80'000 Nachfahren von Franco-Gegnern erhalten Pass
publiziert: Freitag, 15. Jan 2010 / 08:14 Uhr

Madrid - Mehr als 80'000 Nachkommen von Spaniern, die während der Herrschaft des Diktators Francisco Franco ins Exil gegangen waren, ist die spanische Staatsangehörigkeit verliehen worden. 81'715 von insgesamt 161'463 entsprechenden Anträgen wurden gutgeheissen.

Opfer der Franco-Herrschaft sollen demzufolge rehabilitiert und Symbole der Diktatur aus dem öffentlichen Raum entfernt werden sollen. (Symbolbild)
Opfer der Franco-Herrschaft sollen demzufolge rehabilitiert und Symbole der Diktatur aus dem öffentlichen Raum entfernt werden sollen. (Symbolbild)
4 Meldungen im Zusammenhang
Die meisten gingen bei spanischen Konsulaten in Lateinamerika ein, wie das Aussenministerium in Madrid am Donnerstag mitteilte. Die entsprechende Regelung trat Ende 2008 in Kraft.

Anträge können noch bis zum 27. Dezember 2010 eingereicht werden. Die Regelung ist Teil des 2007 von der Regierung des Sozialisten José Luis Rodríguez Zapatero verabschiedeten «Gesetzes der historischen Erinnerung».

Opfer der Franco-Herrschaft sollen demzufolge rehabilitiert und Symbole der Diktatur aus dem öffentlichen Raum entfernt werden sollen. General Franco ging aus dem spanischen Bürgerkrieg (1936 bis 1939) als Sieger hervor, er herrschte bis zu seinem Tod 1975.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Strafurteile gegen die Schweizerinnen und Schweizer, die im Spanischen ... mehr lesen
Spanienkämpfer sollen rehabilitiert werden, dafür hat sich nun auch der Ständerat ausgesprochen.
Genf - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) hilft Spanien, die ... mehr lesen
Der Bürgerkrieg wurde in Spanien lange totgeschwiegen. Bild: Diktator Franko mit Schergen.
Historiker und Schriftsteller fordern schon seit Jahren, García Lorca müsse eine würdevolle Beisetzung erhalten.
Madrid - Im Streit um die Exhumierung des 1936 von den Faschisten hingerichteten spanischen Dichters Federico García Lorca gibt es eine spektakuläre Wende. Nach jahrelangem ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 9°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 7°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 7°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 9°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 10°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 15°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten