Initiative «Staatsverträge vors Volk» scheitert klar
AUNS-Initiative hat beim Volk keine Chance
publiziert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 14:10 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 17. Jun 2012 / 16:26 Uhr
Pirmin Schwander: «Es ist uns nicht gelungen, unsere eigenen Leute vom Anliegen zu überzeugen.»
Pirmin Schwander: «Es ist uns nicht gelungen, unsere eigenen Leute vom Anliegen zu überzeugen.»

Bern - Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger wollen nicht häufiger zur Urne gerufen werden. Volk und Stände haben die Staatsvertragsinitiative der AUNS wuchtig verworfen. 75,3 Prozent der Stimmenden sagten Nein, in keinem einzigen Kanton resultierte ein Ja.

4 Meldungen im Zusammenhang
Gegen die Initiative "Staatsverträge vors Volk" sprachen sich 1'460'742 Stimmberechtigte aus. Ja sagten 480'514 Personen. Am deutlichsten lehnten die Stimmenden in den Kantonen Waadt, Neuenburg, Jura und Freiburg das Volksbegehren ab. 81 bis 82 Prozent der Stimmenden sagten in diesen Kantonen Nein.

Am meisten Zustimmung erhielt die AUNS-Initiative im Kanton Tessin, wo sich 38 Prozent der Stimmenden dafür und 62 Prozent dagegen aussprachen. Auch in den Kantonen Schwyz und Schaffhausen war der Ja-Stimmen-Anteil mit 34 respektive 33 Prozent vergleichsweise hoch.

Mehr demokratische Mitsprache

Gesamtschweizerisch musste die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) aber eine herbe Niederlage einstecken. Ihr Argument, dass die direkte Demokratie zunehmend ausgehöhlt werde, verfing nicht. Mit der Staatsvertragsinitiative wollte die AUNS die demokratische Mitsprache in der Aussenpolitik ausweiten. Besonders im Visier hatten die Initianten Verträge mit der EU.

Wäre die Initiative angenommen worden, hätten künftig alle Staatsverträge Volk und Ständen vorgelegt werden müssen, die "wichtige Bereiche" betreffen. Der Souverän hätte sich auch bei jenen Staatsverträgen zwingend äussern müssen, die zu einmaligen Ausgaben von mehr als einer Milliarde Franken oder wiederkehrenden von mehr als 100 Millionen Franken pro Jahr führen.

Unterstützt wurde die Initiative von SVP, EDU, Schweizer Demokraten und Lega. Alle anderen Parteien halten die heutige Regelung für sinnvoller. Bereits heute müssen Volk und Stände nämlich über gewisse Verträge zwingend abstimmen: Dem obligatorischen Referendum unterstehen Verträge, die den Beitritt der Schweiz zu einer supranationalen Gemeinschaft wie der EU mit sich bringen.

Auns enttäuscht

SVP-Nationalrat Pirmin Schwander, Präsident der Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS), ist enttäuscht vom Nein zum Volksbegehren.

"Es ist uns nicht gelungen, unsere eigenen Leute vom Anliegen zu überzeugen", sagte der Schwyzer SVP-Nationalrat gegenüber Schweizer Radio DRS. Die AUNS habe mit ihrer Initiative keine Emotionen wecken können. Deshalb seien nicht so viele zur Urne gegangen.

Schwander kritisierte die Kampagne des Wirtschaftsdachverbandes economiesuisse, der als Gegner der Initiative Millionen "nicht gegen unsere Argumente, sondern gegen unsere Organisation" eingesetzt habe. Die Ausgaben der AUNS hingegen seien "sehr beschränkt gewesen". "Aber Demokratie ist nicht mit Millionen zu gewinnen", sagte Schwander.

Economiesuisse zufrieden

Economiesuisse begrüsst die deutliche Ablehnung der Staatsvertrags-Initiative. "Die Initiative ging viel zu weit; das aktuelle System funktioniert sehr gut", sagt economiesuisse-Direktor Pascal Gentinetta.

"Die Leute haben gemerkt, dass es keinen Automatismus in dieser Sache braucht", sagte Gentinetta dem Westschweizer Fernsehen RTS. Das Volk habe bereits heute die Möglichkeit, sich zu wichtigen Staatsverträgen zu äussern.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) fasst wegen des Scheiterns ihrer Referenden gegen die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich einen Gang ans Bundesgericht ins Auge. Die AUNS bereitet einen Rekurs vor. mehr lesen 
Bern - Zu allen drei eidgenössischen Abstimmungsvorlagen zeichnet sich ein deutliches Nein ab. Die Ablehnung ... mehr lesen 1
Claude Longchamp erwartet nach ersten Trend-Rechnungen bei allen Vorlagen ein deutliches Nein.
AUNS-Präsident Pirmin Schwander will nicht den «Steuereintreiber» für andere Länder spielen. (Archivbild)
Bern - Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) ergreift das Referendum gegen die ... mehr lesen 1
Zürich/Bern - Alle drei am 17. Juni zur Abstimmung kommenden eidgenössischen Vorlagen drohen zu scheitern. Die ... mehr lesen 8
Auch bei der Bausparinitiative hat sich der Trend seit der ersten SRG-Umfrage in Richtung Nein entwickelt.
Simonetta Sommaruga ist von ihren Vorschlägen zur Asylgesetzrevision überzeugt.
Simonetta Sommaruga ist von ihren Vorschlägen zur Asylgesetzrevision ...
Wahlen 2015  Bern - Bundespräsidentin Sommaruga hat den Wahlkampf der SVP kritisiert, ohne die Partei beim Namen zu nennen. «Es gibt eine Partei, die mit dem Thema Asyl Wahlkampf betreibt», stellte sie in einem Interview auf die Frage fest, ob die Asyl-Debatte hochstilisiert werde. 
Brunner findet es ungerecht, weil auch Schweizer ihren Anwalt selbst bezahlen müssen.
Toni Brunner gegen Gratisanwalt für Asylanten Bern - Die SVP will die Asylreform für beschleunigte Verfahren bekämpfen, wenn die geplante unentgeltliche Rechtsvertretung ...
Schon 202 Übergriffe gegen Flüchtlingsunterkünfte Berlin - Die Zahl der Übergriffe gegen Asyl- und Flüchtlingsunterkünfte ...
SVP greift Asylpolitik von Sommaruga scharf an Bern - Fünf Monate vor den Eidgenössischen Wahlen geht die SVP bei einem ...
Sicherheitsleistungen nötig  Zürich - Veranstalter von grossen Politanlässen in Bahnhöfen der SBB müssen neu die Sicherheitsleistungen bei der SBB ...
Bahnhöfe seien immer noch primär für die Bahnkunden da.
Aktivisten mischen SVP-Wahlkampfveranstaltung auf Zürich - Bei der Wahlkampfveranstaltung der SVP im Zürcher Hauptbahnhof ist es am Donnerstag zu ... 7
Die Zürcher Stadtpolizei bestätigte den Einsatz von Tränengas.
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 13°C 20°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 10°C 23°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 13°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 15°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 16°C 26°C leicht bewölkt, wenig Regen sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 14°C 28°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten