AHV mit erhöhtem Überschuss - IV tief in der Kreide
publiziert: Freitag, 3. Mrz 2006 / 14:19 Uhr

Bern - Dank hoher Renditen hat die AHV 2005 einen Überschuss von knapp 2,4 Milliarden Franken erzielt. Die IV verzeichnete ein Defizit von gut 1,7 Milliarden.

Die AHV verbesserte ihr Ergebnis deutlich.
Die AHV verbesserte ihr Ergebnis deutlich.
4 Meldungen im Zusammenhang
Nur wegen ihres Anteils am Anlageerfolg schloss die EO mit 182 Millionen noch positiv ab. Wie der Ausgleichsfonds mitteilte, konnte die AHV ihr Betriebsergebnis um 421 Millionen auf 2,385 Milliarden verbessern. Der Überschuss aus der Versicherung (Umlage) ging zwar um 140 auf 548 Millionen zurück. Dies wurde durch den hohen Anlageerfolg von 1,726 Milliarden und die Zinszahlungen der IV von 111 Millionen aber mehr als wettgemacht.

Die IV musste ein um 153 Millionen auf 1,738 Milliarden erhöhtes Defizit hinnehmen, womit sich ihre Verluste Ende 2005 auf 7,774 Milliarden kumulierten. Sie hatte nicht nur keinen Anteil am Anlageerfolg, ihr wurden zugunsten von AHV und EO noch 122 Millionen Zins auf dem Verlust belastet.

Mehr AHV-Beiträge

Die Beiträge der Versicherten und der Arbeitgeber an die Sozialwerke nahmen um 2,1 Prozent zu. Der Anteil der AHV an der MWST stieg um 2,6 Prozent, jener an der Spielbankenabgabe um 22,7 Prozent.

Erneut konnten die Beiträge, Steueranteile und Einnahmen aus Regress im Totalbetrag von 42,533 Milliarden den Aufwand von 43,608 Milliarden nicht decken. Um die Leistungen zu finanzieren, mussten dem Vermögen von AHV und EO 1,075 Milliarden entnommen werden. Das sind 547 Millionen mehr als im Vorjahr.

Stolze Anlage-Erträge

Mit 1,904 Milliarden brachten die Anlagen 591 Millionen oder 45 Prozent mehr ein als 2004. Laut Fondsverwaltung resultierte eine erfreuliche Rendite von 9,6 Prozent, der eine Volatilität von lediglich 3,6 Prozent gegenüberstand.

Das Kapital der AHV stieg mit dem Anlageerfolg um 9 Prozent auf 29,393 Milliarden an, jenes der EO noch um 7 Prozent auf 2,862 Milliarden. Dem steht der um 29 Prozent auf 7,774 Milliarden erhöhte Verlustvortrag der IV gegenüber.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Volksinitiative «für ein ... mehr lesen
Die Initiative will den AHV-Bezug ab 62 ermöglichen.
Sorgen bereitet die zunehmende «Invalidisierung».
Bern - Gegen den Widerstand der äussersten Linken ist der Nationalrat mit 167 zu 3 Stimmen auf die 5. IV-Revision eingetreten. mehr lesen
Die zweite Botschaft bringt die Erhöhung des Frauen-Rentenalters auf 65 Jahre.
Bern - Der Bundesrat hat zwei ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten Nationen noch 500'000 durch den Konflikt entwurzelte Menschen verzeichnet. mehr lesen  
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich genehmigt. Vor allem die zusätzlichen Kosten für das Asylwesen gaben aber im Rat zu reden. mehr lesen   1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Basel 7°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 8°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 7°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 9°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 8°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten