsident der FIFA zurückgetreten. Gut. Das ... Mi, 03.06.15 07:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1377
    Also doch! Bisher hielt ich wenigstens den Chef selbst für nicht korrupt, wohl ... Mi, 03.06.15 00:04
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 21°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 19°C 31°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 22°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 18°C 34°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 20°C 33°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 20°C 36°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 22°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten