Biomarker
AIT liefert neue Impulse in der Krebsforschung
publiziert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 10:00 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 2. Jul 2013 / 11:26 Uhr
AIT hat bereits die ersten Biomarker zur Früherkennung von Darm- und Lungenkrebs gefunden. (Symbolbild)
AIT hat bereits die ersten Biomarker zur Früherkennung von Darm- und Lungenkrebs gefunden. (Symbolbild)

Wien - Lungen- und Darmkrebs gehören zu den am häufigsten vorkommenden Krebsarten bei Menschen.

14 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
KrebsKrebs
Die Früherkennung dieser Erkrankungen steigert sowohl den therapeutischen Erfolg als auch die Überlebenschance. Die Wissenschaft setzt daher alles daran Biomarker, zumeist veränderte körpereigene Substanzen wie Stoffwechselprodukte, DNA oder Proteine zu finden, die möglichst früh einen Hinweis auf eine Krebserkrankung liefern. AIT konnte nach jahrelanger Forschung passende Biomarker identifizieren und geht den ersten Schritt in Richtung Kommerzialisierung durch die Partnerschaft mit Abcodia, einem britischen Biomarker-Validierungsunternehmen.

Biomarker zur Krebsfrüherkennung entdeckt Abcodia hat Zugang zu einer der grössten und bedeutendsten Biobanken in Europa. Ihre Einzigartigkeit liegt in der Sammlung von Serum- und DNA-Proben aus der Bevölkerung mit Fokus auf Krebserkrankungen. Das Besondere an der Biobank ist, dass von denselben Personen über längeren Zeitraum Proben gesammelt worden sind. Somit lässt sich biologisches Material von erkrankten Personen finden, welches noch vor dem Ausbruch der Krebserkrankung stammt. Mit diesen Proben werden die Biomarker auf ihre Tauglichkeit zur Früherkennung getestet. Idealerweise sollte mit den geeigneten Biomarkern eine Erkrankung vor dem eigentlichen Ausbruch detektiert werden.

«Mithilfe der Cambridge-Biobank überprüfen wir die am AIT identifizierten Biomarker auf ihre Verlässlichkeit, indem wir versuchen herauszufinden, ab welchem Zeitpunkt die Veränderungen der Autoantikörper im Blut nachweisbar sind - also wie lange vor der klinischen Diagnose oder den ersten Symptomen», so Martin Weber, Head of Business Unit Molecular Diagnostics am AIT.

Nach Validierungsphase - AIT profitiert von der Vernetzung von Abcodia zu Vertriebspartnern

Rasch in den Markt Biomarker läuten eine neue Ära in der personalisierten Medizin ein. Neben der Entwicklung neuer Therapiekonzepte geht es darum, eine Krebserkrankung so früh wie möglich zu erkennen und zu behandeln. Biomarker sind körpereigene Moleküle, die für bestimmte Krankheiten typisch sind. Sie erlauben eine frühzeitige Diagnostik und gezielte Behandlung und bilden damit einen wichtigen Baustein für die personalisierte Medizin. Die ExpertInnen des AIT Health & Environment Departments nutzen bei der Suche nach Krankheiten vor allem Nukleinsäuren und Proteine wie methylierte DNA und Antikörper als Indikatoren.

AIT hat bereits die ersten Biomarker zur Früherkennung von Darm- und Lungenkrebs gefunden und zum Patent angemeldet. Weber weiter: «Die Zusammenarbeit mit Abcodia eröffnet uns die Möglichkeit, unsere Biomarker nach einer erfolgreichen Validierungs-Phase so schnell wie möglich in den Markt zu bringen und an einen kommerziellen Partner zu lizenzieren. Unser Ziel ist es, Schnell-Tests zur Früherkennung von Krebs mit einem Vertriebspartner einer breiten Bevölkerungsschicht zugänglich zu machen.»

Spezialgebiet: Überprüfung von Biomarkern 

Über Abcodia ist auf die Entdeckung und Überprüfung von Biomarkern für die Krebsvorsorge spezialisiert. Das Unternehmen hat den exklusiven Zugang zu der einzigartigen UKCTOCS-Serumbank (UK Collaborative Trial of Ovarian Cancer Screening), die mehr als eine halbe Million Serumproben enthält. Die Proben wurden auch von gesunden Menschen gesammelt, zum Teil zehn Jahre bevor der Krebs ausgebrochen ist.

Über das AIT Austrian Institute of Technology Das AIT ist Österreichs grösste ausseruniversitäre Forschungseinrichtung und ist unter den europäischen Forschungseinrichtungen der Spezialist für die zentralen Infrastrukturthemen der Zukunft. Als Ingenious Partner der Wirtschaft und öffentlicher Einrichtungen erforscht und entwickelt das AIT schon heute die Technologien, Methoden und Tools von morgen für die Innovationen von übermorgen.

Durch die Forschung und technologischen Entwicklungen des AIT werden grundlegende Innovationen für die nächste Generation von Infrastrukturtechnologien in den Bereichen Energy, Mobility, Health & Environment sowie Safety & Security verwirklicht. Ergänzt werden diese wissenschaftlichen Forschungsgebiete um die Kompetenz im Bereich Foresight & Policy Development. Das AIT nimmt als Forschungsinstitut eine Brückenfunktion zwischen Universitäten und Industrie ein und unterstützt StudentInnen durch die laufende Vergabe von Diplomarbeiten bzw. Dissertationen und fördert Nachwuchsforscherinnen durch spezielle Programme.

(dap/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London - Jeden Tag Aspirin einzunehmen, kann die Wahrscheinlichkeit einer ... mehr lesen
Das Medikament kann die Anzahl der Erkrankungen und Todesfälle bei Darm- und Magenkrebs verringern.
Ziel ist es den Patienten personalisierter zu behandeln. (Symbolbild)
Zürich - Kleinste Unterschiede im Erbgut steuern den individuellen Krankheitsverlauf. Die «personalisierte Medizin» will dies für Diagnose und Therapien nutzen, ermöglicht dank ... mehr lesen
Europäische Vergleichsdaten belegen, dass das Rauchen hauptverantwortlich ist.
Lausanne - Lungenerkrankungen sind ... mehr lesen
Austin - Ein neues Verfahren zur ... mehr lesen
Endgültige Ergebnisse über die Genauigkeit des neuen Tests werden 2015 erwartet.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Das Erkennen der Ursachen der Mutationen könnte laut BBC zu neuen Behandlungsansätzen führen.
21 entscheidende Mutationen identifiziert, die zu Tumoren führen. mehr lesen
Kinder, Jugendliche und Eltern lernten in der Badi, wie sie sich am besten vor der Sonne schützen können.
Zug - Als erster Kanton hat Zug im Jahr 2010 eine Krebsstrategie erarbeitet und damit der zweithäufigsten Todesursache in der Schweiz den Kampf angesagt. Eine Zwischenbilanz der ... mehr lesen
London - Britische Wissenschaftler wollen die Gene der Tumore von 850 Lungenkrebspatienten abbilden, um mehr über diese tödliche Krankheit zu erfahren. mehr lesen 
Zürich - Wer in Wachstumsmärkte ... mehr lesen
Dr. Christian Lach rechnet weiterhin für die Branche mit einem starken Wachstum.
14 Millionen seien immer noch zu wenig Geld für die Krebsforschung. (Archivbild)
Bern - Die Stiftung Krebsforschung Schweiz hat im vergangenen Jahr mehr als 14 Millionen Franken für Forschungsprojekte ausgegeben. Das ist ein Rekord. Das Geld ging an 75 Schweizer ... mehr lesen
Zellen nutzen zur Kommunikation ... mehr lesen
Das bestimmte Protein, das die Krebszellen dafür missbrauchen, heisst «Flower».
Oxford - Wissenschaftler der University of Oxford haben ein Verfahren entdeckt, mit ... mehr lesen
Die Forschungsergebnisse stellen einen weiteren Schritt im Kampf gegen Krebs dar.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Nur ein Augenarzt kann eindeutig feststellen, ob es sich um eine allergische Bindehautentzündung handelt.
Nur ein Augenarzt kann eindeutig ...
Publinews Der Fachbegriff im Bereich der Medizin für eine Bindehautentzündung lautet Konjunktivitis. Diese entsteht selten durch eine Infektion. In den meisten Fällen ist sie eine allergische Reaktion auf unterschiedliche Substanzen. mehr lesen  
Publinews Tabata ist eine Trainingsform, die aus kurzen Trainingsintervallen besteht. Die Trainingsmethode ist aus den 1990er-Jahren ... mehr lesen  
Auch das Tabata-Training macht in einer kleinen Gruppe oder mindestens zu zweit gleich viel mehr Spass und spornt an.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 14°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 14°C 17°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 20°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 14°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten