Wahlen 2015 - AG SR
Aargauer Ständeratsduell zwischen FDP und SVP
publiziert: Montag, 19. Okt 2015 / 11:28 Uhr / aktualisiert: Montag, 19. Okt 2015 / 15:16 Uhr
Ob Ruth Humbel nochmals antritt, ist noch offen.
Ob Ruth Humbel nochmals antritt, ist noch offen.

Aarau - Im zweiten Wahlgang für den noch freien Ständeratssitz im Kanton Aargau werden sich die Nationalräte Philipp Müller (FDP) und Hansjörg Knecht (SVP) ein Duell liefern. Ob auch die CVP mit Nationalrätin Ruth Humbel nochmals antritt, ist noch offen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Das Aargauer Wahlvolk wird am 22. November entschieden, wer neben der am Sonntag bestätigten SP-Ständerätin Pascale Bruderer den Mittellandkanton in der kleinen Kammer vertreten wird.

Müller und Knecht sowie ihre Parteien kündigten bereits an, dass sie zur Stichwahl antreten werden. Knecht hatte Müller um 5810 Stimmen überrundet. Humbel lag um rund 38'000 Stimmen hinter Müller. Die Anmeldefrist bei der Staatskanzlei für den zweiten Wahlgang läuft am kommenden Freitag ab.

Man stehe nach wie vor «zu 100 Prozent» hinter Müller, teilte die FDP mit. Er sei ein «kompromissbereiter Politiker». Der Parteipräsident der FDP Schweiz kündete an, er werde nun im Aargau aktiv Wahlkampf betreiben. Nach seinem Verkehrsunfall im September, bei dem eine junge Frau verletzt worden war, verzichtete Müller auf Wahlkampfauftritte.

Müllerei-Unternehmer gegen Müller

SVP-Kandidat Knecht wird einen zweiten Anlauf nehmen. Das machte der neu in den Nationalrat gewählte Kantonalpräsident Thomas Burgherr klar. Es galt als eher überraschend, dass der Müllerei-Unternehmer Knecht das bessere Stimmresultat als Müller einfuhr. Knecht ist ein ruhiger Politiker, der aber klar auf SVP-Kurs ist.

Die CVP entscheidet an ihrer Delegiertenversammlung am Mittwoch, ob sie tatsächlich nochmals ins Rennen steigt. Es gilt als eher unwahrscheinlich, dass die Wahlverliererin CVP gegen die beiden Wahlsiegerinnen SVP und FDP antritt. Offen ist, ob die CVP einen der beiden Kandidaten unterstützten würde.

Wenn die FDP ihren Ständeratssitz verteidigt, so rückt Kantonalpräsident, Grossrat und Unternehmer Matthias Jauslin in den Nationalrat an. Erobert die SVP den vor vier Jahren an die SP verlorenen Ständerätssitz zurück, so zieht neu Grossrat und Baumeister Martin Keller in die grosse Kammer ein.

 

(nir/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Aarau - Der bürgerliche Dreikampf um den freien zweiten Aargauer Ständeratssitz ... mehr lesen
Ruth Humbel (Bild), Hansjörg Knecht und Philipp Müller treten definitiv zur Stichwahl am 22. November an. (Archivbild)
49 Neulinge im Nationalrat.
Bern - Insgesamt 49 Neulinge ... mehr lesen
Bern - Die SVP will zwei Sitze im Bundesrat. Die Fraktion bestimmt erst unmittelbar ... mehr lesen
Die SVP will zwei Sitze im Bundesrat.
Bern - Der Nationalrat ist nach dem Wahlen 2015 älter geworden: Das Durchschnittsalter aller 200 Mitglieder der grossen Kammer beträgt laut einer Auswertung der Nachrichtenagentur sda 50,30 Jahre. Vor vier Jahren hatte das Durchschnittsalter noch 49,33 Jahre betragen. mehr lesen 
Lausanne - Auch in der Waadt haben die Bürgerlichen auf Kosten der Linken zulegen können. Die SP verlor einen Nationalratssitz an die FDP. Im Ständerat steht das rot-grüne Duo Géraldine Savary und Luc Recordon an der Spitze. Beide müssen aber in den zweiten Wahlgang. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Herbert Huser ist Präsident der St.Galler SVP.
Los muss entscheiden  St. Gallen - Der gescheiterte St. Galler SVP-Regierungsratskandidat Herbert Huser kann doch noch auf einen Verbleib im Kantonsparlament hoffen. Nach einer Korrektur der provisorischen Endergebnisse kommt Huser auf gleich viele Stimmen wie sein Konkurrent. Das Los muss entscheiden. mehr lesen 
Nun müssen Lösungen her  Bern - Nach dem äussert knappen Nein zur CVP-Initiative für die Abschaffung der Heiratsstrafe sind sich Gegner und Befürworter einig, dass die «ungerechte Besteuerung» abgeschafft werden muss. Doch wie eine Lösung aussehen könnte ist umstritten. mehr lesen  
Ausland lobt Gegner  Bern - Das Nein zur Durchsetzungsinitiative der SVP hat europaweit Wellen geworfen. Die SVP habe mit der Initiative den Bogen überspannt und die Quittung erhalten, so das Urteil europäischer Medien. Selbst der deutsche Justizminister äusserte sich - und Edward Snowden. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 13°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 14°C 23°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 12°C 22°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Luzern 14°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Lugano 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten