80 Millionen Frauen werden ungewollt schwanger
publiziert: Mittwoch, 20. Okt 2010 / 14:39 Uhr
Knapp 80 Millionen Frauen in den Entwicklungsländern werden jedes Jahr ungewollt schwanger.
Knapp 80 Millionen Frauen in den Entwicklungsländern werden jedes Jahr ungewollt schwanger.

Berlin/New York - Knapp 80 Millionen Frauen in den Entwicklungsländern werden jedes Jahr ungewollt schwanger, weil sie keinen Zugang zu Verhütungsmitteln haben. Das geht aus dem Weltbevölkerungsbericht 2010 hervor, den die UNO am Mittwoch publizierte.

1 Meldung im Zusammenhang
An den Folgen von Komplikationen während Schwangerschaft und Geburt sterben mehr als 350'000 Frauen, 99 Prozent von ihnen in Entwicklungsländern.

Die meisten dieser Todesfälle könnten durch medizinische Betreuung verhindert werden, sagte die Geschäftsführerin der Deutschen Stiftung Weltbevölkerung, Renate Bähr in Berlin. Doch nur etwa zwei Drittel aller Geburten würden von geschultem Personal betreut.

Auch ein verbesserter Zugang zu Verhütungsmitteln und Beratung könnte die Müttersterblichkeit um bis zu 30 Prozent senken. Rund 215 Millionen Menschen auf der Welt wollten verhüten, könnten es aber nicht, weil sie keinen Zugang zu Kondomen oder Pille hätten, sagte Bähr.

Frauen besonders leidtragend

Der diesjährige Bericht des UNO-Bevölkerungsfonds (UNFPA) trägt den Titel «Krise, Frieden, Wiederaufbau: Gesellschaften im Wandel». Die Situation von Frauen und Mädchen findet darin grosse Beachtung. Sie sind laut der UNO die grössten Leidtragenden von Kriegen und häufig systematischen Vergewaltigungen ausgesetzt. Dies hindere auch den Friedensprozess in den betroffenen Regionen.

«Wenn Frauen und Mädchen diskriminiert werden und am stärksten unter den Konsequenzen des Krieges leiden, können sie weniger zum Friedensprozess beitragen», erklärte die Direktorin des UNO-Bevölkerungsfonds, Thoraya Ahmed Obaid.

Wiederaufbau als Chance

Die Phase des Wiederaufbaus nach Kriegen und Naturkatastrophen biete eine einmalige Chance für mehr Gleichberechtigung, heisst es in dem Bericht weiter. Wenn die Männer in den Krieg ziehen, versorgen die Frauen ihre Familien häufig allein. Diese finanzielle Unabhängigkeit wollten sie auch nach dem Ende des Konflikts bewahren.

Beispiele aus Bosnien, Liberia, Uganda, Ost-Timor, Jordanien und Haiti machen in dem Bericht deutlich, dass der Wiederaufbau vor allem dort zügig voran geht, wo intakte sozialen Strukturen bestehen.

«Regierungen sollten nach Kriegen und Katastrophen die Möglichkeit wahrnehmen, ihre Länder nicht nur wieder aufzubauen, sondern zu erneuern - mit gleichen Rechten für Männer und Frauen und gerechten Chancen für alle», sagte Obaid.

(ade/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Genf - In den Entwicklungsländern ... mehr lesen 1
80 Millionen ungewollte Schwangerschaften in Entwicklungsländern
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Schritt für Schritt die besten Angebote erhalten.
Schritt für Schritt die besten Angebote ...
Publinews Heutzutage ist es nicht sonderlich leicht, die Reinigung vom Fach machen zu lassen. Hinzu kommt, dass man gerade mit einer eigenen Firma oder aber auch einem einfachen Bürokomplex kann man sich an einen Fachmann wenden, der einiges zu bieten hat. mehr lesen  
Publinews    Wenn man von optimaler Begleitung ... mehr lesen  
Einschulung.
Hohes Verlustrisiko aufgrund der hohen Volatilität.
Trends für 2019  Geht es um Trends der digitalen Devisen für 2019, rangiert der Bitcoin ganz vorn. Auch Ethereum, Bitcoin Cash und Ripple stehen hoch ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 0°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
St. Gallen 2°C 5°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Bern 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 5°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich sonnig
Genf 5°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Lugano -1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten