Nur fünf wieder aufgetaucht
82 Armeewaffen sind 2015 als vermisst gemeldet worden
publiziert: Samstag, 6. Feb 2016 / 13:20 Uhr
Von 2009 bis 2015 hätten insgesamt 505 Armeeangehörige ihre Waffe als vermisst gemeldet.
Von 2009 bis 2015 hätten insgesamt 505 Armeeangehörige ihre Waffe als vermisst gemeldet.

Bern - Im vergangenen Jahr sind insgesamt 82 Armeewaffen verschwunden. Nur fünf davon sind wieder aufgetaucht. Armeesprecher Daniel Reist bestätigte einen entsprechenden Zeitungsbericht vom Samstag.

3 Meldungen im Zusammenhang
Von 2009 bis 2015 hätten insgesamt 505 Armeeangehörige ihre Waffe als vermisst gemeldet, berichtete der «Blick» am Samstag. 381 davon seien gestohlen worden. Die übrigen seien verlegt, widerrechtlich verkauft oder bei einem Brand zerstört worden. 39 der seit 2009 als vermisst gemeldeten Waffen habe die Armee wieder zurückerhalten.

Im Zeitraum von 1969 bis 2015 seien insgesamt rund 5100 Armeewaffen als vermisst gemeldet worden, hiess es im Bericht weiter. Nur knapp sechs Prozent hätten zur Armee zurückgefunden. Fast 4800 Waffen blieben verschollen.

(cam/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Waffenlobby und Sportschützen laufen Sturm gegen den Vorschlag des Bundesrates, alle Waffen in der Schweiz zu ... mehr lesen 1
Geschätzte zwei Millionen Feuerwaffen sind im Privatbesitz.
Bern - Die Eidgenossenschaft haftet nicht für die schweren Verletzungen eines Mannes, der 2007 im islamischen Zentrum von Crissier ... mehr lesen
Die Edigenossenschaft haftet nicht für die schweren Verletzungen eines Mannes, der mit einer Armeewaffe angeschossen worden ist. (Archivbild)
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
Die Armee wächst in ihrem Ansehen.
In unsicheren Zeiten  Bern - Flüchtlingsströme, Terrorismus und Kriege verunsichern die Bevölkerung. Nie haben Schweizerinnen und Schweizer die weltpolitische Lage in den letzten Jahren so düster eingeschätzt wie heute. Mit der Unsicherheit wächst die Bedeutung der Armee. 
Vermutlich Wirtschaftsspionage  Bern - Beim Cyber-Spionage-Angriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG sind mehr als 20 Gigabyte Daten entwendet worden. Darunter dürften auch ...  
Es sei konkret danach gesucht worden, welche Projekte die RUAG derzeit am laufen habe.
Schweizer Firmen unterschätzen Cyberrisiken Zürich - Schweizer Firmen unterschätzen die Cyberrisiken beim Internet der Dinge. In einer KPMG-Studie gaben ...
Vernetzte Technologielandschaften bieten deutlich mehr Angriffsflächen.
Die vielen Hinweise auf Cyberangriffe, die der NDB von Partnerdiensten erhalte, seien meist sehr vage. (Symbolbild)
Unternehmen sollen sich gegen Cyberspionage wappnen Bern - Nach dem Cyberspionageangriff auf den bundeseigenen Rüstungskonzern RUAG fordert Nachrichtendienstchef Markus ...
Titel Forum Teaser
Companion for Life
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 13°C 18°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 11°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 12°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 13°C 17°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 11°C 15°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bewölkt, etwas Regen
Lugano 14°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten