Erste Sicherung für Gleichstrom-Hochspannung
ABB gelingt Durchbruch für Energiewende
publiziert: Mittwoch, 7. Nov 2012 / 17:06 Uhr
ABB hat ein 100 Jahre altes Rätsel der Elektrotechnik gelöst.
ABB hat ein 100 Jahre altes Rätsel der Elektrotechnik gelöst.

Zürich - Dem Elektrokonzern ABB ist ein lang ersehnter technischer Durchbruch für die Energiewende gelungen. Die Ingenieure hätten es geschafft, eine Sicherung für weitreichende Gleichstromverbindungen zu entwickeln, teilten die Zürcher am Mittwoch mit.

1 Meldung im Zusammenhang
Damit können lange Stromtrassen - wie etwa von der Nordsee in den Süden - oder moderne Netze stabiler betrieben und Grossverbraucher direkt angeschlossen werden. «ABB hat ein neues Kapitel in der Geschichte der Elektrotechnik aufgeschlagen», wird Vorstandschef Joe Hogan im Communiqué zitiert.

Dieser historische Durchbruch macht es möglich, das Netz der Zukunft zu errichten. ABB habe ein 100 Jahre altes Rätsel der Elektrotechnik gelöst, erklärte Hogan.

Schutzschalter für sogenannte Hochspannungs-Gleichstromübertragungs-Netze (HGÜ) waren das bisher fehlende Glied für einen flächendeckenden Durchbruch der Technik. Diese wird vor allem zum Anschluss von Windparks auf hoher See und zur Übertragung von grossen Energiemengen in Meereskabeln und auf grossen Distanzen genutzt.

Geringere Stromverluste

Bei der Gleichstromübertragung sind die Verluste im Gegensatz zum gängigen Wechselstrom-Transfer auf langen Strecken deutlich geringer. Damit liessen sich die Stromverluste um bis zu 50 Prozent senken, hiess es.

«Nun wird es erstmals möglich sein, die Effizienzvorteile der Gleichstrom-Übertragung mit der Stabilität herkömmlicher Netze zu kombinieren», sagte ein ABB-Sprecher. Die Sicherung löse innerhalb von fünf Millisekunden aus und unterbreche den Strom mit der Leistung eines Grosskraftwerks.

Mögliche Lösung eines Kernproblems

Die neuen Schutzschalter könnten ein Kernproblem der HGÜ lösen. Bislang wurden die Verbindungen meist genutzt, um lediglich zwei Punkte miteinander zu verbinden. Hohe Gleichströme liessen sich bisher effektiv nicht abschnittsweise sichern, daher konnten im Gegensatz zum Wechselstrom nur schlecht mehrere Verbraucher wie etwa Industriebetriebe angeschlossen werden.

Würde eine Fabrik einen Kurzschluss verursachen, fiele das komplette Gleichstromnetz aus. Kritiker monieren an dem von ABB vorgestellten Prototypen allerdings, dass er bislang noch nicht an das Leistungsniveau moderner HGÜ-Leitungen heranreicht, die bis zu 800 Megawatt führen.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Viel Rauch um nichts.
Was für eine Propaganda!
Es wurde eine neue Sicherung entwickelt. Hurra.

Jetzt muss die ABB aber kräftig die Propagandamaschine anheizen und die "historische" Neuentwicklung noch produktionsreif bringen, bevor die Leute merken, dass Windrädli mit und ohne Sicherungsabschnitte für die Füchse sind.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so gut es geht.
Die Techbranche verschleiert ihren CO2-Fussabdruck so ...
Studie zeigt fehlende Daten bei Scope-3-Treibhausgasen  Unternehmen der Digitaltechnologie-Branche geben die Treibhausgas-Emissionen, die entlang der Wertschöpfungskette ihrer Produkte entstehen, deutlich zu niedrig an. 56 grosse Tech-Unternehmen haben 2019 insgesamt mehr als die Hälfte dieser Emissionen nicht veröffentlicht, zeigt eine Studie der Technischen Universität München (TUM). mehr lesen 
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen ... mehr lesen  
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung der Energiewende ausgesprochen. Erreicht werden soll dieses Ziel etwa durch einen Energiewendevertrag. mehr lesen  
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Basel 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeschauer
Bern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bedeckt, etwas Schnee
Luzern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 5°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 4°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten