Aargauer Historiker Willi Gautschi 84-jährig gestorben
publiziert: Mittwoch, 11. Feb 2004 / 15:42 Uhr

BADEN - Der Aargauer Historiker und Guisan-Spezialist Willi Gautschi ist tot. Er starb am Samstag nach schwerer Krankheit zu Hause in Baden, wie seine Familie mitteilte.

Zwei Werke von Willi Gautschi.
Zwei Werke von Willi Gautschi.
Der langjährige Geschichtslehrer an der Kantonsschule Baden wurde 84 Jahre alt. Einen Namen machte sich Gautschi vor allem mit seinen Arbeiten über die neuere Schweizer Geschichte.

Bereits in seiner Dissertation widmete er sich dem Oltner Aktionskomitee und Landes-Generalstreik von 1918. 1968 folgte eine weitere Darstellung über den Generalstreik, die er später mit einer Untersuchung über Lenins Zeit als Emigrant in der Schweiz ergänzte.

Bekannt wurde Gautschi 1989 mit dem Werk General Henri Guisan. Die schweizerische Armeeführung im Zweiten Weltkrieg. Diese erste quellenmässig erarbeitete, umfassende Biografie Guisans wurde auf französisch und englisch übersetzt. Gautschi erhielt dafür 1990 als erster Historiker den Aargauer Literaturpreis.

Im 2001 erschienenen Buch Mythos und Macht der Geschichte formulierte Gautschi seine Gedanken zur Weltgeschichte und Grundfragen der Historie.

Er behandelte diverse wissenschaftliche Zugänge zur Geschichte, Aufstieg und Niedergang von Staaten. Er analysierte die postindustrielle Gesellschaft, die Macht der Medien, die atomare Frage und den Griff nach den Sternen.

Das Werk Gautschis werde bestehen bleiben als wagemutiger Versuch, Themen der eigenen Zeit in einer über die Gegenwart hinaus gültigen Weise zu gestalten, würdigte der Historiker Alfred Cattani den Verstorbenen in der Neuen Zürcher Zeitung. Und dies immer unter der Maxime, dass das letzte Wort nicht der Historiker spreche, sondern die Geschichte selbst.

(fest/sda)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
-
Publinews Papiliorama  Tauchen Sie ein in die faszinierende Welt der Tiere und Pflanzen: erleben Sie das bunte Ballett der exotischen Schmetterlinge, welche frei um Sie herumfliegen, die bizzaren Kreaturen der Nacht, die Regenbogentukane und einheimischen Schmetterlinge, die Gliederfüsser mit ihren aussergewöhnlichen Formen und die Wollschweine, welche sich als Landschaftsgärtner betätigen. Das Papiliorama in Kerzers nimmt Sie mit auf eine spannende Entdeckungsreise. mehr lesen  
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der ... mehr lesen
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen ... mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 11°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 12°C 21°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 11°C 18°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 19°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 12°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 12°C 20°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 13°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten