Facebook-Fahndungen auf dem Vormarsch
80 Prozent aller US-Polizisten ermitteln im Internet
publiziert: Dienstag, 24. Jul 2012 / 14:53 Uhr
Werden solche Fahndungsfotos in Zukunft auch über Facebook veröffentlicht?
Werden solche Fahndungsfotos in Zukunft auch über Facebook veröffentlicht?

San Francisco/Wien - Vier von fünf der US-Polizeibeamten setzen für die Aufklärung und Prävention von Kriminalfällen regelmässig soziale Medien ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Das besagt eine Studie des Informationsdienstleisters LexisNexis unter 1.200 Polizeibediensteten aus allen Bereichen der Kriminal-Bekämpfung. Bundesbehörden und lokale Ämter verwenden Facebook & Co. häufiger als Kriminalämter mit weniger als 50 beeideten Angestellten.

Nicht nur Facebook wird beobachtet

«Wir nutzen soziale Medien ständig für unsere Ermittlungen, um Personen zu finden oder Informationen über deren Privatleben zu bekommen. Mittlerweile sind die Nutzer von Facebook deutlich vorsichtiger geworden und treffen dementsprechende Vorkehrungen. Wir beobachten auch, dass Freundschaftsanfragen oft nicht mehr beantwortet werden», sagt der private Ermittler Bernhard Maier gegenüber pressetext. Es gibt laut dem Experten aber andere Netzwerke, auf denen es diese Sensibilität noch nicht gibt und man an Informationen leichter kommt.

Diesen Trend zur Datensicherheit auf sozialen Netzwerken bestätigt eine Untersuchung des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien, die zum Schluss kommt, dass die Deutschen für Sicherheitsbelange innerhalb sozialer Netzwerke sensibilisiert sind. So würden 68 Prozent der deutschen Nutzer nie auf Links klicken, wenn diese von einem unbekannten Absender kommen. 66 Prozent der Befragten nehmen keine Freundschaftsanfragen von Fremden an.

Beweise vor US-Gerichten haltbar

Die Identifikation von Personen und Orten, das Entdecken von kriminellen Aktivitäten und das Sammeln von Beweismitteln gehören zu den beliebtesten Anwendungszwecken von sozialen Medien der Polizeibediensteten. Zwei Drittel der Befragten sind der Meinung, dass sich durch das Absuchen von sozialen Medien die Aufklärungszeit verkürzt hat. Vor US-Gerichten werden Informationen aus dem Internet immer alltäglicher. In 87 Prozent aller Fälle ist es erlaubt derartige Beweismittel vorzubringen.

Maier stellt die Eignung von solchem Beweismaterial unter Frage: «Ich bezweifle, dass man es vor Gericht verwendet werden kann. Der Beschuldigte wird immer Ausreden finden und die Beweiskraft von Statusmeldungen und YouTube-Videos ist sehr dürftig. Als reine Informationsquelle ist das Internet für uns aber sehr nützlich.»

Nur jeder Zehnte ausgebildet

«Die Nachforschung und Analyse von Inhalten aus dem Internet bietet eine grosse Möglichkeit für die Prävention von Kriminalität», sagt Forschungsleiterin Samantha Gwinn. Mit der Ausbildung des Personals werde laut Gwinn die Nutzung von sozialen Medien in der Kriminal-Bekämpfung immer effektiver. Die meisten US-Polizeibediensteten haben die Nutzung von sozialen Medien selbst erlernt, nur jeder Zehnte kann eine professionelle Ausbildung auf diesem Gebiet vorweisen.

(knob/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz sind die ... mehr lesen
In der Schweiz sind die Verdachtsmeldungen über Internetkriminalität 2012 auf einen neuen Höchststand gestiegen. (Archivbild)
Paris/Montréal - Nach dem grausamen Mord an einem chinesischen Studenten im kanadischen Montréal fahndet die französische Polizei nach dem mutmasslichen Täter, der sich nach Europa abgesetzt haben soll. Gemäss Medienangaben sind die Ermittler dem mutmasslichen Täter dicht auf der Spur. mehr lesen 
Zürich/Hamburg - Ein 24-jähriger ... mehr lesen
Schütze vom Zürcher Niederdorf in Hamburg festgenommen.
Zürich - Die Stadtpolizei Zürich verzeichnet bei ihrer Suche nach den Randalierern der Krawallnächte vom September erste Erfolge: Von den 15 Personen, deren Bilder am Montagmorgen im Internet publiziert wurden, waren nach acht Stunden schon vier identifiziert. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Am 11. Mai kam es im Letzigrund zu Ausschreitungen.
Zürich - Die Internet-Fahndung der ... mehr lesen
Zürich - Bilder von 16 Basler Fussball-Hooligans stellt die Zürcher Stadtpolizei am ... mehr lesen
Die Zürcher Stadtpolizei will Bilder von Fussballfans zur Internet-Fahndung ins Netz stellen.
Premium Website Ranking
GLOBONET GmbH
Toggenburgerstrasse 26
9500 Wil SG
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen bei der Digitalisierung?
Was sind die Hausaufgaben für Schweizer ...
Swiss Online Marketing & Swiss eBusiness Expo  Google, Post, Handel Schweiz, VSV, GS1: Am Mittwoch, den 5. April diskutieren Big Player und Marktexperten über das «Schreckgespenst Digitalisierung - Was sind die Hausaufgaben für Schweizer Unternehmen?». Die Podiumsdiskussion läuft im Rahmen der Swiss Online Marketing Messe und Swiss eBusiness Expo. Pressevertreter sind herzlich eingeladen. mehr lesen 
Gipfeltreffen für Digital Marketing und E-Business Swiss Online Marketing und Swiss eBusiness Expo sind das jährliche Gipfeltreffen für Digital ...
Die Besucher erwarten zwei kompakte Tage, an denen sich alles um Digital Marketing und E-Business dreht.
Publinews Ziel: die teure Schweiz günstiger machen!  Das Affiliate Marketing ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Teil eines jeden erfolgreichen e-Commerce Unternehmens. ... mehr lesen  
saleduck.ch, Luc van der Blij
Enabling new business  Von besser informierten GL bis zum ... mehr lesen  
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
St. Gallen 18°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Bern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 16°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter vereinzelte Gewitter
Genf 15°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 20°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten