86-jähriger Mafiapate in Kanada ermordet
publiziert: Donnerstag, 11. Nov 2010 / 07:40 Uhr / aktualisiert: Freitag, 12. Nov 2010 / 08:53 Uhr
Nicolo Rizzuto starb in seinem Haus durch tödliche Schüsse. (Symbolbild)
Nicolo Rizzuto starb in seinem Haus durch tödliche Schüsse. (Symbolbild)

Montréal - Der Pate des wichtigsten Mafiaclans in der kanadischen Stadt Montréal ist ermordet worden. Der 86-jährige Nicolo Rizzuto wurde am Mittwochabend in seinem Haus im Norden der Stadt durch Schüsse tödlich verwundet, berichteten zwei kanadische Fernsehsender.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der gebürtige Italiener galt als Pate des sizilianischen Mafiaclans der Rizzuto, der Ende der 1970er Jahre die Macht in Montréal von der kalabrischen Mafia übernommen hatte.

Rizzutos Tod könnte die Macht des Clans endgültig brechen, dessen Herrschaft zuletzt zunehmend geschwächt war: Zuerst wurde 2004 der Sohn des Patriarchen, Vito Rizzuto, wegen Mordes verurteilt, 2009 wurde Vitos Sohn, Nick Rizzuto, in Montréal auf offener Strasse erschossen. Im Mai und Juni schliesslich wurden zwei der wichtigsten Chefs des Clans entführt beziehungsweise erschossen.

Nicolo Rizzuto selbst war im November 2006 festgenommen und zu einer vierjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Nachdem er nach nur zwei Jahren wieder freigekommen war, stand er unter strenger Überwachung der Polizei. Seine Ermordung hat diese jedoch nicht verhindern können.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neapel/Catania - Die italienische ... mehr lesen
Polizei gelingt Schlag gegen die Mafia.
Monte Sant'Angelo - Der italienischen Polizei ist erneut ein Schlag gegen die Mafia gelungen. Die Fahnder nahmen im süditalienischen Monte Sant'Angelo den 32-jährigen Mafiaboss Franco di Bergolis fest, wie italienische Medien am Sonntag berichteten. mehr lesen 
Redaktions Quiz
Ich liebe den Humor der Redaktion!

Geht ja auch nicht, dass hier immer nur Werbung für SIG gemacht wird! Hier also das nächste Bild im Waffenquiz. Ich tippe mal auf eine 9 mm Beretta.
Ok danke
Stimmt, ein guter Kollege, auch Sportschütze, hat die selbe, dass muss man aber wirklich wissen. Ich hätte das nicht gewusst. Ich verstehe Ihren Ärger schon, ich denke aber, wenn man realistisch ist, Waffen werden zum töten gebaut, das ist ja der Sinn hinter einer Waffe. Diese Waffe scheint bei Sportschützen ziemlich beliebt zu sein, darum war das Foto tatsächlich etwas unglücklich gewählt. Aber als Sportschütze müssen Sie wohl einfach damit leben. Die wenigsten Waffen auf der Welt werden als "Sportwaffe" verwendet. Sie betreiben einen Sport den man als nicht Sportschütze nur sehr schwer verstehen kann. Gerade weil eine Sportwaffe, halt eben immer noch eine Waffe ist und darum eine potentielle Bedrohung. Sorry. Eine 9mm macht sehr große Löcher, ich weiss das.
ja, doch
es ist die alte Armeepistole 49, SIG 210
Es ist doch keine??
Ich habe selber so ein Ding zu Hause und die sieht ganz anders aus!
....und schon wieder eine Schweizer Armeepistole
Liebe Redaktorinnen und Redaktoren von news.ch
Langsam aber sicher vergeht mir das Lesen ihrer Internetzeitung. Immer wenn etwas mit einer Waffe passiert, egal ob im Inland oder im Ausland - müssen Sie eine Schweizer Armeepistole oder ein Schweizer Sturmgewehr zeigen. Wer weiss den schon kurz nach erfolgter Tat, ob der Täter eine solche Waffe benutzt hatte ? Wahrscheinlich nur Sie.
Für mich als aktiver und umsichtiger Sportschützen ist das wie ein Stich ins Herz.
Muss das wirklich sein ? Haben Sie den wirklich keine anderen Archivfotos ?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten Mann aus Eglisau getötet zu haben. mehr lesen 
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen Formen der Sklaverei. Die Zahl liegt deutlich höher als die 2014 gezählten 35,8 Millionen. mehr lesen
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ... mehr lesen  
Weitere Verdächtige werden gesucht  Rio de Janeiro - Bei ihren Ermittlungen zur Gruppenvergewaltigung einer 16-Jährigen hat die brasilianische Polizei zwei Verdächtige festgenommen. Nach weiteren vier Verdächtigen werde gesucht, teilte die Polizei am Montag in Rio de Janeiro mit. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 3°C 14°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern -1°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Luzern 1°C 11°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 5°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten