Mukalla zurückerobert
800 Al-Kaida-Kämpfer im Jemen getötet
publiziert: Montag, 25. Apr 2016 / 08:13 Uhr / aktualisiert: Montag, 25. Apr 2016 / 15:58 Uhr

Riad - Die jemenitischen Regierungstruppen haben eine seit einem Jahr von Al-Kaida-Kämpfern kontrollierte Hafenstadt zurückerobert. Die Armee vertrieb die Extreimsten aus der 200'000-Einwohner-Stadt Mukalla mit Unterstützung der saudiarabischen Militärkoalition.

4 Meldungen im Zusammenhang

Bei Luftangriffen der Allianz am Sonntag seien mehr als 800 Kämpfer des Terrornetzwerks getötet worden, unter ihnen auch mehrere Anführer der Gruppe, meldete die saudiarabische Nachrichtenagentur SPA am Montag.

Anwohner und lokale Würdenträger in der Stadt im Süden des Landes bezeichneten dies jedoch als übertrieben. Beim Vormarsch von rund 2000 Soldaten habe es kaum Kampfhandlungen gegeben. Die islamischen Fundamentalisten hätten sich weitgehend zurückgezogen ohne Widerstand zu leisten.

Unterstützung erhielten die Soldaten von Spezialkräften Saudi-Arabiens und der Vereinigten Arabischen Emirate, wie SPA meldete. Zudem flogen die Kampfjets der Militärkoalition dutzende Einsätze. Die Angaben zu den Opfern der Angriffe konnten von unabhängiger Seite nicht bestätigt werden.

Öl-Anlage zurückerobert

Die regierungstreuen Einheiten eroberten auch den Flughafen der Stadt und eine nahegelegene Öl-Anlage. Darüber wurden zu Friedenszeiten rund 80 Prozent der Ölexporte des Jemens abgewickelt. Nach Ausbruch des Krieges und die Eroberung der Region durch Al-Kaida wurde er geschlossen.

Die Islamisten hatten im vergangenen Jahr versucht, die dort gelagerten zwei Millionen Barrel an Rohöl mit der Zustimmung der jemenitischen Regierung zu exportieren. Dies wurde ihnen jedoch verwehrt.

Die sunnitische Militärallianz hatte im März 2015 in den Konflikt im Jemen eingegriffen, um die schiitischen Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten in der Armee zu bekämpfen. Die vom Iran unterstützten Rebellen hatten Anfang vergangenen Jahres die Hauptstadt Sanaa und andere Städte erobert und Präsident Abed Rabbo Mansur Hadi zur Flucht nach Saudi-Arabien gezwungen.

Die Koalition verstärkte zuletzt ihre Angriffe auf die Gruppe Al-Kaida auf der Arabischen Halbinsel, die den Konflikt mit den Huthis dazu genutzt hatte, um ihre Macht im Südjemen auszuweiten.

Friedensgespräche wenig aussichtsreich

In Kuwait-Stadt wurden unterdessen die Friedensgespräche zwischen der international anerkannten Regierung Hadis und den Huthi-Rebellen fortgesetzt. Es bestünden weiterhin «bedeutende Differenzen», sagte ein UNO-Sprecher.

Die Gespräche finden unter der Schirmherrschaft des UNO-Sondergesandten Ismael Ould Sheikh Ahmed statt. Seit dem 11. April gilt eine brüchige Waffenruhe im Jemen. Eine politische Lösung des Konflikts ist aber weiterhin nicht in Sicht.

(arc/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die humanitäre Hilfe für den vom Bürgerkrieg zerrütteten Jemen ist ... mehr lesen 1
Die Schwächsten leiden: Insgesamt seien rund 13 Millionen Menschen auf Hilfe angewiesen.
Kuwait-Stadt - Die Bemühungen um eine Beilegung des Konflikts im Jemen ... mehr lesen
Zerstörtes Haus in Sanaa nach Saudi-Arabischem Angriff.
Sanaa - Im Bürgerkriegsland Jemen ist es in den ersten Stunden der Waffenruhe trotz vereinzelten Gefechten und Luftangriffen überwiegend ruhig geblieben. Kämpfe wurden vor allem aus der zentraljemenitischen Grossstadt Tais gemeldet. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -2°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel -3°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
St. Gallen -1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -3°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern -2°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Lugano 1°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten