Verurteilung nach tödlichem Unfall
Aarberger Garagen-Inhaber für Explosion verantwortlich
publiziert: Montag, 25. Jan 2016 / 22:33 Uhr
Das Unglück ereignete sich vor drei Jahren in Aarberg.
Das Unglück ereignete sich vor drei Jahren in Aarberg.

Aarberg/Bern - Schuldspruch nach tödlicher Explosion im Kanton Bern: Der Inhaber einer Autogarage im bernischen Aarberg ist am Montag zu einer bedingten Geldstrafe und einer Busse verurteilt worden.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Regionalgericht Berner Jura-Seeland erkannte den Betriebsinhaber der fahrlässigen Tötung und der Widerhandlung gegen das Umweltschutzgesetz für schuldig. Die Geldstrafe beträgt 80 Tagessätze zu 150 Franken, die Busse beläuft sich auf 2250 Franken. Der ebenfalls angeklagte ehemalige Werkstattchef wurde hingegen freigesprochen.

Das Unglück ereignete sich vor drei Jahren. An jenem Februartag funktionierte die Heizung in der Aarberger Autowerkstatt nicht. Ein langjähriger Mitarbeiter stieg ins Untergeschoss und wollte den Ölstand der Heizung prüfen. Dabei kam es zu einer Explosion, bei der der Mann ums Leben kam.

Der Mitarbeiter hatte eine Feuerzeug gezündet, wohl um etwas Licht zu haben, um den Ölstandsmesser besser zu sehen. Weil die Mitarbeiter der Garage ab und zu Benzin aus falsch betankten Fahrzeugen in den Heizöltank entleerten, hatte sich darin ein leichter entzündliches Gasgemisch gebildet. Dies wurde dem Mitarbeiter zum Verhängnis.

Anordnung des Inhabers

Die Anordnung, das Treibstoffgemisch in den Heizöltank zu leeren sei klar vom Inhaber der Garage ausgegangen, kam die Einzelrichterin am Montagabend zum Schluss. Die Mitarbeiter hätten bei Befragungen stets gesagt, sie hätten dies auf Anordnung des Inhabers so gemacht.

Der Garageinhaber sagte vor Gericht, er habe von seinem Vater und im Militär gelernt, dass man Benzin dem Heizöl beimischen könne. Dies sei früher gängige Praxis gewesen, etwa um zu verhindern, dass das Heizöl respektive Diesel bei Kälte gefriere. Er habe «nie im Leben» gedacht, dass es zu so einer Explosion kommen könne.

Dies auch deshalb, weil seinem langjährigen Mitarbeiter ja bestens bekannt gewesen sei, dass man mit Treibstoffen vorsichtig umgehen müsse. Und alle hätten gewusst, dass man ab und zu Benzingemisch in den Heizöltank gegossen habe.

Garageinhaber in der Verantwortung

Die Einzelrichterin hingegen nahm den Garageinhaber in die Verantwortung. Ohne seine Anweisung, Benzin jeweils in den Heizöltank zu entsorgen, wäre es nicht zu dem tragischen Unglück gekommen. Wäre nur Heizöl in dem Tank gewesen, wäre der Familienvater nicht ums Leben gekommen, so ihr Fazit.

Die Richterin sprach den Inhaber auch wegen Verstosses gegen die Umweltschutzgesetzgebung schuldig. Er habe gewusst, dass er das aus falsch betankten Fahrzeugen gepumpte Benzin an eine spezielle Entsorgungsfirma hätte übergeben müssen. Dies sei über Jahr hinweg teils aus Bequemlichkeit, teils aus Spargründen nicht geschehen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarberg BE - Bei einer Explosion in einem Autobetrieb ist am Dienstag im bernischen Aarberg ein 59-jähriger Mann ums ... mehr lesen
Vor Ort sind neben der Polizei auch die Sanität, sowie Feuer-, Oel- und Chemiewehr.
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Der Angeklagte hat seinen Bruder gerächt.
Schweizer erschossen  St. Gallen - Ein 52-jähriger Mann ist am Donnerstag wegen Mordes in einer St. Galler Moschee zu einer Freiheitsstrafe von 18 Jahren verurteilt worden. Der Serbe hatte im August 2014 einen 51-jährigen Schweizer erschossen, um seinen Bruder zu rächen. 
«Rachemord» in St. Galler Moschee vor Gericht St. Gallen - Ein 53-jähriger Serbe steht am Donnerstag wegen eines Tötungsdelikts in einer St. ...
Laut Anklage handelte es sich um einen Racheakt.
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar»  Die Familie des im vergangenen Jahr an den Folgen seines schweren Unfalls im Oktober 2014 verstorbenen ...  
«Jules Bianchis Tod war vermeidbar», sagte Anwalt Julian Chamberlayne. (Symbolbild)
US-Ankläger in Lewinsky-Affäre  Washington - Der einstige Ankläger in der Lewinsky-Affäre, Kenneth Starr, ist nun selbst in einen Sexskandal verwickelt: Er wurde wegen einer Affäre um die Football-Mannschaft der Privatuniversität Baylor von seinem Posten als Präsident der Uni im Bundesstaat Texas entlassen.  
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 10°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Basel 9°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
St. Gallen 11°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Bern 8°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
Luzern 12°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen vereinzelte Gewitter
Genf 9°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 13°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten