9/11: Swiss Re muss nur die Hälfte zahlen
publiziert: Mittwoch, 18. Okt 2006 / 21:47 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Okt 2006 / 07:43 Uhr

New York - Im Streit um die Schadenssumme des bei den Anschlägen vom 11. September 2001 zerstörten World Trade Center (WTC) haben die Versicherer in letzter Instanz gewonnen. Das Berufungsgericht in New York qualifizierte das Attentat als ein Schadensereignis.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Berufungsgericht in New York qualifizierte das Attentat als ein Schadensereignis.

WTC-Pächter Larry Silverstein hatte darin zwei Ereignisse gesehen und 7 Mrd. Dollar (rund 8,9 Mrd. Franken) Entschädigung verlangt, da zwei Flugzeuge zu unterschiedlicher Zeit in die Türme rasten. Erhalten wird er nun aber nur die Hälfte der Summe.

Das Berufungsgericht in New York wies die letzten Klagen ab, wie der Chefanwalt des Schweizer Rückversicherers Swiss Re, Markus Diethelm, gegenüber der Nachrichtenagentur SDA in New York sagte.

Der Bescheid bestätige nun alle in erster Instanz gefällten Urteile, wonach die Anschläge auf die Türme als ein und nicht zwei Schadensereignisse zu sehen seien.

Swiss Re profitiert

Hauptsächlich profitert der Schweizer Rückversicherer Swiss Re vom Urteil in New York, der Silverstein bei einer Niederlage etwa 1,7 Mrd. Dollar hätte zahlen müssen. Nun muss der grösste Rückversicherer der Welt maximal 875 Mio. Dollar bezahlen.

Nach Angaben von Swiss-Re-Sprecher Henner Alms ist ein Teil der Gelder bereits geflossen, beispielsweise für entgangene Mieteinnahmen. Die genaue Summe konnte er nicht nennen, ebensowenig wann der Rest des Geldes ausbezahlt wird.

Wiederaufbau nicht gefährdet

Der Wiederaufbau im Süden Manhattans wird laut Anwalt Diethelm durch den Entscheid nicht weiter gefährdet. Die zuständige Stadtbehörde Port Authority erhält die ausstehenden Versicherungsgelder. Silverstein wird von der Port Authority weiter mit der Entwicklung der Projekte beauftragt.

Nicht vom Urteil profitieren können unter anderem die US-Tochter der Zurich Financial Services (ZFS) sowie die deutsche Allianz. Diese hatten in einem abgetrennten Verfahren im Dezember 2004 gegen Silverstein verloren.

Hintergrund für die Abtrennung der Verfahren waren unterschiedliche Versicherungspolicen, wie Alms erklärte.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Die Versicherungen des bei den Anschlägen am 11. September 2001 ... mehr lesen
Ein Freedom Tower und drei weitere neue Wolkenkratzer auf dem ehemaligen Gelände des World Trade Centers sind geplant.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten