Aargauer Regierung gegen Burka-Verbot
publiziert: Freitag, 27. Aug 2010 / 11:44 Uhr
Bei der Verhüllung durch eine Burka oder ein Niqab sei allenfalls die damit einhergehende mangelnde Integration von Bedeutung.
Bei der Verhüllung durch eine Burka oder ein Niqab sei allenfalls die damit einhergehende mangelnde Integration von Bedeutung.

Aarau - Der Aargauer Regierungsrat lehnt ein nationales Verhüllungsverbot im öffentlichen Raum ab. Das vom Kantonsparlament in einer Standesinitiative vorgeschlagene Verbot lasse sich nur schwer durchsetzen. Bestrebungen zur Integration seien sinnvoller.

6 Meldungen im Zusammenhang
Verbote, die nur schwer durchsetzbar seien, brächten «keinen sicherheitspolitischen Nutzen, sondern haben rein programmatischen Inhalt», hält der Regierungsrat in einer am Freitag veröffentlichten Stellungnahme fest. Die geltende Rechtsordnung stelle sicher, dass Personen identifizierbar seien.

Im Mai hatte der Grosse Rat mit 89 zu 33 Stimmen einen Vorstoss der Schweizer Demokraten (SD) für ein schweizweites Burka-Verbot für erheblich erklärt. Der Aargau löste damit eine emotionale Debatte in der Schweiz aus.

Verbot wäre willkürlich

Die zuständige Parlamentskommission für Sicherheit (SIK) will den Wortlaut der Standesinitiative an die eidgenössischen Räte jedoch breiter fassen. Das Tragen von Kleidungsstücken, die das Gesicht ganz oder hauptsächlich verhüllen, sollen bei Strafandrohung untersagt werden.

Ein bestimmtes Kleidungsstück wie die Burka zu verbieten, sei ein «Eingriff» und nicht durch genügend öffentliches Interesse gerechtfertigt, hält die SIK fest. Ein solches Verbot wäre «äusserst willkürlich».

Friedliches Zusammenleben

Für den Regierungsrat steht ein Burka-Verbot nicht zur Debatte. Dieses wäre «unverhältnismässig» und «diskriminierend». Bei der Verhüllung durch eine Burka oder ein Niqab sei die allenfalls die damit einhergehende mangelnde Integration von Bedeutung.

Deshalb seien die Bestrebungen zur Integration sinnvoll und notwendig. Im Zentrum müssten die Erhaltung der rechtsstaatlichen Grundsätze und das friedliche Zusammenleben stehen.

Auch in den Parlamenten der Kantonen Bern, Solothurn und Thurgau sind Vorstösse für Verhüllungsverbote hängig. Die Berner Regierung lehnte diesen Monat die Forderung aus den Reihen der SVP ab.

Im Kanton gebe es kaum Frauen, die einen Schleier trügen, der das Gesicht verhülle. Es mache keinen Sinn, Gesetze auf Vorrat zu schaffen, hielt der Regierungsrat fest.

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Das Parlament will weder ein Verhüllungsverbot für muslimische ... mehr lesen
In der Schweiz gibt es kaum Frauen, die sich aus religiösen Gründen komplett verhüllt.
Eine Burka-Trägerin.
Bellinzona - Mit einer Volksinitiative will ... mehr lesen 1
Bern - Musliminnen sollen in der Schweiz auch weiterhin ihr Haar und Gesicht ... mehr lesen 1
«Die Verhüllung aus religiösen Gründen stelle in der Schweiz kein wirkliches Problem dar». (Symbol)
Basel - Ein Burka- oder Verschleierungsverbot hat am Mittwoch in weiteren Kantonsparlamenten intensive Debatten ausgelöst. Im Gegensatz zum Kanton Aargau verzichten aber die Grossen Räte in Basel-Stadt und Bern auf eine Standesinitiative. mehr lesen  2
Die Schwyzer Regierung will kein Verschleierungsverbot.
Schwyz - Die Schwyzer Regierung ... mehr lesen 9
Weitere Artikel im Zusammenhang
London - Die in mehreren europäischen Ländern geführte Debatte um ein Verbot der Vollverschleierung muslimischer Frauen hat nun auch die Politik in Grossbritannien erreicht. Ein Abgeordneter der Konservativen brachte einen entsprechenden Gesetzentwurf im Unterhaus ein. mehr lesen 
Verhüllungsverbot
Ein generelles Verhüllungsverbot für Gesicht, bzw. Kopf finde ich gut.

Aber explizit ein Kleidungsstück zu verbieten ist reinster Schwachsinn.
Und wenn, dann bitte alles mit Hello Kitty darauf verbieten.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Streitigkeiten über Einreisebedingungen nach Saudi-Arabien  Teheran - Iranische Gläubige werden in diesem Jahr nicht an der muslimischen Pilgerfahrt Hadsch in Mekka teilnehmen. Irans Kulturminister Ali Dschannati führe «Hindernisse» auf Seiten Saudi-Arabiens als Grund an. mehr lesen   1
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 5°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Basel 7°C 10°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 4°C 7°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
Bern 6°C 9°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Luzern 6°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
Genf 7°C 10°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen recht sonnig
Lugano 5°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten