ALV: Linke enttäuscht - Bürgerliche erfreut
publiziert: Sonntag, 26. Sep 2010 / 13:50 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 26. Sep 2010 / 21:17 Uhr
Christophe Darbellay, CVP (Bild) und Toni Brunner, SVP nehmen für ihre Parteien in Anspruch, allein für den Erfolg verantwortlich zu sein.
Christophe Darbellay, CVP (Bild) und Toni Brunner, SVP nehmen für ihre Parteien in Anspruch, allein für den Erfolg verantwortlich zu sein.

Bern - Die Linke sieht den Grund für ihre Niederlage in der Angst des Stimmvolks vor höheren Lohnabzügen. Ihrer Idee, die Revision erst 2012 in Kraft zu setzen, dürfte der Bundesrat einen Strich durch die Rechnung machen. Konjunkturpakete für stark betroffene Regionen finden hingegen Anhänger.

3 Meldungen im Zusammenhang
Grosse Enttäuschung herrschte am Sonntag bei SP und Gewerkschaften - nachdem sie sich seit dem Sieg in der BVG-Abstimmung vom Frühling auf einer Erfolgswelle wähnten und bevor im November die Steuergerechtigkeits-Initiative vors Volk kommt.

Die Bürgerlichen zeigten sich dagegen erfreut. Die Präsidenten von CVP und SVP, Christophe Darbellay und Toni Brunner, nahmen gar für ihre Parteien in Anspruch, allein für den Erfolg verantwortlich zu sein. Bescheidener gab sich FDP-Präsident Fulvio Pelli, der davon sprach, dass nun eine Trendwende bei der ALV-Problematik eingeläutet sei.

SP: Erst 2012 in Kraft setzen

Kaum zeichnete sich die Annahme der Vorlage ab, tauchten die ersten Forderungen auf. So erwartet die Linke nun, dass die Revision erst 2012 in Kraft gesetzt wird. Laut SP könnte damit der Schaden für die wirtschaftsschwachen Regionen in Grenzen gehalten werden.

Auch Daniel Lampart, Chefökonom des Gewerkschaftsbunds, fordert vom Bundesrat: «Er muss warten, bis sich die Wirtschaftslage wieder stabilisiert hat.» Allerdings hat Bundespräsidentin Doris Leuthard bereits am Sonntag bekanntgegeben, dass die neuen Regeln bereits nächstes Jahr gelten sollen.

Konjunkturpakete für Kantone schnüren

Auf mehr Resonanz scheinen massgeschneiderte Konjunkturpakete für einzelne Kantone zu stossen. Sowohl Darbellay als auch die grünliberale Ständerätin Verena Diener (ZH) und der Arbeitnehmerdachverband Travail.Suisse sprachen sich am Sonntagnachmittag dafür aus.

Eine noch wenig diskutierte Idee brachte der Städteverband ins Spiel. Statt die einzelnen Elemente der Sozialwerke wie ALV, Sozialhilfe und IV isoliert zu betrachten, solle eine Gesamtsicht zu besserer Koordination und zu mehr Einsparungen führen, sagte Verbandsdirektorin Renate Amstutz.

Dazu wären ihr zufolge eine Rahmengesetzgebung auf Bundesebene und der Einbezug der Städte notwendig.

(bang/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mit den Leistungskürzungen soll die ALV um 620 Millionen Franken entlastet werden.
Bern - Die Leistungskürzungen in der ... mehr lesen 2
Bern - Das Schweizer Stimmvolk hat ... mehr lesen 7
Mit Ausnahme von Basel-Stadt stimmten alle Deutschschweizer Kantone der Vorlage zu. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als ... mehr lesen  
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 13°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 12°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 13°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten