Aargau wählt Regierung und Parlament neu
publiziert: Sonntag, 21. Okt 2012 / 09:44 Uhr
Die FDP will den einzigen frei werdenden Sitz in der Kantonsexekutive mit Stephan Attiger, Grossrat und Stadtmann von Baden, verteidigen.
Die FDP will den einzigen frei werdenden Sitz in der Kantonsexekutive mit Stephan Attiger, Grossrat und Stadtmann von Baden, verteidigen.

Aarau - Die Aargauer Wählerinnen und Wähler bestimmen heute Sonntag die politische Zusammensetzung von Regierung und Parlament neu. Die beiden Erneuerungswahlen finden erstmals gemeinsam statt. Obwohl der Wahlkampf kaum Wellen warf, sind Überraschungen nicht ganz ausgeschlossen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Vier der fünf bisherigen Regierungsmitglieder stellen sich der Wiederwahl. Die Kantonsexekutive ist seit 2009 eine politische Patchwork-Familie: Die fünf Parteien SVP, SP, CVP, FDP und Grüne stellen je einen Regierungsrat.

Im Amt bestätigt werden wollen Frau Landammann und Gesundheitsdirektorin Susanne Hochuli (Grüne), Justizdirektor Urs Hofmann (SP), Bildungsdirektor Alex Hürzeler (SVP) und Finanzdirektor Roland Brogli (CVP). Brogli ist seit 2001, die drei anderen Exekutivmitglieder sind seit 2009 im Amt.

Regierungsrätin Hochuli im Rampenlicht

Die FDP will den einzigen frei werdenden Sitz mit Stephan Attiger, Grossrat und Stadtmann von Baden, verteidigen. Regierungsrat Peter C. Beyeler (FDP) geht nach zwölf Jahren in den Ruhestand.

Die SVP möchte als stärkste politische Kraft im Aargau einen zweiten Sitz in der Regierung erobern. Kampfkandidat ist SVP-Kantonalpräsident und Grossrat Thomas Burgherr. Die Kandidatur des wenig profilierten Burgherr richtet sich gegen Regierungsrätin Hochuli.

Die Rechnung der SVP dürfte kaum aufgehen. Die bürgerlichen Parteien konnten sich nicht auf einen Schulterschluss einigen. Die Ausmarchung um den fünften Sitz wird eventuell erst in einem zweiten Wahlgang entschieden. Zur Regierungsratswahl treten auch drei Aussenseiter an, die keinerlei Chancen haben.

Parlament: Trend zur Mitte im Mittellandkanton

Bei der Erneuerungswahl Grossen Rates müssen sich die grossen Parteien und die Kleinstgruppierungen auf Verluste einstellen. Für die 140 Sitze im Kantonsparlament treten nicht weniger als 1100 Männer und Frauen auf 13 Listengruppen an.

Die SVP ist seit 2001 im Grossen Rat mit Abstand die stärkste Partei. Bei den Wahlen im März 2009 eroberte sie 45 der 140 Sitze, gefolgt von SP (22 Sitze), CVP (21), FDP (20) sowie Grünen (13) und EVP (6).

Den Sprung ins Parlament schafften damals erstmals die Grünliberalen (5 Sitze) und die BDP (4). Die rechten Kleinstparteien Schweizer Demokraten (2) und EDU (2) spielten kaum eine Rolle. Seit den letzten Wahlen wechselten fünf Grossräte die Partei.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Das Aargauer Volk setzt bei der Kantonsregierung auf Kontinuität. Die Wähler haben am Sonntag die bisherigen ... mehr lesen
Regierungsgebäude in Aarau, Sitz der Aargauer Kantonsregierung.
Die SP-Volksinitiative «für eine sichere Aargauer Kantonalbank» hatte keine Chance.
Aarau - Das Aargauer Volk muss auch künftig nicht zwingend über eine Privatisierung der Aargauischen Kantonalbank (AKB) ... mehr lesen
Aarau - Der Schutz der Landschaft am Hallwilersee im Kanton Aargau wird nicht gelockert. Das hat das Kantonsparlament am Dienstag nach einer emotionalen ... mehr lesen
Am Hallwilersee wohnt jeder gerne.
Aarau - Der Kanton Aargau passt seine Volksschule der Schulstruktur der übrigen Schweiz an. Das Volk hat am Sonntag mit einer Ja-Stimmenmehrheit von 78,62 ... mehr lesen
Die Primarschule wird im Aargau um ein Jahr auf sechs Jahre verlängert, die Oberstufe dafür um ein Jahr auf drei Jahre verkürzt.
Die Fernsehzuschauer geisselten den «Rundschau»-Beitrag als reine Anti-Gripen-Propaganda.
Die Fernsehzuschauer geisselten den «Rundschau»-Beitrag als reine ...
Heftige Reaktionen  Bern - Der Beitrag der «Rundschau» des Schweizer Fernsehens SRF zum Kampfjet Gripen vom Mittwoch hat bei den Kampfjet-Befürwortern heftige Reaktionen ausgelöst. Bei der SRG-Ombudsstelle trafen bis Donnerstagabend zehn Beanstandungen ein. 
Gripen-Gegner haben die Nase vorn Zürich/Bern - Der Gripen befindet sich im Gegenwind: Einen Monat vor der Abstimmung haben die Gegner der Beschaffung ... 2
Dem Gripen droht der Absturz.
SVP reicht Initiative ein  Stans NW - Im Kanton Nidwalden kommt es zu einer Volksabstimmung über den Fremdsprachenunterricht in der Primarschule. Die SVP hat eine Initiative für nur noch eine statt zwei Fremdsprachen auf der Primarstufe bei der Staatskanzlei eingereicht.  
Berset will nicht in die Frühfranzösisch-Ecke gestellt werden Bern - In der Debatte um den Sprachunterricht hat sich Bundesrat Alain Berset dagegen ...
Kulturminister Alain Berset hat in deutlichen Worten wiederholt, dass auch künftig jeder Schweizer Schüler in der Primarschule eine zweite Landessprache lernen müsse.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Henau 2208
    Solange... ...das SRF von Zwangsgebühren leben kann, wird sich in diesem Laden nie ... heute 15:09
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2086
    Titelbild Was die Asylgesuchsteller in der CH betrifft, kommt dieses Bild der ... heute 10:31
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2086
    Konkret! "Am meisten Gesuche stellten Personen aus Syrien (1188). Auf Rang zwei ... heute 10:26
  • jorian aus Gretzenbach 1441
    Registrierter Spinner Ja ich weiss, dass ich registriert bin. Die wissen schon wer ich bin. ... gestern 08:45
  • keinschaf aus Henau 2208
    Appeasement Appeasement, Appeasement.... Zitat BP: "Aber die Schwyzerinnen und ... gestern 07:03
  • keinschaf aus Henau 2208
    Patchwork Wird eine Firma MWSt-pflichtig, so kann sie künftig jeglichen ... gestern 07:00
  • keinschaf aus Henau 2208
    Am Thema vorbei... In der gestrigen Rundschau hat SRF wieder einmal Höchstleistung ... gestern 05:17
  • keinschaf aus Henau 2208
    Genauer achten... "stehen auf der Welt schon Schilder an gewissen ... gestern 04:05
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 5°C 7°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Basel 3°C 7°C bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
St.Gallen 9°C 9°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen bewölkt, wenig Schnee, Schneeregen oder Regen
Bern 4°C 10°C bewölkt, wenig Regen bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt bewölkt
Luzern 4°C 11°C bewölkt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 5°C 14°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 8°C 17°C bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten