Sozialhilfe
Aargauer Kantonsparlament gegen Austritt aus der SKOS
publiziert: Dienstag, 20. Aug 2013 / 23:50 Uhr
Das Sozialhilfegesetz muss klarer formuliert werden.
Das Sozialhilfegesetz muss klarer formuliert werden.

Bern - Der Fall des renitenten Sozialhilfebezügers von Berikon AG hat im Aargauer Kantonsparlament Spuren hinterlassen. Der Grosse Rat verknurrte die Regierung gegen ihren Willen, das Sozialhilfegesetz klarer zu formulieren.

5 Meldungen im Zusammenhang
Einen Austritt aus der Schweizerischen Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) wollte der Grosse Rat jedoch nicht. Das Postulat der SVP, das den SKOS-Austritt gefordert hatte, wurde an Dienstag mit 64 zu 53 Stimmen abgelehnt.

Die SKOS sei ein privatrechtlicher Verein, aus dem der Kanton Aargau jederzeit austreten könne, argumentierte ein Vertreter der SVP vergeblich. Die Höhe der AHV werde auch nicht von einem Rentner-Verband bestimmt.

Ohne SKOS müsste ein nationales Gesetz über die Sozialhilfe geschaffen werden, meinte dagegen ein SP-Sprecher. Die SKOS-Richtlinien sorgten für Rechtsgleichheit über die Kantonsgrenzen hinaus und würden auch von den Gerichten anerkannt.

Selbst die direkt betroffene Beriker Gross- und Gemeinderätin Rosmarie Groux (SP) sprach sich gegen den Austritt aus und das, obwohl ihr Gemeinderat vor kurzem die Sistierung der SKOS-Mitgliedschaft beschlossen hatte.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Sozialhilfe soll mehr als bloss das nackte Überleben sichern. Daran hält die Schweizerische Konferenz für Sozialhilfe (SKOS) trotz Kritik an ihren Richtlinien fest. mehr lesen  4
Der Bezüger wehrt sich gegen die Forderung, Belege vorweisen zu müssen. (Symbolbild)
Berikon AG - Die Auseinandersetzung zwischen einem Sozialhilfebezüger und der Gemeinde Berikon AG geht in eine weitere Runde. Der Mann will weiter nicht akzeptieren, dass er für den ... mehr lesen
Berlikon streicht Sozialhilfe in gewissen Härtefällen. (Symbolbild)
Berikon AG - Nun kehrt auch die Aargauer Gemeinde Berikon der «Konferenz für Sozialhilfe» (SKOS) den Rücken. Das hat der Gemeinderat am Montagabend beschlossen. In Berikon hatte die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 1°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 1°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 1°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 0°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 3°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 0°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten