p24-Protein als Schlüssel
AIDS-Impfstoff in Algen herangezüchtet
publiziert: Freitag, 12. Feb 2016 / 12:17 Uhr
Unter Forschern beliebt: die einzellige Alge Chlamydomonas reinhardtii.
Unter Forschern beliebt: die einzellige Alge Chlamydomonas reinhardtii.

Fachleute am Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie entwickeln mithilfe von Algen einen wirksamen Impfstoff gegen die Immunschwächekrankheit AIDS.

3 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AidsAids

Um dieses Ziel zu erreichen, wurde zunächst die Geninformation, die dazu genutzt werden könnte, Antikörper für das HI-Virus in Algen produzieren zu lassen, optimiert. In der Folge konnte die Geninformation von den Algen «verstanden» und in das entsprechende Protein übersetzt werden.

p24-Protein als Schlüssel

Die Wissenschaftler haben die Sequenz des Gens so verändert, dass sie Eigenschaften des Algenerbguts aufweist. «Ausserdem haben wir einen Algenstamm gezüchtet, der die fremden Gene besser ablesen kann», erklärt Expertin Juliane Neupert. Das fremde, optimierte Gen, das als potenzieller Bestandteil für einen AIDS-Impfstoff gilt, wurde daraufhin in den neuen Algenstamm eingefügt, um diese Kombination auf ihre Praxistauglichkeit zu prüfen.

In der mehr als 30-jährigen Forschung konnte unter anderem ein Protein identifiziert werden, das Bestandteil eines Impfstoffes sein könnte - das p24-Protein. «Wir konnten eine optimierte p24-Genvariante herstellen, die wir mithilfe gentechnischer Methoden in den verbesserten Chlamydomonas-Stamm eingebaut haben», erklärt Rouhollah Barahimipour, Erstautor der Studie. «Die Alge war nun tatsächlich in der Lage dieses verbesserte Gen abzulesen und das p24-Protein anzureichern», bestätigt er.

Einschleusung perfektioniert

Unter Forschern beliebt ist die einzellige Alge Chlamydomonas reinhardtii, eine Süsswasser-Grünalge, die weltweit verbreitet ist. Sie ist ein Modellorganismus der Grundlagenforschung, weshalb sie bestens charakterisiert ist. Die Golmer Fachleute konnten die Ursachen für die bisherigen Probleme bei der Einschleusung fremder Gene in Chlamydomonas aufklären. Eigenen Angaben nach ist die neue Strategie effizient und führt zu einem 100-prozentigen Erfolg.

Der Einsatz von Pflanzen und Mikroorganismen zur Medikamentenproduktion zeigt, dass das System Alge eine Zukunft in der Biotechnologie hat. Sobald ein AIDS-Impfstoff gefunden ist, besteht die Möglichkeit, diesen in der Alge schnell und effizient zu produzieren. Die Ergebnisse haben die Potsdamer in der Fachzeitschrift «Plant Molecular Biology» veröffentlicht.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - In mehreren afrikanischen ... mehr lesen
Das Medikament gegen HIV nützt oftmals nicht mehr viel.
DNA bei Affen erfolgreich verändert - Versuche beim Menschen ab 2016.
DNA bei Affen erfolgreich verändert ... mehr lesen
Washington - Zuversicht zum Auftakt ... mehr lesen
Hoffnung für die Entwicklungsländer: Welt-Aids-Konferenz.

Aids

Produkte passend zum Thema
DVD - Mensch
NOCH LEB` ICH JA - EIN AIDS-KRANKER ERZÄHLT - DVD - Mensch
Regisseur: Michael Aue - Genre/Thema: Mensch; Leben & Gesellschaft; Ge ...
47.-
DVD - Mensch
LEBEN WIE ANDERE AUCH - EIN HIV-POSITIVES KIND.. - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Leben wie andere auch - ...
40.-
DVD - Mensch
LEBEN MIT HIV / AIDS - DVD - Mensch
Genre/Thema: Mensch; Gesundheit & Krankheit - Leben mit HIV / AIDS: Ur ...
79.-
DVD - Soziales
COMMON THREADS - DVD - Soziales
Regisseur: Rob Epstein - Genre/Thema: Soziales; Mensch; Leben & Gesell ...
28.-
Nach weiteren Produkten zu "Aids" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Sorge bereite die Zunahme der Todesfälle wegen Überdosierungen in einigen Ländern.
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 2°C 6°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee Wolkenfelder, Flocken
Basel 4°C 7°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken wechselnd bewölkt
St. Gallen 1°C 4°C Schneeschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Bern 3°C 5°C Schneeregenschauerleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, Flocken freundlich
Luzern 4°C 5°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, etwas Schnee bewölkt, etwas Schnee
Genf 3°C 7°C Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Schnee freundlich
Lugano 4°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten
 
 
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/seminar.aspx?ID=46&lang=de