AI setzt sich weiter für Max Göldi ein
publiziert: Dienstag, 30. Mrz 2010 / 17:01 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 30. Mrz 2010 / 17:43 Uhr
Max Göldi wurde in eine fensterlose Zelle ohne Zugang zu frischer Luft verlegt.
Max Göldi wurde in eine fensterlose Zelle ohne Zugang zu frischer Luft verlegt.

Bern - Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International verlangt, dass Libyen die Haftbedingungen für den in Tripolis inhaftierten Schweizer Max Göldi verbessert. Amnesty zeigt sich besorgt über die Verlegung Göldis in eine fensterlose Zelle.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Amnesty International
Weltweiter Aufruf für die Freilassung von Max Göldi: Laden Sie den Musterbrief herunter und senden Sie ihn an Muammar Gaddafi.
Amnesty International

Max Göldi habe in der Zelle, in die er am Sonntagmorgen verlegt worden sei, keinen Zugang zu frischer Luft, teilte Amnesty am Dienstag mit. Die Türe führe in einen geschlossenen Raum. Zudem sei die Zelle feucht und habe einen unangenehmen Geruch. Ausserdem sei dem Schweizer am Montag der Hofgang verwehrt worden.

Die libyschen Behörden hatten die Verlegung Göldis am Sonntag damit begründet, dass 90 schwere Straftäter in den Trakt verlegen werden sollten, in dem sich Göldi befunden hatte. Die Verlegung sei geplant gewesen, hielt das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheit (EDA) dazu fest. Göldi erhalte nach wie vor an sechs Tagen pro Woche Besuch von einem Botschaftsvertreter.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tripolis - Moritz und Christian Göldi, ... mehr lesen
Göldis Brüder appelieren in einem Zeitungsinterview an die libyschen Behörden. (Symbolbild)
Göldi ist seit zwei Monaten in libyscher Haft.
Bern - Die Situation des in Libyen inhaftierten Schweizers Max Göldi ist nach zwei Monaten Gefängnis - der Halbzeit seiner Haft - unverändert. Er befindet nach Angaben von Amnesty ... mehr lesen 11
Bern - Max Göldi darf kurz Luft schnappen: Der in Libyen inhaftierte Schweizer ABB-Mitarbeiter hat am Dienstag sein fensterloses Verlies für eine Stunde verlassen dürfen. Göldi, der eine viermonatige Strafe absitzt, war am Wochenende in die Zelle ohne Frischluft versetzt worden. mehr lesen 
Tripolis - Die Haftbedingungen von ... mehr lesen
Von Seiten des Gefängnisses sei ihm versichert worden, dass das Mögliche gemacht werde, um eine bessere Lösung für Herrn Göldi zu finden. (Symbolbild)
Die Schweizer Hoffnungen ruhen nun auch auf Spaniens Premier José Luis Zapatero.
Offenbar steht die Schweizer Geisel ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Max Göldi war bis Juni 2010 in Libyen gefangen.
Affäre Gaddafi  Bern - Sie, Cécilia Attias, habe 2010 eine wesentliche Rolle bei der Befreiung der beiden Schweizer Geiseln in Libyen gespielt. Dies schreibt die Ex-Frau des ehemaligen französischen Präsidenten Nicolas Sarkozy in ihrem Buch «Lust auf die Wahrheit» (Une envie de vérité). mehr lesen 
Nordwesten  Tripolis - Bei Kämpfen zwischen Angehörigen eines Stamms und Einwohnern der Stadt Sawija ... mehr lesen  
Bei Kämpfen zwischen Angehörigen und Einwohnern der Stadt sind im Nordwesten Libyens vier Menschen getötet worden. (Symbolbild)
Rachid Hamdani, 2010 als Geisel in Libyen festgehalten.
Gaddafi-Geisel Hamdani muss nicht bezahlen  Nyon VD - Der bis 2010 in Libyen als Geisel gefangen gehaltene Rachid Hamdani muss seinem libyschen Anwalt die geforderten 140'000 Franken nicht zahlen. Der Friedensrichter des ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Basel 15°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Bern 13°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft wechselnd bewölkt, Regen
Genf 13°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
Lugano 18°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten