Angeklagte verweigern Beteiligung der Verhandlung
9/11-Drahtzieher erscheinen vor Gericht
publiziert: Sonntag, 6. Mai 2012 / 00:21 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 6. Mai 2012 / 12:01 Uhr
Rauchendes World Trade Center nach den Anschlägen.
Rauchendes World Trade Center nach den Anschlägen.

Fort Meade/Guantánamo - Über zehn Jahre nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 ist am Samstag der Prozess gegen den mutmasslichen Drahtzieher wieder aufgenommen worden. Chalid Scheich Mohammed und vier weitere Angeklagte erschienen vor dem Militärgericht auf dem US-Stützpunkt Guantánamo auf Kuba.

5 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
911911
Die fünf Angeklagten verweigerten jegliche Beteiligung an der Verhandlung. Bei der Anklageverlesung schwiegen Scheich Mohammed, der als Hauptdrahtzieher der Anschläge vom 11. September 2001 gilt, und seine mutmasslichen Mitverschwörer hartnäckig auf Fragen des Militärrichters James Pohl.

Sein Mandant halte das Verfahren offenbar für unfair, sagte Scheich Mohammeds Verteidiger David Nevin zur Begründung. Militärrichter Pohl erklärte, er werde eine Verschleppung des Verfahrens nicht dulden. «(Die Angeklagten) können nicht die Teilnahme verweigern und den normalen Verlauf des Verfahrens behindern», sagte Pohl.

Todesstrafe droht bei Verurteilung

Zuvor hatten es alle Angeklagten abgelehnt, die zur Übersetzung vom Englischen ins Arabische dienenden Kopfhörer zu tragen. Einer der Angeklagten, Ramzi Binalshibh, lenkte schon kurz nach Beginn der Prozedur die Aufmerksamkeit auf sich, indem er von seinem Stuhl aufstand und sich dann zum Gebet auf den Boden kniete.

Neben Scheich Mohammed und Binalshibh müssen sich Ali Abdel Asis Ali, Mustafa Ahmed al-Hausawi und Walid bin Attasch verantworten. Ihnen werden unter anderem Mord in 2976 Fällen, Terrorismus und Flugzeugentführung vorgeworfen. Bei einer Verurteilung droht ihnen die Todesstrafe.

Unter Folter gemachte Aussagen

Zu Beginn des Verfahrens hatten mehrere Verteidiger das Thema Misshandlung und Folter angesprochen, das nach Experteneinschätzung im Prozess eine grosse Rolle spielen wird. Der 2003 in Pakistan gefasste Scheich Mohammed war zunächst in ein geheimes CIA-Gefängnis gebracht worden.

Dort wurde er laut Aufzeichnungen des Geheimdienstes 183 Mal dem «Waterboarding» unterzogen worden, einem simulierten Ertränken. Damit sollten Aussagen erzwungen werden. Geständnisse unter dem Einfluss von Folter dürfen in den Militärtribunalen nicht verwendet werden.

Scheich Mohammed hatte allerdings auch später - nach seiner Überstellung ins Lager Guantánamo - in Anhörungen seine Rolle bei den Anschlägen vom 11. September und bei anderen Terroraktionen zugegeben. Aber Kritiker der Militärtribunale meinen, dass durch die vorausgegangene Folter das gesamte Verfahren «vergiftet» worden sei und den Standards eines demokratischen Rechtsstaates widerspreche.

Mit dem Beginn des Hauptverfahrens wird frühestens im nächsten Jahr gerechnet. In der Zwischenzeit werden zahlreiche Anhörungen erwartet, unter anderem darüber, welche Beweise in dem Prozess zugelassen werden sollen.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die USA haben am Mittwoch der Opfer der Terroranschläge vom 11. September 2001 gedacht. Wie in den Jahren ... mehr lesen
Das «One World Trade Center», ursprünglich «Freedom Tower» genannt. (Archivbild)
Die US-Regierung will Details über die Misshandlung der Angeklagten unter Verschluss halten. (Symbolbild)
Guantanamo - Im Verfahren um die ... mehr lesen 1
Guantanamo - Der für heute geplante Beginn einer Anhörung der fünf mutmasslichen Drahtzieher der Anschläge vom 11. ... mehr lesen
Gefangenenlager in Guantanamo.
Guantánamo - Nach drei Jahren Unterbruch wird am Samstag in Guantánamo der Prozess gegen die mutmasslichen Hintermänner der Terroranschläge vom 11. September 2001 wieder aufgenommen. Den Adjudanten Osama bin Ladens droht die Todesstrafe. mehr lesen 
Die USA fordern Genugtuung.
Washington - Die mutmasslichen Hauptdrahtzieher der ... mehr lesen 2

911

Diverse Produkte rund um Ground Zero
Seite 1 von 2
Filmplakate
FAHRENHEIT 911 - Filmplakate
Michael Moore, Debbie Petriken, Michael Moore, Breite 102 cm x Höhe 69 ...
12.-
DVD - Dokumentarfilm
WAS GESCHAH WIRKLICH AM 11. SEPTEMBER 2001 - DVD - Dokumentarfilm
Genre/Thema: Dokumentarfilm; Terrorismus; Politik & Recht - Was gescha ...
21.-
DVD - Geschichte
GROUND ZERO - DIE ERSTEN 24 STUNDEN - DVD - Geschichte
Genre/Thema: Geschichte; Ereignisse; Terrorismus & Militär; Politik & ...
21.-
DVD - Dokumentarfilm
9/11 - DIE LETZTEN MINUTEN IM WORLD TRADE CENTER - DVD - Dokumentarfilm
Regisseur: Richard Dale - Genre/Thema: Dokumentarfilm - 9/11 - Die let ...
23.-
BLU-RAY - Unterhaltung
WORLD TRADE CENTER [SE] [2 BRS] - BLU-RAY - Unterhaltung
Regisseur: Oliver Stone - Actors: Nicolas Cage, Stephen Dorff, Maria B ...
30.-
DVD - Documentary: General
9/11 ANSWERING THE CALL - DVD - Documentary: General
Genre/Thema: Documentary: General - 9/11 ANSWERING THE CALL (DVD) 9/11 ...
31.-
DVD - Thriller
9/11 COMMISSION REPORT - DVD - Thriller
Regisseur: Leigh Scott - Actors: Jeff Denton, Rhett Giles, Eliza Swens ...
33.-
Nach weiteren Produkten zu "911" suchen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Der fehlende Schutz der Melder von Kindesmissbrauch scheint ein Problem.
Der fehlende Schutz der Melder von ...
Angst vor Vergeltung  Bern - Wer einer Kindesschutzbehörde einen möglichen Fall von Kindesmisshandlung meldet, wird in der Schweiz zu wenig geschützt. Oft halten sich laut einer Studie Melder aus Angst vor Vergeltung der Eltern zurück. 
«Es wird immer Grenzfälle geben, und dort geschehen Tragödien. Wir werden also immer über Tragödien sprechen.»
Zürcher Kantonsrat gegen gesetzlich geregelten KESB-Pikettdienst Zürich - Für die Einrichtung eines Pikettdienstes bei der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörden (KESB) ...
Haft statt Todesstrafe  Kabul - Das Todesurteil gegen den Mörder der deutschen Fotografin Anja Niedringhaus ist vom ...   1
Der Polizist, der die deutsche Fotografin Anja Niedringhaus erschossen hatte, muss für 20 Jahre ins Gefängnis. (Symbolbild)
Die Anwälte der Firma hielten entgegen, Paos Karriere-Probleme hätten mit ihren beruflichen Fähigkeiten zu tun gehabt.
Von E-Mails bis zu heimlichen Küssen  San Francisco - Eine Ex-Mitarbeiterin der US-Wagniskapitalfirma KPCB ist mit einer Diskriminierungsklage ...  
WISSEN: OFT GELESEN
Titel Forum Teaser
Tim Reutemann ist Doktorand in Umweltpolitik und Umweltökonomie an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog «Nachhaltigkeit ist in unserer DNA!» Wirklich? Nachhaltigkeit ist heute für Unternehmen ein ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 5°C 8°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Basel 6°C 7°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
St.Gallen 7°C 10°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Bern 8°C 12°C bewölkt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
Luzern 7°C 15°C bewölkt, Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Genf 7°C 12°C bedeckt, Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Lugano 8°C 17°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten