8 Fäuste für den Status Quo
publiziert: Mittwoch, 1. Aug 2012 / 21:20 Uhr
Aussenminister Guido Westerwelle (mit Ehemann Michael Mronz):  Kommt bünzlig-heterosexueller daher als ein mittelmässiger UBS-Banker
Aussenminister Guido Westerwelle (mit Ehemann Michael Mronz): Kommt bünzlig-heterosexueller daher als ein mittelmässiger UBS-Banker

Ein Behinderter, eine Ostdeutsche, ein Schwuler und ein Deutscher mit asiatischem Hintergrund betreten eine Schicki-Micki-Bar und bestellen je ein alkoholfreies Bier. Der Barkeeper ist über die Zusammensetzung der Gruppe wie die Art des Getränkes überrascht und fragt: «Was seid Ihr denn für eine lustige Truppe?» Die Frau, etwas pikiert: «Wir sind die deutsche Bundesregierung.»

Als Aktivistin für die Lesben-und Schwulenbewegung, für die Integration von Migranten, für die Frauen und für die Behinderten finde ich diesen Halbwitz alles andere als lustig. Er hatte indessen den Effekt, dass ich über Identität, politische Bewegungen und ihre Repräsentanten nachzudenken begann.

Weshalb passiert es weltweit, dass der progressive Kampf für Frauen, für Behinderte, für Schwule und Lesben, für Migranten dazu führt, Menschen in hohe Ämter zu bugsieren, die sich nie einen Millimeter für Chancengleichheit engagiert haben?

Weshalb darf diese Frage nicht mal gestellt werden, ohne dass ich mich selber mit dem Argument entkräfte: «Genau darum geht es ja bei Gleichheitsfragen. Dass weder Rasse, Geschlecht, Herkunft, Religion und was es noch an Identitäten gibt, eine Rolle spielen.» Stimmt. Zudem: Unterdrückung hat kaum je positive Folgen gezeigt - siehe die tiefreligösen Ägypterinnen, die wohl Jeden steinigen würden, der ihren Töchtern ein Leben ohne schwarzes Grabtuch ermöglichen möchte. Trotzdem.

Ich spüre ein gewisses Unbehagen. Denn wenn es um Chancengleichheit geht, schreien die Hinterhältigen genüsslich: «Was wollt Ihr noch mehr? Ihr habt ja Euren Behinderten, Euren Schwarzen, Eure Frau, Euren Schwulen, Euren Migranten», um dann noch zusätzlich hämisch grinsend beizufügen: «Und die sind härter als jeder Mann, fremdenfeindlicher (siehe Griechenland) als jeder Rechtspopulist, unbarmherziger als jeder Nicht-Behinderte, weisser als jeder Wallstreetbanker.»

Die Lehre ist immer wieder: Unterdrückung bringt keine Moral hervor. Im Gegenteil. Sie ist der beste Nährboden für reaktionäre, menschenfeindliche Politik. Deshalb sollte in erster Linie für die Veränderung der Bedingungen und nicht für einzelne Biologien oder Identitäten eingetreten werden.

Feministinnen leben schon seit Maggie Thatcher damit, dass sie Frauen fördern, die den Feminismus nicht buchstabieren können und hören trotzdem nicht auf, sich mutig für ihre Schwestern zu engagieren. Sie risikieren an vielen Orten dieser Welt ihr Leben, damit zehn, zwanzig Jahre später eine Frau an die Macht kommt, die alle feministischen Errungenschaften mit «Danke, emanzipiert sind wir selber» verballhornt. Offenbar ist es ein ehernes Gesetz, dass Aufsteigerinnen oder ehemals Unterdrückte sich lieber mit den Unterdrückern als mit den Menschen solidarisieren, die ihnen überhaupt ein Vorankommen gesichert haben.

Mich stört, dass ein behinderter Minister stärker und für alle sichtbar härter mit sich und allen um ihn herum umgeht als Rambo. Mich stört, dass ein schwuler Aussenminister heterosexueller und bünzliger daherkommt als jeder mittelmässige UBS-Banker. Mich stört, dass eine ostdeutsche Frau knallhärtere Politik betreibt als jeder rechtskonservative Macho. Mich stört, dass ein Deutscher mit Migrationshintergrund nationalistischer argumentiert als jeder Stammtischpolitiker in Bayern.

Mich stört nicht, dass Behinderte, Frauen, Schwule und adoptierte Deutsche stärker, männlicher, heterosexuell-normierter und migrationsfeindlicher politisieren, kurz dem Mainstream entsprechen. Problematisch wird dies nur dann, wenn die Frauen-, die Lesben-und Schwulenbewegung, die Migrationsprogressiven nach wie vor mit Argumenten politisieren, die den Widerspruch zwischen Identität und politischer Gleichstellung nicht aufdecken.

Wir alle haben genügend empirische Belege, dass eine Identitätspolitik, die Frauen zu den besseren Menschen, die Behinderte zu Menschen mit mehr Verständnis für Schwäche, die durch gleichgestellte Migranten mehr Verständnis für die Gleichheit aller Menschen erzeugt, die mit Schwulen progressivere Politik verbinden, in der herrschenden Machtverteilung so ziemlich daneben liegen. Denn tatsächlich ist es der Warengesellschaft dank ihrer kulturellen Hegemonie perfekt gelungen, bei vielen Menschen einen Mechanismus zu installieren (beginnt mit rosaroten Schwangerschaftstüchern.), der dazu führt, dass es bereits eine Unverschämtheit ist, wenn diese Produktmenschen «ich» sagen. Deshalb bin ich mehr als skeptisch, wenn nun vor allem bürgerliche Frauen in High Heels es «geil» finden, mit der Quote in Diskussionen und nur für die eigenen Interessen zu punkten.

Die ehemals progressive Identitätspolitik hat sich als Sackgasse entpuppt. Es gibt zwar nun an einigen Machtpositionen Frauen, Schwule, Farbige, Behinderte und andere sogenannte Minderheiten. Doch genau dies sollte uns zu denken geben. Denn sehr oft verhindern genau diese falschen Ikonen jede Art von Gleichstellungspolitik.

Denn nur die Diskussion über politische Positionen statt über Identitäten wird uns in Zukunft weiterbringen. Hier findet dank Technik bereits eine Transformation statt. Fast Jede von uns, die im Internet gross geworden ist, hat schon mal eine andere biologische Identität ausprobiert. Nichts ist einfacher als sich in Chats als jemand anderer auszugeben. Trotzdem lohnt es sich nach wie vor, für Quoten zu kämpfen bis der psychologische Bias, dass weisse, heterosexuelle Bildungsbürger nur Menschen hochkommen lassen, die ihnen ähnlich sind und diese, je länger wir auf die Quote warten, auch unter Frauen, Schwulen etc. finden. Denn wenn weiterhin zehn Jahre nix passiert, werden die sogenannten Minderheiten teilweise an der Macht beteiligt sein, aber ohne diese auch nur ein Mü transformiert zu haben. Die binären Sichtweisen funktionieren nicht nur langlebig und zäh, sondern mittlerweile auch wie eine Gehirnwäsche.

Denn leider müsste man den Witz eigentlich noch folgendermassen erzählen: «Ein Behinderter, ein Schwuler, eine ostdeutsche Frau und ein asiatisch aussehender Mann kommen in die Bar und bestellen jeder ein alkoholfreies Bier.» «Was seid Ihr denn für eine lustige Truppe?» fragt der Barkeeper. «Wir sind die Vertreter der männlichen, der homophoben, der sexistischen und der fremdenfeindlichen Gesellschaft. Ach ja, und genau deshalb stellen wir die deutsche Bundesregierung.»

(Regula Stämpfli/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
4
Forum
Als normaler Mensch
finde ich Ihre Ergüsse auch nicht lustig.

Der Sonntalk wäre einiges interessanter, ohne das dämliche infantile Gehabe einer Regula Stämpfli.

Ach, Sie waren glücklich mit 20 Frauen in einem Kloster?
Dann wären Sie doch bloss dort geblieben!!

Was macht eine nichtgläubige Frau in Ihrem Alter eigentlich mit 20 anderen Frauen in einem Kloster?
Ausser dem Studium der Schwerkraft käme mir da nichts in den Sinn.
Aber jedem das seine.
Diskriminierung in den diskriminierten Gruppen?
Eine Frage hätte ich noch: Der Text hört sich so an, als ob die Autorin es Familienministerin Schröder nicht gönnt, im Sog oder auf der Welle der Emanzipation nach oben gespült worden zu sein. Ok, Frau Schröder zeichnet sich (z.B. im Gegensatz zu von der Leyen und Leutheusser-Schnarrenberger) nicht durch politisches Gespür und Erfolg aus. Doch auch die anderen Regierungsvertreter seien nicht so, wie das die Gleichheitskämpfer wollen - Kann es sein, dass es innerhalb der diskriminierten Gruppen auch eine Diskriminierung gibt?
Müssen Vertreter exakt dem Stereotyp entsprechen, sich "normiert" verhalten und die "Bewegung" vorwärtsbringen? Darf es innerhalb des bunten Spektrums keine Abweichung geben? Muss sich alles sich dem primären formalen Kriterium Frauen/Behinderte/Ostdeutsche/Asiaten/Schwule unterordnen? So zugespitzt wirkt die Meinung, die ich aus Ihrem Text lese, auch nicht als der Weisheit letzter Schluss.
Macht macht Macht
BigBrother hat recht - es ist schwierig, aus dieser Kolumne eine Aussage herauszuschälen. Was wollten Sie uns denn sagen?
Zum Inhalt: Ein Aspekt, der sehr deutlich macht, wie "Macht Macht macht" ist die Idee der damals ausserparlamentarischen Opposition in Deutschland (Ende 60er Jahre), die nach dem Scheitern einer "Revolution" auf "Evolution" gesetzt hat, nämlich den "Marsch durch die Institutionen". Als Joschka Fischer, Schily und die anderen nach 25-30 Jahren Hochstreben in Regierungspositionen angekommen waren, waren sie vom Vorwärtskommen verändert, gealtert und haben natürlich nicht mehr dieselben Ideale verfolgt wie als APO-Mitglieder.
Es gibt gewisse Mechanismen, die funktionieren, wenn man nach Macht strebt - nämlich sich mit den Mächtigen anzufreunden, ihre Meinungen zu teilen und für den eigenen Machtzugewinn bzw. Machterhalt zu arbeiten.
Und darin ist ein Versagen, das ich noch eher der Bundes-Nicht-Regierungs-Organisation vorwerfen möchte - statt inhaltlich etwas zu leisten, arbeitet sie fast nur an diesem Machterhalt.
Wirr, wirrer, Stämpfli
Eine sehr gefährliche Denkweise. Ist es nicht der Mix all dieser geschilderten Typen, welche erst unsere Gesellschaft ausmachen? Aber als Emanze und - dies war mir bisher nicht bekannt - als Aktivistin für die Lesben-und Schwulenbewegung will man eben die Welt nach seinen Interessen verändern.

Gut, dass ich nie eine Vorlesung dieser Dame über mich ergehen lassen musste, denn am Schluss hätte ich nicht gewusst, was sie eigentlich sagen wollte.
Bei Vorschlägen zur Veränderung der Verhältnisse ist fertig lustig: Unruhen in Ferguson.
Bei Vorschlägen zur Veränderung der Verhältnisse ist fertig lustig: Unruhen ...
Gewalt, Strassenschlachten und verhaftete Journalisten: Tagelang, nachdem ein Polizist mit sechs Schüssen den unbewaffneten Michael Brown nieder gestreckt hatte, hörte Ferguson nicht auf zu brennen. Die Ereignisse werden mit «Rassenunruhen», «Ausschreitungen» oder «Bagdad in den USA» betitelt. Zeit, über die Politik und den entsprechenden Diskurs nachzudenken. mehr lesen 
Tausende trauern in St. Louis um getöteten Michael Brown St. Louis - Mit einem feierlichen Gospel-Gottesdienst haben ...
Familie von erschossenem Teenager fordert Unterbruch der Proteste Ferguson - Der Vater des erschossenen US-Teenagers ...
USA: Militärausrüstung für Polizei auf Prüfstand Edgartown/Ferguson - US-Präsident Barack Obama prüft nach den Krawallen ... 1
Nationalgarde verlässt Ferguson Ferguson - Der Gouverneur des US-Bundesstaates Missouri hat in der von Unruhen ...
Hier geht es nicht um Nacktselfies, sondern um Biopolitik. «Wenn Gene sprechen, verstummen die Menschen» brachte ich in der Macht des richtigen Friseurs 2007 die erst jetzt hip werdende Kritik an der ... mehr lesen
The world according to our media.
Geri Müller-Gegner Josef Bollag reicht Strafanzeige ein Baden AG - Josef Bollag, Präsident der israelitischen Kultusgemeinde Baden, will nicht als ...
Geri Müller: Opfer einer ausgklügelten Intrige?
Bei Vorschlägen zur Veränderung der Verhältnisse ist fertig lustig: Unruhen in Ferguson.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
IS-Terrorist: Nein, der hat nix mit Religion zu tun!
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
High-Speed-Zug im Bahnhof Beijing-West: chinesische Ingenieurskunst auf dem Weg zur Nr. 1.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Synagoge, Moschee, Kirche: Wo man möchte, dass es Gott gibt und darum an ihn glaubt.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Wirtschaft Marken
   Marke    Datum
27.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
26.08.2014
    Information zum Feld
Bitte geben Sie hier einen Markennamen ein wie z.B. 'Nespresso'
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Seite3.ch
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 8°C 12°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 10°C 15°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 11°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 12°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 12°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 19°C 26°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten