Todesstrafe gefordert
9/11-Drahtzieher vor Militärgericht
publiziert: Mittwoch, 4. Apr 2012 / 20:20 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 4. Apr 2012 / 20:37 Uhr
Die USA fordern Genugtuung.
Die USA fordern Genugtuung.

Washington - Die mutmasslichen Hauptdrahtzieher der Terroranschläge vom 11. September um Chalid Scheich Mohammed müssen sich vor einem Militärsondergericht in Guantánamo verantworten. Im Falle eines Schuldspruchs droht ihnen die Todesstrafe.

7 Meldungen im Zusammenhang
Die Anklage gegen Chalid Scheich Mohammed und vier weitere Verdächtige sei an ein Militärtribunal in dem Gefangenenlager auf Kuba weitergeleitet worden, teilte das US-Verteidigungsministerium am Mittwoch mit.

Den Terrorverdächtigen soll gemeinsam der Prozess gemacht werden, hiess es weiter. Innerhalb von 30 Tagen müssen die mutmasslichen Anhänger des Terrornetzwerks Al-Kaida nun zur Verlesung der Anklageschrift vor dem Militärtribunal erscheinen. Der Prozess dürfte aber erst in einigen Monaten beginnen.

Den Angeklagten wird vorgeworfen, für «Planung und Ausführung» der Anschläge mit Passagierflugzeugen auf das World Trade Center in New York und das Pentagon in Washington verantwortlich zu sein. Bei den Attacken und dem Absturz eines weiteren entführten Flugzeugs im Bundesstaat Pennsylvania kamen 2976 Menschen ums Leben.

Verfahren ausgesetzt

Alle fünf waren zwischen 2002 und 2003 festgenommen worden und verbrachten vermutlich einige Jahre in geheimen CIA-Gefängnissen, bevor sie 2006 nach Guantánamo gebracht wurden. Dort war bereits 2008 unter der Regierung von Präsident George W. Bush ein Verfahren gegen sie angestrengt worden.

Das Verfahren wurde dann aber nach dem Amtsantritt von Präsident Barack Obama Anfang 2009 ausgesetzt. Grund dafür war Obamas Plan, das Gefangenenlager in Guantánamo binnen eines Jahres zu schliessen und das Verfahren an ein Zivilgericht in New York zu verlegen.

Obama scheiterte allerdings am Widerstand des Kongresses, der die finanziellen Mittel für die Schliessung des Gefangenenlagers verweigerte und die Verlegung von Guantánamo-Häftlingen in US-Gefängnisse blockierte. Vor einem Jahr billigte der Präsident schliesslich die Wiederaufnahme der Verfahren vor reformierten Militärtribunalen.

Ende Februar hatte sich ein in Guantánamo sitzender Vertrauter von Chalid Scheich Mohammed bereit erklärt, im Prozess um die Anschläge vom 11. September als Zeuge auszusagen. Mohammed selbst hatte seine Beteiligung gestanden, allerdings kamen die Aussagen unter harschen Verhörmethoden wie dem als Folter angesehenen Waterboarding zustande und dürfen in einem Prozess nicht verwendet werden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Mit ungewöhnlich deutlichen Worten hat US-Präsident Barack ... mehr lesen
US-Präsident Barack Obama
Rauchendes World Trade Center nach den Anschlägen.
Fort Meade/Guantánamo - Über zehn ... mehr lesen
«New York City ist ein wunderbares Beispiel für Amerikas Unverwüstlichkeit», so der ehemalige Bürgermeister Rudi Giuliani.
CNN-News Am Sonntag jähren sich die Anschläge vom 11. September 2001 zum zehnten Mal. ... mehr lesen
Washington - Die mutmasslichen Drahtzieher der Terroranschläge vom 11. ... mehr lesen 4
Chalid Scheich Mohammed gilt als Chefplaner der Anschläge.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Cheney war Vizepräsident der Bush-Regierung, welche die Verhörmethoden genehmigte.
New York - US-Präsident Barack Obama lässt die Tür für eine Strafverfolgung der Verantwortlichen für Folterverhöre mutmasslicher Terroristen offen. mehr lesen
Hexen legten auch Geständnisse ab
Der Kronzeuge Khalid Scheich Mohammed wurde neben anderen Quälereien auch 183-mal einer so genannten Waterboarding Behandlung unterzogen, einer simulierten Ertränkung. Er legte dann ein „volles Geständnis“ ab, wie die Hexen früher, und bestätigte die Ergebnisse des im April 2004 vorgelegten „Commission Report 9/11“ (siehe Mathias Brückers, Christian C. Walther, „11/9 Zehn Jahre danach Der Einsturz eines Lügengebäudes“, Westend Verlag 2011) Auch der tödlich verunglückte Journalist Victor Kocher der Neuen Zürcher Zeitung fand es in seinem Buch „Terrorlisten“ (Promedia Verlag, 2011) es sehr seltsam was dieser Scheich Khalid Mohammed alles gestanden hatte.
Die...
Todesstrafe ist leider Praxis in den USA. Einzig diese muslimischen Terroristen haben sich selber in diese missliche Lage gebracht und werden ev. hingerichtet werden. Ferner muss davon ausgegangen werden, dass diese Terroristen doch tapfere Männer sind und den Märtyrer-Tod jederzeit unbeeindruckt in Kauf nehmen. Oder bekommen sie nun plötzlich aufgrund der veränderten Lage zu ihren Ungunsten das Schlottern?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen  1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 16°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Basel 12°C 16°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich bedeckt, wenig Regen
St. Gallen 11°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Bern 11°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bedeckt, wenig Regen
Luzern 12°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 13°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Lugano 14°C 15°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten