80-Jährige Hobby-Malerin aus Spanien überpinselt «Ecce Homo»
publiziert: Donnerstag, 23. Aug 2012 / 12:55 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Aug 2012 / 21:31 Uhr
Ecce Homo: Voher und nachher.
Ecce Homo: Voher und nachher.

Dabei wollte die 80jährige Cecilia Giménez doch nur Gutes tun, doch das ging gründlich schief: Das Jesus-Bild in ihrer Kirche in Borja im Nordosten Spaniens war arg runtergekommen und es bröckelte die Farbe ab. Da legte sie selbst mit Pinsel und Farbe Hand an.

Galerie für zeitgenössische Kunst
1 Meldung im Zusammenhang
Der materielle Schaden hielt sich in Grenzen, denn das etwa 100 Jahre alte "Ecce Homo"-Werk war nirgends katalogisiert und galt künstlerisch nicht als besonders wertvoll. Die an Unbeholfenheit kaum zu übertreffende Pinselei geriet jedoch zu einem Schwank, an dem die Medien und Internetforen in aller Welt ihre Freude haben.

In Online-Zeitungen in Spanien und anderen Ländern waren Berichte über die missglückte Restauration am Donnerstag die am häufigsten angeklickten Artikel. "Le Monde" in Paris spottete: "Holy Shit: Die Restauration eines Christus-Gemäldes endet in einem Massaker". "The Guardian" in London fand, das Bildnis sehe jetzt nicht mehr wie Jesus aus, sondern wie ein "aufgeblasener Igel", "Spiegel Online" fühlte sich eher an ein Äffchen erinnert.

Das Jesus-Bild sei "völlig zerstört" worden. Dennoch sollten professionelle Restauratoren versuchen, das Werk noch zu retten. Allerdings zeigte Ojeda auch Mitgefühl mit der alten Dame. Sie habe ein schweres Leben und einen 60 Jahre alten, behinderten Sohn zu pflegen. Für den Ort mit seinen 5000 Einwohnern hat das Wandgemälde vor allem einen emotionalen Wert. Der Maler Elías García Martínez hatte in Borja häufig seine Ferien verbracht und das Bild dort Anfang des 20. Jahrhunderts gemalt.

Die Amateur-Restaurateurin wehrte sich gegen den Vorwurf, sie habe sich heimlich an dem Bild zu schaffen gemacht. "Der Pfarrer wusste davon", sagte sie dem staatlichen Fernsehen TVE. "Ausserdem haben mich die Besucher der Kirche malen gesehen." Sie sei mit ihrem Ausbesserungswerk noch nicht fertig gewesen. Ihre Schwester Esperanza Giménez betonte: "Cecilia wollte nur etwas Farbe in die Kirche bringen."

(fest/news.ch mit Agenturen)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Nebelspalter Ho-ho-hosianna, folks! Folgende Meldung machte vor ... mehr lesen
 
Japanische Kunst & Antiquitäten
Galerie für zeitgenössische Kunst
So süss!
So süss!
Matcha in Kyoto  Japanischer Matcha-Tee und etwas Milchschaum reichen und schon vergisst der Gast im Cafe Suisen beim Genuss folgender Kreationen seine Sorgen für ein paar wertvolle Minuten. 
Berner Kunstmuseum tritt Gurlitt-Erbe an  Bern - Mehr als ein halbes Jahr nach dem Tod von Cornelius Gurlitt ...  
Das Kunstmuseum Bern hat sich entschieden.
Über das Erbe von Cornelius Gurlitt wurde viel diskutiert.
Fall Gurlitt: Bayerns Justizminister erleichtert über Lösung München/Bern - Bayerns Justizminister Wilfried Bausback hat im Interview mit dem «Münchner Merkur» vom Montag ...
Man geht davon aus, dass das Kunstmuseum Bern das umstrittene Erbe des deutschen Kunstsammlers Cornelius Gurlitt antreten wird.
Kunstmuseum Bern will Gurlitt-Erbe antreten Bern - Die Welt blickt am Montag gespannt nach Berlin: Das Kunstmuseum Bern will mit Vertretern der deutschen Regierung und des ...
Titel Forum Teaser
art-tv.ch Facettenreiche Ausstellung von Lutz & Guggisberg Die Ausstellung verzaubert uns durch die ...
Felix Steinbild
news.ch hört sich jede Woche für Sie die interessantesten neuen CDs an und stellt sie Ihnen hier ausführlich vor.


Online hören

Play
PlayerEQ
Mit Flash Player hören
Mit dem eigenen Player hören

Jetzt läuft

timer

Letzte 10 Titel

timer
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten