Besuch von Baden-Württembergs Regierungschef
Aargauer Regierung empfängt Kretschmann
publiziert: Mittwoch, 31. Aug 2011 / 12:08 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 31. Aug 2011 / 19:03 Uhr
Winfried Kretschmann ist zu Gast im Aargau.
Winfried Kretschmann ist zu Gast im Aargau.

Aarau - Im Zürcher Fluglärmstreit will das deutsche Bundesland Baden-Württemberg mit der Schweiz ernsthafte Gespräche führen, um eine Lösung zu finden. Das bekräftigte Ministerpräsident Winfried Kretschmann am Mittwoch bei seinem Arbeitsbesuch im Nachbarkanton Aargau.

3 Meldungen im Zusammenhang
Das Bundesland wolle «ernsthafte, ziel- und lösungsorientierte Gespräche» führen, betonte der grüne Ministerpräsident vor den Medien in Lenzburg AG. Man dürfe «nicht mit dem Geist der Blockade» in die Gespräche gehen. Die «klimatischen Bedingungen» müssten «etwas ändern», um weiterzukommen.

«Das sind ganz schwierige Themen. Das ist beiden Seiten bewusst», hielt der Ministerpräsident fest. Wenn man rede, könne nicht jeder nur auf seinem Standpunkt verharren. Doch die Landesregierung sei natürlich dazu da, die Bevölkerung «so weit als möglich zu schützen».

Kretschmann gab sich zuversichtlich, dass auf einer «sachlichen Basis» eine Lösung gefunden werden könne. Wenn es keine Lösung gebe, bestehe die Gefahr, dass das Problem die Atmosphäre der gegenseitigen Beziehungen belaste.

Laut Kretschmann sind jedoch die Bundesregierung in Berlin und der Bundesrat in Bern zuständig. Der Aargauer Landammann Urs Hofmann (SP) bestätigte, Kretschmann habe im Gespräch mit der Kantonsregierung klar gemacht, dass er eine Lösung finden wolle. Es habe keine gegenseitigen Schuldzuweisungen gegeben.

Mehr Mitsprache bei Atomfragen

Der Ministerpräsident machte sich auch für eine stärkere Mitsprache bei der Suche nach einem Schweizer Endlager für Atomabfälle stark. Man wolle, dass der Radius der mitspracheberechtigten Deutschen von 5 Kilometer auf 30 Kilometer erweiterte werde.

Der Besuch des Nachbarkantons Aargau war für den grünen Ministerpräsidenten Baden-Württembergs seine erste Auslandsreise seit Amtsantritt. Er wurde von der Kantonsregierung in Aarau mit allen Ehren offiziell empfangen. Landammann Hofmann sprach von einem «Meilenstein» in den gegenseitigen Beziehungen.

Die Nachbarn wollen ihre bilaterale Zusammenarbeit weiter stärken. Die beiden Regierungen beschlossen, eine Arbeitsgruppe mit Vertretern aus Industrie- und Handelskammern zu initiieren. Ziel sei es, die Beziehungen in den Bereichen Hightech, erneuerbare Energien und Forschung zu intensivieren.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern/Berlin - Am Tag nach Bekanntwerden des Steuerabkommens zwischen der Schweiz und Deutschland wird die Kritik in Deutschland schärfer. Gewerkschaften rufen dazu auf, das Abkommen im deutschen Bundesrat zu blockieren. Zudem wollen sie - wie auch die SPD - weiterhin Steuer-CDs kaufen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Genf 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 17°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten