Wegen gescheiterter Referenden
AUNS will Grundsatzurteil zu Referenden
publiziert: Montag, 29. Okt 2012 / 15:55 Uhr / aktualisiert: Montag, 29. Okt 2012 / 23:49 Uhr
Falls die Bundeskanzlei die Referenden weiter als gescheitert sieht, geht die AUNS vor Bundesgericht.
Falls die Bundeskanzlei die Referenden weiter als gescheitert sieht, geht die AUNS vor Bundesgericht.

Bern - Die AUNS geht vor das Bundesgericht - wenn die Bundeskanzlei (BK) die nachgereichten Unterschriften zu den Steuerabkommen-Referenden mit Deutschland und Grossbritannien nicht doch noch akzeptiert. Die Verantwortlichen der Referenden wollen einen Grundsatzentscheid.

10 Meldungen im Zusammenhang
"Die Frage wurde nicht kontrovers diskutiert, der Entscheid fiel rasch", sagte Geschäftsführer Werner Gartenmann am Montag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Der Vorstand sprach sich an einer Sitzung in Muri bei Bern einstimmig für den Beschwerdegang aus.

Das 18-köpfige Gremium wolle mit dem angekündigten Gang nach Lausanne keinen Druck auf die BK ausüben, versicherte Gartenmann. Die Aktion für eine unabhängige und neutrale Schweiz (AUNS) hoffe aber, dass durch die breite öffentliche Diskussion der Missstand auch von der Bundeskanzlei erkannt werde.

"Es kann nicht sein, dass durch Umstände, auf welche das Referendumskomitee keinen Einfluss nehmen kann, die direkte Demokratie ausgehebelt wird", sagte Gartenmann.

Die AUNS macht unter anderem Verzögerungen in einigen Gemeinden für das Scheitern der Referenden verantwortlich. Beispielsweise erhielten die Komitees aus dem Kanton Genf ein Paket mit 1500 Unterschriften kurz nach Ablauf der Sammelfrist - Grund war ein nicht angebrachter "Priority"-Kleber auf der Postsendung.

AUNS wartet definitive Verfügung ab

Diesen und weitere Zwischenfälle hat die AUNS in einer schriftlichen Stellungnahme zuhanden der BK dokumentiert. Die AUNS pocht darauf, dass die BK in ihrer definitiven Verfügung zu den Referenden zu Deutschland und Grossbritannien die je rund 2800 nachgereichten Unterschriften mitzählt. Als gescheitert angesehen wird das Referendum gegen den Vertrag mit Österreich.

BK-Informationschefin Ursula Eggenberger sagte der sda, dass die Stellungnahme der Verantwortlichen der Referenden momentan geprüft würden. Sie könne aber keine Angaben machen, wann der definitive Entscheid im Bundesblatt publiziert werde.

"Wir müssen die Beschlüsse abwarten", sagte Gartenmann. Falls die BK die Referenden gegen Deutschland oder Grossbritannien dann weiter als gescheitert ansieht, sei der Gang vor Bundesgericht klar. "Wir wollen glaubwürdig bleiben."

Auslöser der Beschwerde sind die nicht zustande gekommenen Referenden gegen die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich. Den Referendumskomitees - federführend waren die AUNS und die Jungsozialisten (JUSO) - gelang es nicht, rechtzeitig je 50'000 Unterschriften einzureichen.

Gemeinden sollen Frist erhalten

Die von den Gemeinden verspätet zurückgeschickten Unterschriften haben auch die Staatspolitische Kommission des Nationalrats auf den Plan gerufen. Sie will, dass Gemeinden künftig Unterschriften in einer bestimmten Frist beglaubigen müssen.

Bislang lag die Verantwortung für das rechtzeitige Beglaubigen der Unterschriften bei den Initiativ- oder Referendumskomitees. Die Kommission schlägt vor, dass künftig für das Sammeln der Unterschriften und für das Beglaubigen separate Fristen gelten sollen.

 

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
7
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 7 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Lausanne - Die Steuerabkommen mit Grossbritannien und Österreich können Anfang 2013 in Kraft treten. Das ... mehr lesen
Das Bundesgericht lehnte das Gesuch der Privatperson ab.
Eine eigene Frist für die Überprüfung der Unterschriften.
Bern - Bei Volksinitiativen und ... mehr lesen
Bern - Nun ist der Entscheid der Bundeskanzlei definitiv: Die Referenden gegen die ... mehr lesen
Über den Entscheid der Bundeskanzlei zeigt sich die AUNS enttäuscht.
Bern - Die Bundeskanzlei sieht die Referenden gegen die drei Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und ... mehr lesen
Bundeskanzlei beantragt Nichtzustandekommen der Referenden
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Für die drei Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und Österreich sind definitiv zu wenig Unterschriften eingereicht worden. Dies bestätigen die Gegner der Abkommen, nachdem sie von den Bundesbehörden mündlich darüber informiert wurden. mehr lesen 
AUNS Präsident Pirmin Schwander
Bern - Nachdem die Aktion für eine ... mehr lesen
Bern - Die Schweizerische Post weist im Zusammenhang mit den gescheiterten Referenden gegen die ... mehr lesen
Die Post widerspricht der Genfer Staatskanzlei.
Bern - Die AUNS will das Scheitern der Referenden gegen die Steuerabkommen mit Deutschland und Grossbritannien nicht kampflos akzeptieren. Neben einer Beschwerde vor Bundesgericht prüft sie auch, ob sie Gemeinden und allenfalls die Post zur Rechenschaft ziehen kann. mehr lesen 
Die Steuerdeals kommen nicht vors Volk.
Bern - Das Schweizer Stimmvolk wird am 25. November nicht über die Steuerabkommen mit Deutschland, Grossbritannien und ... mehr lesen
Die Kündigung muss am letzten.....
Arbeitstag beim Arbeitgeber eingetroffen sein. So ist die Regel.

Die Kündigung ist eine «empfangsbedürftige Willenserklärung». Entscheidend ist dabei, wann die Kündigung in die Hände der andern Vertragspartei gelangt (oder hätte gelangen können, wenn beispielsweise die Post nicht abgeholt wird).
Bleibt sich gleich.
Der Aufwand ist derselbe, wie immer, es ist nur eine Frage, bei wem der "schwarze Peter" aka Beglaubigungszeit hängenbleibt.
Man kann die Bearbeitungszeit für die Beglaubigung schon in die Sammelfrist einrechnen, wie es gemacht wird (darum wurde ja die Sammelfrist um 10 Tage verlängert), aber dann muss die Zeit für die Beglaubigung auch verbindlich limitiert werden.

Doppelte Auszählung? Daran lässt sich nichts ändern. Auch jetzt müssen die Unterschriften von den Sammlern vorab gezählt werden, um zu wissen, wo man steht. Und auch jetzt müssen die beglaubigten Unterschriften abschliessend in der Kanzlei gezählt werden.
Stimmt nicht 2
Wären die zu spät gekommenen Unterschriften von den betreffenden Gemeinden rechtzeitig - innert nützlicher Frist - bearbeitet und weitergeleitet worden, hätte es gereicht.

Der "schwarze Peter" liegt klar bei den Beglaubigungsbeauftragten. Die AUNS hat darauf ja keinen Einfluss.
Es kann ja nicht sein, dass Gemeinden durch Verzögerungstaktiken Referenden verhindern können. Bei iInitiativen sind die Sammelfristen derart grosszügig, dass sich das Problem kaum stellt. Bei Referenden ist die Frist viel kürzer und darum wird die Bearbeitungszeit für die Beglaubigung oft zur Stolperfalle.
Stimmt nicht.
Wenn Ihre Kündigung nur deswegen zu spät ankommt, weil die Post zu lange unterwegs war, ist sie trotzdem rechtsgültig. Es gilt das Datum der Aufgabe, nicht das Datum des Erhalts.
Bei den Unterschriften für Referenden ist es eben anders, dort zählt die Zeit, die die Gemeinden für die Beglaubigung aufwenden, zur Sammelfrist, obwohl die Sammler diese Bearbeitungszeit nicht beeinflussen können.
Pech gehabt
hat da wohl die Auns. Ich hoff sie verlieren auch. Die Vorgaben sind klar. Sie wurden auch nicht erfüllt. Wenn ich meine Kündigung zu spät ankommt, weils die Post versaut hat, nutzt mir das auch nichts.
Die Auns hat versagt und will den schwarzen Peter wieder loswerden. Aber Versager zeigen ja gerne auf andere.
...wie unlogisch...
Ich stelle mir den Aufwand vor: zuerst werden kistenweise Unterschriften in die Bundeskanzlei gekarrt. Diese müssen ausgezählt und von den Initianten wieder abgeholt werden. Nach der Beglaubigung beginnt die gleiche Prozedur von vorne. Doppelte Auszählung, doppelte Arbeit doppelte Kosten. Nein danke!
Es wäre so einfach...
!
Die Einreichefrist sollte für unbeglaubigte Unterschriften gelten, die Beglaubigung kann anschliessend noch durchgeführt werden, am Schluss erfolgt die Zählung. Und die Welt wäre in Ordnung.

Eigentlich eine Sache Methodik für 1.Klässler. Nicht so in der Schweiz. Unsere Politiker sind immer noch einen Strunz dümmer als der dümmste Ochse im Stall.
Das ist eine Lachnummer für den ganzen Globus. In der "Wiege der Demokratie" bestimmen ein paar Gemeindefutzis aus Hinterpfupfigen, ob ein Referendum zustande kommt - weil die Politik und die Verwaltung nicht fähig ist, 45 Sekunden über eine Sache nachzudenken, bevor man Regeln erstellt.
Die wirtschaftlich schädliche Unsicherheit müsse endlich ein Ende nehmen, forderte BDP-Präsident Landolt vor 136 Delegierten in Gossau SG.
Die wirtschaftlich schädliche Unsicherheit müsse endlich ein Ende ...
Delegiertenversammlung  Gossau SG - Die BDP Schweiz will sich klar für den Erhalt der Bilateralen Verträge einsetzen. «Wir sind bereit, unser Verhältnis zu Europa in der Verfassung zu regeln», sagte Parteipräsident Martin Landolt an der Delegiertenversammlung. 
Müller will mit FDP zweitstärkste Kraft im Land werden Brig - FDP-Parteipräsident Philipp Müller hat die Mitglieder seiner ...
Grüne wollen nach Misserfolgen Ruder herumreissen Renens VD - Nach den Wahlschlappen im Baselland und den Kantonen Luzern, ...
Fünf Parteien fassen ihre Parolen für kommende Abstimmung Bern - Gleich fünf Parteien halten am Samstag ihre ...
Organisationen machen Ernst  Bern - Verschiedene konzernkritische Organisationen machen Ernst: Ab sofort sammeln sie Unterschriften für ...  
Schweizer Konzerne sollen nun durch eine Initiative für Menschenrechtsverletzungen haften.
Die Bauzonen sollen begrenzt werden.
«Umweltproblem Nummer eins»  Bern - In der Schweiz soll es keine neue Bauzone geben, ohne dass eine gleich grosse ...  
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4235
    Zu Burka ja oder nein! - Vorerst einmal sage ich klar JA - zum Burkaverbot. - Resp. Nein zum ... heute 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Wieder mal ein Grund, sich selbstzufrieden zu isolieren. Gut, ich kenne die Kriterien nicht, ... heute 11:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2960
    Die... Burka ist nicht irgendein Kleidungsstück oder Teil der Folklore wie es ... gestern 21:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Es ist zum Heulen! Der Kleinsparer und Rentner wird mit dem Negativzins bestohlen. Die ... gestern 18:47
  • Vitalis aus Hallau 46
    Beste Blender? wohl eher Spitze im Blenden. Weshalb haben wir mit die höchsten ... gestern 09:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Wie verlogen die ganze Argumentation ist, zeigt folgender Abschnitt des Artikels: Erbschaftssteuer-Gegner sehen ... Do, 23.04.15 17:11
  • LinusLuchs aus Basel 79
    Und wieder das gleiche verlogene Spiel Es ist immer dasselbe Argument, das die „bürgerlichen Parteien“ ... Do, 23.04.15 15:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1322
    Man kann's nicht mehr hören! Erstens den Namen Blocher, zweitens der ewige Ruf nach Steuersenkungen, ... Do, 23.04.15 10:56
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 10°C 13°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 8°C 13°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 12°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 9°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 10°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Gewitter, Regen
Genf 14°C 20°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 14°C 15°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten