Aargauer Volk stimmt der Reform «Stärkung der Volksschule» zu
publiziert: Sonntag, 11. Mrz 2012 / 13:53 Uhr
Die Primarschule wird im Aargau um ein Jahr auf sechs Jahre verlängert, die Oberstufe dafür um ein Jahr auf drei Jahre verkürzt.
Die Primarschule wird im Aargau um ein Jahr auf sechs Jahre verlängert, die Oberstufe dafür um ein Jahr auf drei Jahre verkürzt.

Aarau - Der Kanton Aargau passt seine Volksschule der Schulstruktur der übrigen Schweiz an. Das Volk hat am Sonntag mit einer Ja-Stimmenmehrheit von 78,62 Prozent das Reformpaket «Stärkung der Volksschule» gutgeheissen. Die Primarschule wird auch im Aargau sechs Jahre dauern.

4 Meldungen im Zusammenhang
Für das revidierte Schulgesetz stimmten 111'646 Personen, dagegen 30'369. Die Stimmbeteiligung lag bei 37,47 Prozent. Das Volk stimmte auch der notwendigen Änderung der Kantonsverfassung mit 113'268 Ja- gegen 28'627 Nein-Stimmen zu.

Die Primarschule wird im Aargau um ein Jahr auf sechs Jahre verlängert, die Oberstufe dafür um ein Jahr auf drei Jahre verkürzt. Der Aargau ist - neben dem Sonderfall Tessin - der einzige Kanton, der noch fünf Jahre Primarschule und vier Jahre Oberstufe kennt.

Der Kindergarten wird obligatorisch und zwei Jahre dauern. Die Reform erfüllt weitgehend die Vorgaben der interkantonalen Vereinbarung über die Harmonisierung der obligatorischen Schule (HarmoS-Konkordat).

Auf der Oberstufe bleiben die Real-, Sekundar- und Bezirksschule erhalten. Die Umsetzung der Reform ist auf Beginn des Schuljahres 2014/15 geplant und soll im Jahr 2017 abgeschlossen sein.

Im Mai 2009 hatte das Volk die fünf Vorlagen der weitreichenden Schulreform «Bildungskleeblatt» verworfen. Die Regierung arbeitete eine neue Vorlage aus, suchte den Kompromiss und holte die SVP mit ins Boot. Diese hatte die erste Reform zu Fall gebracht.

Familiengerichte geplant

Klar stimmte der Souverän zwei weiteren Änderungen der Verfassung zu. Diese schaffen die Grundlage für die sogenannte Justizreform sowie für die Umsetzung der Bundesvorgaben beim Kindes- und Erwachsenenschutzrecht. Im Aargau werden ein Justizgericht sowie Familiengerichte geschaffen.

Die Verfassungsänderung für die Justizreform wurde mit 115'095 zu 21'566 Stimmen, die Änderung für die Umsetzung des Kindes- und Erwachsenenschutzrechtes mit 118'848 zu 20'078 Stimmen gutgeheissen.

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Luzern - Für die Volksschulen der 21 deutschsprachigen Kantonen soll künftig ein gemeinsamer Lehrplan gelten. Die ... mehr lesen
Der Lehrplan gilt voraussichtlich ab Herbst 2014.
Die FDP will den einzigen frei werdenden Sitz in der Kantonsexekutive mit Stephan Attiger, Grossrat und Stadtmann von Baden, verteidigen.
Aarau - Die Aargauer Wählerinnen und Wähler bestimmen heute Sonntag die politische Zusammensetzung von Regierung ... mehr lesen
Bern - Im Kanton St. Gallen will ein parteiunabhängiges Bürgerkomitee das Referendum gegen den Beitritt zum ... mehr lesen
Gemäss HarmoS würde der Besuch des Kindergartens ab dem 4. Lebensjahr obligatorisch werden.
70 Prozent der Befragten würden den Beruf wieder ergreifen.
Bern - Die Schweizer Lehrerinnen und Lehrer sind mit ihrem Beruf generell ... mehr lesen
Das Argument der Gegner bezeichnen die Initianten als Lüge.
Das Argument der Gegner bezeichnen die Initianten als ...
«Schluss mit Steuerprivilegien»  Bern - Die Pauschalbesteuerung sei ungerecht und verfassungswidrig - und sie könne ohne finanzielle Einbussen abgeschafft werden. Dieser Überzeugung sind die Befürworter der Initiative «Schluss mit den Steuerprivilegien für Millionäre». Am Donnerstag haben sie vor den Medien für ein Ja geworben. 
Eveline-Widmer-Schlumpf muss sich der Kritik gegenüber stellen.
Finanzministerin wegen Pauschalsteuer kritisiert Bern - Die Gegner der Initiative zur Abschaffung der Pauschalbesteuerung kritisieren Finanzministerin ...
Romands kritisieren Abstimmungskampf zur Pauschalsteuer Lausanne - Die Linksaussen-Parteien haben am Donnerstag in der ...
Gegner der Pauschalsteuer-Initiative warnen vor Steuerausfällen Bern - Die bürgerlichen Parteien wehren sich geschlossen ...
Wahlen 2015  Bern - Die Union von CVP und BDP ist vom Tisch. Nachdem die BDP-Basis in einer ...
CVP-Präsident Christophe Darbellay hatte noch vor einem Monat einen «wichtigen Schritt» auf nationaler Ebene angekündigt.
«Ich werde seit jeher nicht nur hier, sondern auch in England voll besteuert», wird Ecclestone zitiert.
Pauschalsteuern  Gstaad BE - Im Abstimmungskampf um die Pauschalbesteuerung meldet sich der schwerreiche ...  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 8°C 12°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 14°C nebelig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten