Höhere Beiträge für Stilllegung
AKW-Betreiber müssen tiefer in die Tasche greifen
publiziert: Mittwoch, 25. Jun 2014 / 22:25 Uhr
Die AKW-Betreiber werden zur Kasse gebeten.
Die AKW-Betreiber werden zur Kasse gebeten.

Bern - Die AKW-Betreiber müssen künftig mehr in den Stilllegungs- und den Entsorgungsfonds einzahlen. Der Bundesrat hat am Mittwoch die entsprechende Verordnung geändert und auf den 1. Januar 2015 in Kraft gesetzt.

9 Meldungen im Zusammenhang
SHOPPINGShopping
AtomkraftAtomkraft
Für die Stilllegung der Atomkraftwerke und die Entsorgung der radioaktiven Abfälle müssen die Betreiber finanzielle Mittel bereitstellen. Weil im Stilllegungs- und Entsorgungsfonds eine Finanzierungslücke droht, passt der Bundesrat die Berechnungsgrundlagen für die jährlichen Beiträge an.

Die Kostensteigerungen seien in den letzten 10 Jahren höher gewesen als angenommen, und die angestrebten Anlagerenditeziele hätten nicht erreicht werden können, hält der Bundesrat fest. Damit steige das Risiko für den Bund, für die fehlenden Mittel aufkommen zu müssen, falls die Betreiber ihren Verpflichtungen nicht vollständig nachkommen könnten. Mit den neuen Regeln wolle er das Risiko reduzieren.

Bei den beiden Fonds rechnet der Bundesrat künftig mit einer Anlagerendite von 3,5 statt wie bisher 5 Prozent und einer Teuerung von 1,5 statt 3 Prozent. Besonders umstritten war in der Vernehmlassung, dass auf den berechneten Stilllegungs- und Entsorgungskosten neu ein Sicherheitszuschlag von 30 Prozent erhoben werden soll. Der Bundesrat hält jedoch auch daran fest.

Beiträge verdoppeln sich

Für die AKW-Betreiber verdoppeln sich damit die Fonds-Beiträge in den nächsten Jahren. In den Stilllegungsfonds müssen sie künftig jährlich 100 Millionen Franken einzahlen statt wie heute 56 Millionen, in den Entsorgungsfonds 207 statt 118 Millionen Franken.

Ausserdem müssen die AKW-Betreiber künftig nach der Abschaltung eines Atomkraftwerks weiter Beiträge in die Fonds einzahlen. Die Dauer der Beitragspflicht für beide Fonds endet neu mit dem Abschluss der Stilllegung der jeweiligen Kernanlage und damit rund 15 bis 20 Jahre nach der endgültigen Ausserbetriebnahme. Damit will der Bundesrat vor allem für den Fall vorsorgen, dass ein AKW aus Sicherheitsgründen früher als geplant abgeschaltet werden muss.

Nimmt ein Betreiber sein Kernkraftwerk ausser Betrieb, bevor es eine Betriebsdauer von 50 Jahren erreicht hat, wird er bei der Berechnung der Beiträge gleich behandelt, wie wenn er das Werk erst nach 50 Betriebsjahren ausser Betrieb genommen hätte. Damit setzt der Bundesrat eine Forderung des Parlaments um, die freiwillige Stilllegung älterer Kernanlagen zu fördern.

Fehlende Milliarden

Die voraussichtliche Höhe der Stilllegungs- und Entsorgungskosten wird alle fünf Jahre berechnet. Ende 2011 lagen 4,3 Milliarden Franken in den beiden Fonds, kosten wird der Rückbau nach Berechnungen der AKW-Betreiber-Organisation Swissnuclear über 11 Milliarden. Damit fehlen aktuell 7 Milliarden Franken.

Die während des Betriebs anfallenden Entsorgungskosten werden durch die Betreiber direkt bezahlt, so dass der Entsorgungsfonds nur 8,4 Milliarden Franken decken muss.

Bedauern bei den Energiekonzernen

Die Energiekonzerne bedauern, dass sie künftig mehr in die Stilllegungs- und Entsorgungsfonds einzahlen müssen. In seiner Stellungnahme bezeichnet der Energiekonzern BKW den Bundesratsentscheid als unverhältnismässig und kündigt rechtliche Schritte an. Die BKW betreibt das Atomkraftwerk Mühleberg.

Aus Sicht des Energiekonzerns Axpo ist die Änderung unnötig. «Da die Betreiber gemäss Kernenergiegesetz vollumfänglich für die Kosten von Stilllegung und Entsorgung haften, ist es nicht nötig, Zuschläge für Unsicherheiten auf Vorrat in den Fonds einzuzahlen.»

Auch bei Alpiq führt der Entscheid des Bundesrats zu erheblichem zusätzlichen Finanzierungsbedarf - der Energiekonzern ist wie Axpo an den AKWs Gösgen und Leibstadt beteiligt. Alpiq hat zwar gemäss seinem Communiqué Verständnis für einige Neuerungen. Der pauschale Sicherheitszuschlag von 30 Prozent sei aber zu hoch - es bestehe grundsätzlich kein Bedarf für einen solchen Zuschlag.

Energie-Stiftung unzufrieden

Ganz anderer Meinung ist die Schweizerische Energie-Stiftung (SES). Aus ihrer Sicht werden die AKW-Betreiber nur ungenügend zur Kasse gebeten, wie es in einem Communiqué heisst. Zwar mache der Bundesrat «einen Schritt in Richtung Kostenwahrheit», jedoch einen zu kleinen.

Der Atomstrom werde trotz Verbesserungen in der Stilllegungs- und Entsorgungsfondsverordnung weiterhin direkt oder indirekt subventioniert, schrieb die SES. Dies sei der falsche Weg.

(bg/sda)

1 passender Kompetenzmarkt-Eintrag
Für eine intelligente, umwelt- und menschengerechte Energiepolitik
?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will das Risiko mindern, dass dereinst die Steuerzahler für die Stilllegung der Atomkraftwerke aufkommen ... mehr lesen
Mit der Revision verlieren die AKW-Betreiber an Einfluss.
Bern - Die BKW bereitet die für 2019 beschlossene Stilllegung des Atomkraftwerks Mühleberg vor. Hierzu hat das ... mehr lesen
Das AKW Mühleberg geht 2019 vom Netz.
Bern - Die Energiekommission des Nationalrates (UREK) will die Betriebsdauer von ... mehr lesen
Das Vertrauen in die Technik ist gross.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Über die Höhe der Beiträge, die AKW-Betreiber in den Stilllegungs- und Entsorgungsfonds einzahlen sollen, herrscht in der Vernehmlassung Uneinigkeit. Rechte, BDP und ... mehr lesen
Die AKW-Betreiber wenden sich gegen die Revision, besonders gegen den Sicherheitszuschlag, für den es auch gesetzlich keine Grundlage gebe.
Erreichen alle Schweizer AKW eine Betriebsdauer von 50 Jahren?
Bern - Der Ständerat will die Betreiber von Atomkraftwerken in den nächsten ... mehr lesen
Bern - Die AKW-Betreiber sollen künftig auch nach der Abschaltung eines Atomkraftwerks Beiträge in den Stilllegungs- und ... mehr lesen
Eines der ältesten AKWs der Schweiz steht noch in Mühleberg/BE.

Atomkraft

Produkte passend zum Thema
Seite 1 von 2
Coolstuff - Spielkarten - Quartett
QUARTETT - ATOMKRAFTWERKE - Coolstuff - Spielkarten - Quartett
Die heißesten Meiler der Welt auf 32 Spielkarten Harrisburg, Tscherno ...
19.-
DVD - Unterhaltung
SILKWOOD - DVD - Unterhaltung
Regisseur: Mike Nichols - Actors: Meryl Streep, Kurt Russell, Cheryl J ...
20.-
DVD - Komödie
AM TAG ALS BOBBY EWING STARB - DVD - Komödie
Regisseur: Lars Jessen - Actors: Peter Lohmeyer, Gabriela Maria Schmei ...
20.-
DVD - Erde & Universum
DIE FOLGEN EINES ATOMKRAFTWERK UNFALLS - DVD - Erde & Universum
Genre/Thema: Erde & Universum; Umwelt & Ökologie; Energie & Rohstoffe; ...
17.-
DVD - Politik & Recht
COUNTDOWN TO ZERO - DVD - Politik & Recht
Regisseur: Lucy Walker - Genre/Thema: Politik & Recht; Terrorismus - C ...
18.-
Filmplakate
ATOMKRAFT? NEIN DANKE POSTER - Filmplakate
Atomkraft? Nein Danke Poster. Grösse: Breite 61,0 cm; Höhe 91,5 cm
12.-
Nach weiteren Produkten zu "Atomkraft" suchen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke waren im ersten Massnahmenpaket zur Energiestrategie ursprünglich nicht vorgesehen.
Finanzhilfen für bestehende Grosswasserkraftwerke ...
Ständerat schwenkt auf Linie des Nationalrats  Bern - Grosswasserkraftwerke sollen Subventionen erhalten, wenn sie den Strom zu tiefen Preisen verkaufen müssen. Darauf haben sich die eidgenössischen Räte geeinigt. Der Ständerat ist am Dienstag auf die Linie des Nationalrats eingeschwenkt. mehr lesen 
Treffen der deutschsprachigen Umweltminister  Melk - Die Umweltministerinnen und -minister der deutschsprachigen Länder haben sich nach einem Treffen in Österreich für die Forcierung ... mehr lesen  
Im Mittelpunkt steht die Umsetzung des Klimaabkommens von Paris.
Mit Biogas betriebene Wärme-Kraft-Kopplungsanlagen (WKK) können fluktuierenden Solarstrom kompensieren und Gebäude beheizen.
ETH-Zukunftsblog Eine zentrale Herausforderung der Energiewende ist es, die schwankende Stromproduktion aus erneuerbaren ... mehr lesen  
Schweizer Pionierwerk  Zürich - Die Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) und Energie 360° beschreiten neue Wege beim Aufbau eines intelligenten ... mehr lesen   2
Solarenergie verursacht oft Schwankungen im Netz, trotzdem soll es helfen das Stromnetz zu stabilisieren.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.