Keine Änderungen
Aargau: Einbürgerungen weiterhin bei Gemeindeversammlung
publiziert: Donnerstag, 1. Dez 2011 / 11:48 Uhr
Im Aargau gibt es keinen Wechsel bei Einbürgerungsgesuchen.
Im Aargau gibt es keinen Wechsel bei Einbürgerungsgesuchen.

Aarau - Die Gemeindeversammlung soll im Kanton Aargau weiterhin über Einbürgerungsgesuche entscheiden. An diesem Grundsatz hält der Regierungsrat ohne Begeisterung fest. Der Vorschlag, die Kompetenz an den Gemeinderat zu verschieben, war bei Parteien auf Opposition gestossen.

3 Meldungen im Zusammenhang
«Es wäre der sachlich richtige Weg, den Entscheid dem Gemeinderat zuzuweisen», sagte Regierungsrat Urs Hofmann (SP) am Donnerstag vor den Medien in Aarau. Die Gemeindeversammlung oder der Einwohnerrat (Stadtparlament) seien schlechter geeignet, über die Gesuche zu entscheiden.

Es sei jedoch falsch, die wichtige Revision des Gesetzes über das Kantons- und Gemeindebürgerrecht an der «untergeordneten Zuständigkeitsfrage» scheitern zu lassen, hielt der Vorsteher des Departementes Volkswirtschaft und Inneres fest.

Anfang Jahr hatte Hofmann vorgeschlagen, dass neu der Gemeinderat anstatt die Gemeindeversammlung das Bürgerrecht vergeben soll. Die bürgerlichen Parteien lehnten dies ab. Die CVP lancierte sogar eine Volksinitiative, um die Verschiebung der Kompetenz zu verhindern.

Trotz des Rückziehers will der Regierungsrat den Gemeinden und Städten die Möglichkeit geben, die Exekutive für zuständig zu erklären. Über die notwendige Änderung der Gemeindeordnung müsste das Volk entscheiden.

Die Gemeindeversammlung wird ein Gesuch nur mit einer Begründung wie «mangelnde Sprachkenntnisse» zurückweisen können. Nach einem Entscheid des Bundesgerichtes von 2003 sind Einbürgerungen keine politischen Beschlüsse, sondern Verwaltungsakte.

Gleiche Spielregeln im Kanton

Mit dem neuen Gesetz, das 2014 in Kraft treten soll, will der Aargau eine kantonal einheitliche Regelung schaffen. «Die Einbürgerungen sollen fair, transparent, rechtsstaatlich korrekt und innert einer angemessenen Frist ablaufen», sagte Regierungsrat Hofmann.

Ein Gesuchssteller soll am Schluss des Einbürgerungsgespräches eigenhändig eine Erklärung zur «Achtung der Werte der Verfassung» unterzeichnen. Er soll zudem Basistests in Sprache und Wissen über die Schweiz machen müssen.

(dyn/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Der Gegenvorschlag von der SVP «Kein Recht auf Einbürgerung für Verbrecher» wurde mit 128'413 zu 189'761 Stimmen abgelehnt.
Zürich - Im Kanton Zürich werden die Hürden für Einbürgerungen nicht erhöht. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag das neue Bürgerrechtsgesetz mit 56,4 Prozent Nein-Stimmen ... mehr lesen
Aarau - Die CVP Aargau lanciert im Wahljahr eine kantonale Volksinitiative, die einheitliche Einbürgerungen für alle Gesuchstellenden im Kanton verlangt. Von lediglich 23 Delegierten stellten sich am Dienstag bei der Versammlung in Aarau 21 hinter die Volksinitiative. mehr lesen 
Keine Ahnung haben Sie
Ich war schon öfters an Gemeindeversammlungen wo Einbürgerungen zur Abstimmung kamen.

Die Realität sieht folgendermassen aus: Es geht kaum ein Einwohner an die Gemeindeversammlung ausser Angehörige der Einzubürgernden, die politisch wenigen Aktiven plus Angehörige und ein paar wenige normale Bürger.

Da kann man die Pässe auch gerade an der Eingangstür verteilen.

Trotzdem bin ich dafür, das Einbürgerungen auch weiterhin bei Gemeindeversammlungen zur Abstimmung kommen. Eine bessere Lösung sehe ich nicht.
Das Mitspracherecht
der Bürger sollte so hoch wie möglich sein da der Bürger es ist der zukünftig mit dem Eingebürgerten zusammen leben muss bzw. für allfällige Kosten bei der Sozialhilfe oder gar wegen Kriminalität aufkommen muss, da eine mögliche Ausweisung aufgrund der Einbürgerung nicht mehr möglich ist.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Verbände Detailhandelsumsätze im März 2020  Bern - Die um Verkaufs- und Feiertagseffekte bereinigten Detailhandelsumsätze sind im März 2020 im Vergleich zum Vorjahresmonat nominal um 6,2% gefallen. Saisonbereinigt sind die nominalen Detailhandelsumsätze gegenüber dem Vormonat um 6,0% zurückgegangen. Infolge der COVID-19-Pandemie sind die Umsätze einiger Branchen stark eingebrochen. Dies zeigen die provisorischen Ergebnisse des Bundesamtes für Statistik (BFS). mehr lesen  
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ihnen jedoch zu schaffen. Um die Rahmenbedingungen für die Medien zu verbessern und ein vielfältiges Angebot in den Regionen zu fördern, hat der Bundesrat beschlossen, die Medien mit einem Massnahmenpaket zu unterstützen. An seiner Sitzung vom 29. April 2020 hat er die Botschaft an das Parlament verabschiedet. Neben einem Ausbau der indirekten Presseförderung sieht der Bundesrat eine Unterstützung von Online-Medien sowie allgemeine Massnahmen zugunsten der elektronischen Medien vor. Die Unabhängigkeit der Medien bleibt gewahrt. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel -1°C 10°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen -3°C 6°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Bern -2°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Luzern -1°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 3°C 11°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 4°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten