Vierfachmord Rupperswil
Aargau kann mit Rekord-Belohnung Geld sparen
publiziert: Freitag, 19. Feb 2016 / 11:55 Uhr
Der Fahndungsaufruf wird mit Flugblättern in verschiedenen Sprachen verteilt.
Der Fahndungsaufruf wird mit Flugblättern in verschiedenen Sprachen verteilt.

Aarau - Nach der Ankündigung der rekordhohen Belohnung von 100'000 Franken zur Aufklärung des Vierfachmordes von Rupperswil sind bei der Aargauer Polizei erste Hinweise eingegangen. Mit dem entscheidenden Tipp könnte der Kanton Geld sparen für weitere teure Ermittlungen.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Es hatte Wirkung», sagte Bernhard Graser, Mediensprecher der Aargauer Kantonspolizei, am Freitag auf Anfrage. In der Nacht sei ein erster Schub von Mails hereingekommen. Diese würden der Sonderkommission zum Fall des Vierfachmordes zugestellt.

Der Betrag von maximal 100'000 Franken entspricht gemäss Philipp Umbricht, Leitender Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau, der Bedeutung dieses Verbrechens. Es handle sich um die höchste je in der Schweiz von Behörden in Aussicht gestellte Belohnung. Der Betrag sei nach Rücksprache mit Justizdirektor Urs Hofmann festgelegt worden.

Falls die Täterschaft dank des entscheidenden Hinweises dingfest gemacht werden könne, so bezahle man den Betrag dannzumal gerne aus. «Jeder Hinweis ist wichtig. Jedes Detail kann das entscheidende Puzzleteil sein, das uns die Lösung ermöglicht oder sie beschleunigt», hatte Umbricht am Donnerstag vor den Medien ausgeführt.

Aargau könnte Ermittlungskosten sparen

Die hohe Belohnung könnte dem Kanton Aargau und damit den Steuerzahlern letztlich Geld sparen. «Sollte der Fall durch die Auszahlung der Belohnung rasch geklärt werden können, würde der Kanton erhebliche Einsparungen erzielen, die die Belohnungssumme um ein Vielfaches übersteigen würden», sagte Samuel Helbling, Mediensprecher des kantonalen Departements Volkswirtschaft und Inneres, am Freitag auf Anfrage.

«Die Belohnung gelangt ja nur zur Auszahlung, wenn die Täterschaft durch einen Hinweis ermittelt werden kann.» In buchhalterischer Hinsicht würde die Belohnung gemäss Kanton gleich wie die übrigen Drittauslagen als sogenannter «leistungsunabhängiger Aufwand» zu den Untersuchungskosten zählen.

Helbling wies darauf hin, dass die Ermittlungen im Mordfall Rupperswil mit jedem weiteren Monat hohe Kosten verursachen. Zurzeit arbeiteten in der Sonderkommission 40 Personen. Hinzu kämen erhebliche Auslagen für externe technische Abklärungen und Auswertungen.

50'000 Franken führten zum Täter von Wohlen

Vor 16 Jahren hatte die Belohnung der Kantonspolizei von 50'000 Franken letztlich zur Aufklärung des Dreifachmordes von Wohlen AG geführt. Zunächst hatte die Belohnung nur wenig Wirkung gezeigt.

Doch nach einem entscheidenden Hinweis wurde Anfang Dezember 2000, weniger als zwei Monate nach der brutalen Tat, ein damals 26-jähriger Dominikaner in Zürich verhaftet.

Das Bezirksgericht Bremgarten verurteilte den Mann im Dezember 2003 wegen dreifachen Mordes zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und Landesverweis. Er hatte drei Landsfrauen in der Personalwohnung eines Nachtclubs in Wohlen mit grosser Brutalität getötet.

Bereits im Februar 2001 war die Belohnung von 50'000 Franken ausbezahlt gewesen. Wer das Geld erhielt - das blieb geheim.

Anonymität und Schutzmassnahmen für Tippgeber

Auch beim Vierfachmord von Rupperswil können die Hinweisgeber gemäss Oberstaatsanwalt Umbricht im Rahmen des Strafverfahrens anonym behandelt werden. So werde den Parteien im Strafverfahren die Identität der Personen nicht bekannt werden. «Es ist auch denkbar, dass je nach Situation weitere Schutzmassnahmen angeordnet werden können.»

Ziel des Fahndungsaufrufs sei es, ein Gesicht oder einen Namen zu den im Haus der Opfer aufgefundenen DNA-Spuren zu finden. «Wir sind überzeugt, dass irgendwo, irgendwer die Beobachtung gemacht hat, die uns entscheidend weiterbringen wird.»

Die Staatsanwaltschaft hofft nicht zuletzt, dass wegen der hohen Summe der wichtige Hinweis aus dem näheren oder weiteren Umfeld der Täterschaft eingehen könnte. Der Fahndungsaufruf wird mit Flugblättern in verschiedenen Sprachen nicht nur in der Schweiz, sondern auch im angrenzenden Deutschland verteilt.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Im Vierfachmord von Rupperswil AG vom 21. Dezember 2015 gibt es offenbar neue Erkenntnisse der ... mehr lesen
An einer ersten Medienkonferenz Mitte Februar dieses Jahres konnten Staatsanwaltschaft und Polizei noch keinen Erfolg vermelden.
Moderator Rudi Cerne im Studio von Aktenzeichen XY.
Aarau - Im ungeklärten Vierfachmord von Rupperswil AG wird die ... mehr lesen
Schafisheim AG - Der Vierfachmord von Rupperswil AG ist nach wie vor ungeklärt. Es sei niemand festgenommen worden, ... mehr lesen 1
Barbara Loppacher, leitende Staatsanwältin Lenzburg-Aarau.
Die vier Personen, die am Montag in Rupperswil in einem Einfamilienhaus getötet wurden, konnten identifiziert werden. ... mehr lesen
Eines der Opfer, Carla Schauer.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bislang konnte noch keines der Opfer identifiziert werden. (Symbolbild)
Aarau - Die Gewalttat in einem Wohnhaus im aargauischen Rupperswil mit vier ... mehr lesen
Rupperswil AG - In einem Wohnhaus in Rupperswil AG sind am Montag vier Personen tot aufgefunden worden. Im Haus war ... mehr lesen
Das Feuer ist inzwischen unter Kontrolle. (Symbolbild)
Sieben Verdächtige gingen der spanischen Polizei ins Netz. (Symbolbild)
Sieben Verdächtige gingen der spanischen Polizei ins Netz. (Symbolbild)
Verdächtige geschnappt  Madrid - Knapp ein Jahr nach dem Diebstahl von fünf Gemälden des britischen Künstlers Francis Bacon hat die spanische Polizei sieben Verdächtige festgenommen. Sie stünden im Verdacht, in den Diebstahl aus einer Privatwohnung in Madrid im Juli 2015 verwickelt zu sein. 
Gemaltes Portrait von Künstler Francis Bacon.
Unbekannte entwenden fünf Francis-Bacon-Gemälde Madrid - Unbekannten ist in Madrid einer der wohl spektakulärsten Kunstdiebstähle der vergangenen Jahre gelungen. Die Diebe ...
Täter auf der Flucht  Zürich - Rammbock-Räuber sind am Samstag mit einem Personenwagen in das Schaufenster einer Bijouterie an der Zürcher Bahnhofstrasse gerast. ...  
Der Tramverkehr auf der Bahnhofstrasse ist unterbrochen.
Die Polizei sei «umgehend» über die Entweichung orientiert worden. (Symbolbild)
Intensive Fahndung  Aarau - Ein verurteilter Mörder ist in der Nacht auf Samstag aus der psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG geflohen. Es ...  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... gestern 20:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Es... ist ja noch nicht so lange her, als dass einem das alternde aber gut ... Fr, 27.05.16 21:37
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Unglaublich... was diese angeblichen "Flüchtlinge" da abziehen. Das sind keine ... Fr, 27.05.16 12:13
  • Gargamel aus Galmiz 9
    Ein Wunder, die Politik der übersäkulierten Schweiz hat erkannt, dass die harte ... Fr, 20.05.16 09:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Das... war er vermutlich dann, der finale Todesstoss für den ägyptischen ... Do, 19.05.16 13:24
  • HeinrichFrei aus Zürich 431
    Auf dem Merkur ist es tagsüber glühend heiss, 430 Celsius, nichts für Menschen Der Planet Merkur ist gestern als als kleines Pünktchen vor der Sonne ... Di, 10.05.16 13:45
  • Kassandra aus Frauenfeld 1762
    In Zürich demonstrieren 10 Menschen friedlich! Was schreibt die Presse? "Krawalle beim 1. Mai-Umzug! 10 000 Franken ... Mo, 02.05.16 08:40
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3937
    Und... wieder die "Ewig Gestrigen Krawallmacher", wer kann die noch ernst ... So, 01.05.16 16:44
Das Polizeiauto wurde stark beschädigt.
Unglücksfälle Polizeiauto auf Einsatzfahrt verunfallt Muttenz BL - Auf der Rennbahn-Kreuzung in Muttenz BL ...
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Basel 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Bern 15°C 19°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Luzern 15°C 20°C Gewitter möglichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen bewölkt, etwas Regen
Genf 14°C 19°C gewittrige Regengüsseleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bewölkt, etwas Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 15°C 18°C viele Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten