«Freiwilliger» Rücktritt
Aargauer Polizeikommandant stolpert über Verkehrssünden
publiziert: Montag, 9. Jul 2012 / 14:29 Uhr / aktualisiert: Montag, 9. Jul 2012 / 16:13 Uhr
Stephan Reinhardt hatte das Kommando der Kantonspolizei im September 2008 übernommen.
Stephan Reinhardt hatte das Kommando der Kantonspolizei im September 2008 übernommen.

Aarau - Der Chef der Aargauer Kantonspolizei, Stephan Reinhardt, tritt nach nur vier Jahren überraschend zurück. Reinhardt zieht die Konsequenz aus mehreren Verkehrsdelikten. Er muss wegen Schnellfahrens seinen Führerausweis nun für ein halbes Jahr abgeben. Die Regierung bedauert den Rücktritt.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die Geschwindigkeitsüberschreitung von 2011 tangiere seine «professionelle Unabhängigkeit und Handlungsfähigkeit» und sie schwäche seine «Glaubwürdigkeit als Polizeikommandant», sagte Reinhardt am Montag in Aarau an einer kurzfristig einberufenen Medienkonferenz.

Er habe sich deshalb entschlossen, per Ende 2012 von seinem Amt zurückzutreten. Er werde sein Amt noch bis Ende August weiterführen, sagte ein sichtlich gezeichneter Polizeichef.

Reinhardt war vor einem Jahr als privater Autolenker in Zürich zu schnell gefahren und von einer Radarfalle geblitzt worden. Er war nach eigenen Angaben der Meinung gewesen, es gelte 80 km/h und nicht 60 km/h als Höchstgeschwindigkeit.

Diese Verkehrssünde hatte er seinen 750 Mitarbeitern im Mai in einem internen Schreiben mitgeteilt. Einen Monat später wurde der Fall durch einen Bericht im «Blick» öffentlich. Reinhardt bestätigte die Meldung umgehend.

Vor 20 Jahren betrunken Motorrad gefahren

Diese Geschwindigkeitsübertretung habe nun zur Folge, dass er seinen Führerschein für ein halbes Jahr abgeben müsse, sagte der 46-jährige Polizeikommandant vor den Medien.

Grund für die lange Entzugszeit seien weitere Verkehrsübertretungen vor seiner Ernennung zum Polizeikommandanten. Diese seien in die Berechnung der Dauer des Ausweisentzuges eingeflossen.

So war Rheinhardt nach eigenen Angaben bereits 2007 wegen einer Tempoüberschreitung gebüsst worden. Damals musste er den Führerausweis für einen Monat abgeben.

Auch während seiner Studien- und Ausbildungszeit hatte er 1993 den Ausweis für zwei Monate abgeben müssen. Der Grund: Motorradfahren unter Alkoholeinfluss. Einige Jahre später verursachte er einen Selbstunfall mit dem Velo.

«Diese Ereignisse sind die Folge eines Fehlverhaltens», hielt Reinhardt fest. Er bedaure die Ereignisse. Sie zeigten jedoch, dass einem späteren Polizeikommandanten das Gleiche passieren könne wie vielen anderen Bürgerinnen und Bürgern auch.

Verkehrssünden bei Anstellung verschwiegen

«Im Interesse des wichtigen Amtes habe ich mich deshalb zum Rücktritt entschlossen. Ich stelle damit die Interessen der Kantonspolizei klar vor meine eigenen», hielt Reinhardt fest.

Vor fünf Jahren habe er beim Vorstellungsgespräch seinen Leumund als Fahrzeuglenker «nicht aktiv erwähnt». Das sei für ihn aus damaliger Sicht nicht entscheidend gewesen. «Das ist aus heutiger Sicht eine Fehleinschätzung», räumte Reinhardt ein.

Regierungsrat Urs Hofmann (SP) bedauert den Rücktritt. «Wir waren mit der Arbeit von Reinhardt sehr zufrieden», hielt der Vorsteher des Departementes Volkswirtschaft und Inneres (DVI) fest. Die Gesamtregierung zolle dem Kommandanten Respekt für die klare Haltung.

Hofmann war bei der Anstellung Reinhardts noch nicht Regierungsrat gewesen. Ab September wird der bisher stellvertretende Kommandant, Urs Winzenried, die Kantonspolizei leiten.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
1
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Der 44-jährige Michael Leupold, Direktor des Bundesamtes für Justiz, wird neuer Kommandant der Aargauer Kantonspolizei. Leupold kehrt damit nach sieben Jahren in der Bundesverwaltung in seinen Wohnkanton zurück. mehr lesen 
Aarau - Der Kommandant der Aargauer Kantonspolizei, Stephan Reinhardt, muss seinen Führerausweis vorübergehend ... mehr lesen
Polizeikommandant Stephan Reinhardt
Unsere Gesetze sind bereits so streng . . .
. . ., dass sie nicht einmal mehr von der Polizei eingehalten werden können.
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 Staaten enthielten sich.
20 Mitgliedsstaaten lehnten dies ab, und 52 ...
Wille von UNO-Vollversammlung  New York - Die UNO-Vollversammlung hat am Donnerstag mit grosser Mehrheit die Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea verurteilt. 116 Staaten stimmten für eine Resolution, in der der UNO-Sicherheitsrat aufgefordert wird, Pjöngjang vor den Internationalen Strafgerichtshof in Den Haag zu stellen. 
UNO prangert Menschenrechtsverletzungen in Nordkorea an New York - Die Vereinten Nationen haben Verbrechen gegen die Menschlichkeit in Nordkorea ...
Am UNO-Sitz in New York stimmten 111 Länder für den von der EU und Japan erarbeiteten Resolutionsentwurf.
Wegen «Super Mario»  Mario Balotelli wird wegen eines Instagram-Posts vom englischen Verband bestraft. Der ...
Balotelli ist einmal mehr in Schwierigkeiten.
Mario Balotelli macht einmal mehr negativ von sich reden.
Balotelli bringt sich mal wieder in Schwierigkeiten Mario Balotelli steht wieder mal Ärger ins Haus. Der Stürmer des FC Liverpool wird nach einem Beitrag auf Instagram des ...
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1092
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1092
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1529
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1092
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1092
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 51
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 3°C 7°C bewölkt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 5°C 7°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 7°C 9°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Bern 5°C 9°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 4°C 10°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Genf 6°C 10°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten