95 Prozent der E-Mails sind Schrott
publiziert: Montag, 12. Nov 2007 / 14:49 Uhr

Bochum - 95 Prozent aller im dritten Quartal des laufenden Jahres versendeten E-Mails waren Spam. Bei der thematischen Aufschlüsselung geht Werbung für pharmazeutische Produkte als Sieger hervor.

Mit den Festtagen kommen auch wieder mehr Spamnachrichten.
Mit den Festtagen kommen auch wieder mehr Spamnachrichten.
11 Meldungen im Zusammenhang
Nahezu ein Drittel der unerwünschten digitalen Post rührt die Werbetrommel für Viagra und Co.

Die üppigen Gehälter der Spammer bezahlen dabei die Empfänger der Spam-E-Mails, so die Ansicht des Security-Anbieters G Data.

Die einfache Formel lautet: Je höher die Anzahl der versendeten Spam-E-Mails, desto grosszügiger ist die Entlohnung durch die Auftraggeber. Der Versand von 20 Mio. Spam-E-Mails ist bereits ab 350 Euro zu haben.

Weniger pdf- und Bilderspam

Die häufigste Form von Spam ist reiner Textspam. Die erstmals im Frühjahr 2007 aufgetauchten Spam-E-Mails mit pdf-Anhang gehen dagegen zurück.

«Mittlerweile liegt der Anteil nur mehr bei fünf Prozent», erläutert Thorsten Urbanski, Sprecher von G Data. Ebenso rückläufig ist Bilderspam, der Anteil liegt ebenfalls bei etwa fünf Prozent.

Der jüngst aufgetauchte Fall von Spam in Form von mp3-Dateien sei nach Einschätzung der Experten lediglich ein Versuchsballon, der kaum den erhofften Erfolg mit sich brachte.

«Der Trend geht wieder zurück zu reinem Textspam», so Urbanski. Die anderen Formen seien sehr aufwendig zu produzieren und würden damit auch einen Kostenfaktor darstellen.

Mehr Infektionen durch Websites

Spam ist jedoch nicht nur lästig, wenn er den E-Mail-Eingang verstopft, sondern hat auch unangenehme Nebeneffekte. Nicht selten verstecken sich in den Spam-E-Mails Links auf Webseiten, die zur Einschleusung von Schadcodes genutzt werden. Deren Anteil liegt aktuell bei gut acht Prozent.

Infektionen durch Webseiten sind laut G Data klar auf dem Vormarsch. 50 Prozent der weltweiten Malware-Infektionen gehen auf das Konto dieser sogenannten Drive-by-Infektionen.

Mit der vorweihnachtlichen Zeit erwarten die IT-Sicherheitsexperten zudem einen weiteren Anstieg der Spamattacken. «Die Weihnachtszeit wird Onlinekriminellen reiche Beute bescheren. Daher rechnen wir im Vorfeld des Weihnachtsgeschäfts mit einer deutlichen Zunahme von Phishing-Attacken», sagt Ralf Benzmüller, Leiter G DATA Security Labs.

(rr/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
San Jose/London - Das weltweite ... mehr lesen
Grosse Spamschleuder-Botnetze seien deutlich beeinträchtigt.
An Wochenenden sind über 99 Prozent der Mails Spam.
Zürich - Die Spam-Versender haben ... mehr lesen
Berlin/Wien - 90 bis 95 Prozent aller ... mehr lesen
Thomas Mandl: «Sobald wir knapp 100 Prozent Spam haben, ist E-Mail tot.»
Wenn es der Chef nicht sieht, kommen schon mal fünf Stunden beim Surfen für private Zwecke zusammen.
Berlin - Die ersten Tage im neuen Jahr ... mehr lesen
Alan Ralsky, von vielen Websites im Internet als Top-Spammer genannt, sieht tatsächlich einer Strafe wegen Aktien-Spams entgegen. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Anfang des Jahres wütete der Orkan «Kyrill» und da kurz danach ein agressiver Internet-Wurm auftauchte, wurde dieser von Sicherheits-Experten scherzhaft Sturm-Wurm getauft. mehr lesen 
Austin/Mainz - Die auch durch den ... mehr lesen
Den «OSX.RSPlug.a» können sich Mac-User beim Anschauen von Videos auf infizierten Porno-Websites einfangen.
Der normale http-Traffic beinhaltet grosse Risiken.
Bochum - Weltweit stehen derzeit ... mehr lesen
Herkömmliche Spamfilter lassen die E-Mails passieren.
San Jose - In den vergangenen Wochen haben IT-Sicherheitsunternehmen wiederholt vor pdf-Spam gewarnt. Die aktuell unter Spammern äusserst beliebte Methode würde Spam-Filter umgehen ... mehr lesen
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Basel 11°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 11°C 12°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Bern 11°C 16°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Luzern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen trüb und nass
Genf 13°C 18°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen bedeckt, wenig Regen
Lugano 15°C 17°C bedeckt mit Gewitternleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten