Bevölkerungsschutz
98 Prozent der Sirenen haben funktioniert
publiziert: Mittwoch, 4. Feb 2015 / 20:33 Uhr
Eine detaillierte Auswertung folgt in den kommenden Wochen.
Eine detaillierte Auswertung folgt in den kommenden Wochen.

Bern - Beim alljährlichen Sirenentest haben am Mittwoch 98 von 100 Sirenen einwandfrei funktioniert. Das sind gleich viele wie im vergangenen Jahr. Gemäss dem Bundesamt für Bevölkerungsschutz (BABS) ist die rasche Alarmierung der Bevölkerung damit sichergestellt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Alertswiss
Sind sie sicher?
alertswiss.ch

Das Bundesamt stützt sich bei seiner ersten Bilanz auf die Angaben aus 22 Kantonen. Dort seien 3909 Sirenen getestet worden, wovon 3847 einwandfrei funktioniert hätten, teilte das BABS am Mittwoch mit. Die Betreiber der 62 fehlerhaften Sirenen müssen die Anlagen umgehend reparieren oder ersetzen. Eine detaillierte Auswertung folgt in den kommenden Wochen.

Insgesamt gibt es in der Schweiz rund 7800 stationäre und mobile Sirenen. Viele davon heulten am Mittwoch zwischen 13.30 Uhr und 14 Uhr auf. Handelt es sich nicht um einen Test, ist die Bevölkerung im Falle eines solchen Alarms angehalten, Radio zu hören, die Anweisungen der Behörden zu befolgen und die Nachbarn zu informieren.

Neues Alarm-System

Mit dem diesjährigen Sirenentest lancierte das Bundesamt für Bevölkerungsschutz unter dem Namen Alertswiss ein neues System zur Alarmierung. Ab sofort wird die Bevölkerung im Katastrophenfall zusätzlich zu den herkömmlichen Alarmierungen über eine Webseite, eine Smartphone-App, über Twitter (@alertswiss) und YouTube informiert.

Der Schweizerische Gehörlosenbund (SGB) zeigte sich am Mittwoch erfreut über die Neuerung. Von der bisherigen Alarmierung seien gehörlose und hörbehinderte Personen ausgeschlossen gewesen, teilte der SGB mit. Alertswiss sei ein wichtiger Schritt in Richtung eines barrierefreien Zugangs zu Informationen.

Der Gehörlosenbund fordert aber weitere Schritte: Der gleichberechtigte Zugang sei erst erreicht, wenn gehörlose Personen in Notfallsituationen automatisch informiert würden, ohne selber aktiv zu werden. Ziel müsse deshalb ein landesweiter SMS-Dienst sein.

Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz prüft derzeit, ob ein solcher Dienst eingeführt werden soll. Der Entscheid soll noch im ersten Halbjahr 2015 fallen. Lanciert werden soll die mobile Alarmierung spätestens 2017.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Zürich - Beim alljährlichen ... mehr lesen
Bern - Warnhinweise per SMS, ... mehr lesen
Die Bevölkerung wird nicht ausschliesslich per Handy benachrichtigt. (Archivbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die Eröffnung des neuen Gotthard-Basistunnels. Während zwei Monaten wird der Schriftzug das Dach der Vertretung zieren. mehr lesen 1
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der ... mehr lesen  
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden ... mehr lesen
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 7°C 15°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Bern 7°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Luzern 10°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt recht sonnig
Genf 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel sonnig
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten