Aarau über dem Strich - Luzern gibt nicht auf
publiziert: Sonntag, 14. Apr 2002 / 17:04 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Apr 2002 / 18:12 Uhr

Bern - Aarau hat sich fünf Runden vor Schluss wieder über den Trennstrich der Auf-/Abstiegsrunde gehievt. Die Aargauer siegten in Thun 1:0 und überholten die Berner Oberländer. Wil und Lausanne trennen sich 0:0 unentschieden. Luzern schlägt Delémont 4:1 und Winterthur und Xamax trennen sich 1:1 unentschieden.

Leader Neuchâtel Xamax kam in Winterthur nur zu einem 1:1, während das Verfolgerduell Wil - Lausanne torlos endete. Derweil schöpft Luzern wieder Hoffnung. Die Innerschweizer schlugen Delémont 4:1 und sind zwar noch immer Vorletzter, verkürzten den Rückstand auf das viertklassierte Aarau aber auf sechs Punkte.

Aaraus wegweisendes Duell im Berner Oberland begann mit einer Überraschung auf dem Matchblatt. Der vor 10 Tagen freigestellte Page figurierte nach einer Aussprache mit Trainer Rolf Fringer in der Startformation. Auf dem Platz waren anschliessend die Höhepunkt äusserst rar. Beide Teams agierten vorsichtig, so dass eine Einzelleistung das vorgegebene 0:0-Schema durchbrechen musste. Aaraus Nigerianer Okpala, in der vergangenen Saison noch bei Thun engagiert, überlief mit einem Rush die oberländer Defensive. Nach einem Prellball markierte De Napoli danach aus zehn Metern den Siegestreffer (42.).

Die Thuner, bei denen Verteidiger Heinz Moser sein 450. Nationalliga-Spiel absolvierte, waren nach der Pause zwar mehr in Ballbesitz, blieben jedoch im gegnerischen Strafraum harmlos und rutschten nach der dritten Niederlage in Folge unter den Trennstrich.

Luzern hat die Hoffnung auf einen positiven Ausgang der turbulenten Saison noch nicht aufgegeben. Das 4:1 gegen Delémont war der zweite Sieg innert Wochenfrist -- und zum zweiten Mal erzielten die Innerschweizer vier Treffer. Wie im letzten Spiel gegen Winterthur war der Uruguayer Arrué zweimal erfolgreich. Nach seinem zweiten Tor kurz nach der Pause zum 3:0 war die Partie entschieden.

B-Ligist Wil hat gegen Lausanne die Chance verpasst, sich vom Trennstrich abzusetzen und dem erstmaligen Aufstieg in die höchste Spielklasse einen Schritt näher zu kommen. Immerhin reichte es diesmal gegen die Waadtländer zu einem Unentschieden, nachdem die Ostschweizer vom Team von Umberto Barberis in Meisterschaft und Cup in diesem Frühjahr schon zweimal geschlagen worden waren. Einen möglichen Erfolg vergab Wil zwischen der 23. und 25. Minute, als Benson und Mordeku zweimal vor Lausannes Torhüter Zetzmann scheiterten. Die Gelegenheit zum Siegestreffer hatten in den Schlussminuten auch die enttäuschenden Vaudois. Wils Torhüter Rapo wehrte jedoch gegen den eingewechselten Yoksozoglu ab (89.).

Zu einer Ehrenmeldung kam der Tabellenletzte Winterthur. Die Zürcher erkämpften sich gegen Leader Xamax dank eines von Calo verwandelten Foulpenaltys das 1:1 (86.). Den Führungstreffer der Neuenburger markierte Tsawa vor der Pause. Die Xamaxiens gewannen zwar erstmals nach drei Siegen in Folge nicht, bleiben aber in diesem Frühling ungeschlagen.

Thun - Aarau 0:1 (0:1)
Wil - Lausanne 0:0
Luzern - Delémont 4:1 (2:0)
Winterthur - Neuchâtel Xamax 1:1 (0:1)

1. Neuchâtel Xamax 9 5 4 0 19: 6 19
2. Wil 9 4 3 2 10: 7 15
3. Lausanne 9 4 2 3 12:10 14
4. Aarau 9 4 2 3 12:14 14
--------------------------------------
5. Thun 9 4 1 4 13:14 13
6. Delémont 9 2 3 4 8:13 9
7. Luzern 9 2 2 5 17:17 8
8. Winterthur 9 1 3 5 9:19 6

(kil/sda)

Erfolgstrainer Mario Frick und seine Crew verlängern in Vaduz.
Erfolgstrainer Mario Frick und seine Crew verlängern in Vaduz.
Erfolgscoach bleibt  Erfolgscoach Mario Frick verlängert seinen Vertrag beim FC Vaduz vorzeitig um eine weitere Saison bis Sommer 2022. mehr lesen 
Das Nations League-Spiel der Schweiz gegen die Ukraine wurde abgesagt und wird nicht nachgeholt.
Kein Nachholtermin  Das Nations League-Spiel zwischen der Schweiz und der Ukraine wird nicht ausgetragen. Auch am Mittwoch nicht. mehr lesen  
Gewinn im Jahr 2020  FCB-Präsident Bernhard Burgener präsentiert neue Zahlen für das laufende Kalenderjahr. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    grüezi Wie lasterhaft Mitleid mitunter sein kann, beweisen Sie doch gerade ... Mo, 26.12.16 20:05
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Vom Tode träumt ein negrophiles Schäfchen doch ständig. Wenn tausende Frauen in England ... Mi, 28.09.16 11:58
  • HentaiKamen aus Volketswil 1
    Kommt wieder Aber leider eine RIESEN Verlust für Leser wie mich die nicht mit dem ... Sa, 13.08.16 01:13
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    sogar nach dem Tode hat die Kassandra noch die grösste Schnauze... jaja, diese ... Fr, 12.08.16 16:30
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wow, wie hat sich die gute Kubra gemausert! Ich danke auch Ihnen ganz persönlich für die vielen harten und ... Mi, 20.07.16 20:25
  • Pacino aus Brittnau 731
    Übrigens, wusstet ihr schon . . . . . . dass die Foren von AZ (Wanner), 20min. und Schweizer Fernsehen ... Mi, 29.06.16 15:20
  • PMPMPM aus Wilen SZ 235
    Und jetzt? Ist noch online...? Liebes news-Team, schade ist die Situation so, dass etwas aufhören ... Di, 28.06.16 22:43
  • kubra aus Berlin 3232
    Danke für die gelebte Pressefreiheit. Damit mein ich durchaus auch den ... Di, 28.06.16 16:09
Lyon siegte verdient.
Frauenfussball Wolfsburgs Frauen verpassen den Sieg Die Frauen-Equipe des VfL Wolfsburg mit den drei ...
 
News
         
Am Ball bleiben.
Publinews Der Fussballsport ist auf der gesamten Welt für unzählige Menschen die mit Abstand wichtigste Sportart, sowohl als ... mehr lesen
Zeit für Fussball.
Publinews Die Wochen schreiten langsam voran und rücken das Weihnachtsfest in greifbare Nähe. Für eingefleischte Sportfans in der Schweiz lohnt es, ... mehr lesen
Rudergeräte als idealer Kraft- und Ausdauersport
Publinews Sport gehört mittlerweile zum Alltag vieler Menschen dazu. Die einen erfreuen sich mehr und mehr durch den reinen Teamsport, andere ... mehr lesen
Die Formel von CBD-THC.
Publinews CBD Produkte sind förderlich für die Gesundheit. Daran besteht heute kein Zweifel mehr. Immer mehr Länder öffnen sich dem Markt, weil auch die ... mehr lesen
Sich erst einmal in die Materie einbringen und schauen.
Publinews Fussballwetten werden mittlerweile am häufigsten gespielt. Aufgrund dessen gibt es in dem Bereich ebenfalls die ein oder anderen Vorteile, die man bei den ... mehr lesen
Fussballschuhe sind Hightech-Produkte
Publinews Gute Fussballschuhe sind ein Must-Have für jeden Fussballer  Die Fussballschuhe sind unerlässlich zum Fussballspielen. Jeder Spieler braucht gute Fussballschuhe, trotzdem ... mehr lesen
Schweizer Flagge, Fussball
Publinews Fussballvereine unter Erfolgsdruck  Fussball ist ein Mannschaftssport mit einer grossen Fangemeinde - das ist allgemein bekannt. Seit nunmehr über 100 Jahren erfreut er sich einer beständigen ... mehr lesen
Grenzenlose Liebe und Treue für nicht irgendeinen Fussballverein, sondern den natürlich besten Klub der Welt.
Publinews Fan-Utensilien  Trikot, Schal und Fahne - Die Zeiten scheinen sich wohl nie zu ändern, in denen nicht das klassische Fanartikel-Trio eine ... mehr lesen
Fussball Videos
FIFA World Football Museum  Das FIFA World Football Museum direkt beim ...  
Neue Zeitrechnung für den Nati-Star  Granit Xhaka (23) wechselt zu Arsenal London in die ...  
Drei Mal in Folge «Europa League»-Sieger  Der FC Sevilla gewinnt zum dritten Mal in Folge ...  
Grosse Ehre für «King Claudio»  Wenig überraschend heisst der Trainer des Jahres ...  
Mehr Fussball Videos
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Basel 1°C 8°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -1°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder Hochnebel
Bern 0°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Luzern 1°C 4°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Hochnebel
Genf 4°C 7°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 2°C 9°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten