Ab Montag beginnt die Stallpflicht
publiziert: Mittwoch, 15. Feb 2006 / 11:51 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 15. Feb 2006 / 12:32 Uhr

Bern - Das Schweizer Geflügel muss ab nächstem Montag wieder eingesperrt werden. Der Bundesrat hat wegen der nahenden Vogelgrippe erneut die Stallpflicht beschlossen. Sie ist zeitlich nicht befristet.

Die Stallpflicht wird mindestens zwei Monate dauern.
Die Stallpflicht wird mindestens zwei Monate dauern.
16 Meldungen im Zusammenhang
Mit der Stallpflicht solle verhindert werden, dass Wildvögel das Vogelgrippe-Virus in die Schweizer Geflügelpopulation tragen, teilte der Bundesrat mit. Die Vogelgrippe-Situation habe sich in den vergangenen Tagen verschärft. Die Seuche sei bis auf wenige hundert Kilometer an die Schweiz herangerückt.

So ist in Italien und auf der deutschen Insel Rügen nachgewiesen, dass Schwäne am gefährlichen Virus-Typ H5N1 gestorben sind. In Österreich und Slowenien gibt es dringende Verdachtsfälle. Zudem besteht die Gefahr, dass Zugvögel im Frühling die Vogelgrippe aus dem ebenfalls befallenen Afrika in die Schweiz bringen.

Frühwarnsystem bei Wildvögeln

Laut Bundesrat muss sich die Schweiz darauf einstellen, dass die Vogelgrippe noch während Jahren eine Bedrohung darstellt. Deshalb wird das Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) ein ständiges Frühwarnsystem bei Wildvögeln ausarbeiten. Ab Mitte März werden Sing- und Wasservögel im Bolle di Magadino im Tessin gefangen und auf das Virus untersucht.

Der Bundesrat betont, dass für die Schweizer Bevölkerung momentan kein direktes Risiko bestehe, an der Vogelgrippe zu erkranken. Nur bei engem Kontakt zu krankem Geflügel sei eine Infektion möglich. Solange sich das Virus nicht von Mensch zu Mensch übertrage, bestehe keine Pandemiegefahr.

Es ist innert wenigen Monaten das zweite Mal, dass die Schweizer Geflügelhalter ihre Tiere einsperren müssen. Bereits vom 25. Oktober bis 15. Dezember letzten Jahres hatte eine Stallpflicht gegolten. Sie war ohne grössere Probleme umgesetzt worden.

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - In der Schweiz könnten Wildvögel zum ersten Angriffsziel des ... mehr lesen
Die Verbreitungswege der Vogelgrippe sind noch nicht klar.
Bern - Die Schweiz bleibt von der Vogelgrippe weiterhin verschont. Die Schwäne und anderen Wildvögel, die in den letzten Tagen in der Schweiz aufgefunden wurden, sind nicht Träger des Erregers H5N1. Das ergab die Untersuchung im Referenzlabor in Zürich. mehr lesen 
Warum gerade Schwäne zuerst verenden, ist noch unklar.
Ein bei Lyon verendeter Schwan ist ... mehr lesen
Zürich - Der Zoo Zürich hat beim ... mehr lesen
Der Zoo befürchtet Stresssymptome bei Vögeln, wenn sie eingesperrt sind.
Horst Seehofer sieht eine «gefährliche Tierseuche».
Berlin - Die deutsche Regierung ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In der Schweiz sind seit Anfang Woche mindestens drei tote Schwäne gefunden worden. Obwohl es sich laut Bundesamt für Veterinärwesen (BVET) nicht um klassische Vogelgrippe-Verdachtsfälle handelt, werden die Kadaver in Zürich untersucht. mehr lesen 
In der Schweiz wurden kürzlich zwei tote Schwäne gefunden.
Bern - In der Schweiz sind mindestens zwei tote Schwäne gefunden worden. Es handle sich dabei nicht um klassische Vogelgrippe-Verdachtsfälle, sagte BVET-Direktor Hans Wyss in der «Tagesschau» ... mehr lesen
Bern - Die Verbände der ... mehr lesen
Ab Montag heisst es wieder ab in den Stall für das Schweizer Geflügel.
Hühner in den Stall: Das Virus hat Deutschland und Österreich erreicht.
Bern - Das Vogelgrippe-Virus hat ... mehr lesen
Auch mit allen Sicherheitsmassnahmen werde sich die Vogelgrippe weiter ausbreiten.
Bern/Athen/Rom - Laut Klaus Stöhr, ... mehr lesen
Bern/Atehen/Rom - In Südosteuropa ... mehr lesen
Das Bundesamt für Veterinärwesen will die Stallpflicht noch im Februar einzuführen.
Die Vogelwarte schätzt das Risiko einer Viren-Mitnahme als gering ein.
Bern - Zehntausende Hühner sind in ... mehr lesen
Etschmayer N5H1 – ein sperriger Name für einen Superbösewicht und trotzdem zittert die ganze Welt davor. Wird dies der nächste Superkiller sein, der Endzeitvirus ... mehr lesen 
Etschmayer Wenn wir Glück - grosses Glück haben - kommen wir nochmals davon und aus der in Südasien wütenden Geflügelpest und den bekannten menschlichen Influenz ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter strengen Auflagen wieder öffnen. In einem ersten Lockerungsschritt sind an einem Tisch maximal vier Personen oder Eltern mit Kindern erlaubt.
Ab dem 11. Mai können Gastrobetriebe unter ...
Publinews Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken dürfen wieder öffnen  Bern - Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 29. April 2020 entschieden, die Massnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus weiter zu lockern. Ab Montag, 11. Mai 2020, können Läden, Restaurants, Märkte, Museen und Bibliotheken wieder öffnen, in den Primar- und Sekundarschulen darf der Unterricht wieder vor Ort stattfinden und im Breiten- und Spitzensport sind wieder Trainings möglich. Das Fahrplanangebot im öffentlichen Verkehr wird deutlich erhöht. Für die Maturitätsprüfungen können dieses Jahr die Erfahrungsnoten im Zeugnis stehen, über schriftliche Prüfungen für die gymnasiale Maturität entscheiden die Kantone. Die Lockerungen werden durch Schutzkonzepte begleitet. Das Abstandhalten und die Hygienemassnahmen müssen nach wie vor eingehalten werden. Parallel zu diesen Öffnungsschritten werden die Einreisebeschränkungen gelockert. Ab dem 11. Mai soll zudem in allen Kantonen die flächendeckende Rückverfolgung ... mehr lesen  
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler ... mehr lesen  
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Geisterspiele sind in der Schweiz ab dem 8. Juni erlaubt.
Bundesrat hat entschieden  Der Bundesrat hat am Mittwoch über weitere Lockerungen in der Coronakrise informiert. Dabei machte er ... mehr lesen  
Publinews Bern - Die sukzessive Aufhebung der Massnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie erfordert Anpassungen bei der Entschädigung des Erwerbsausfalls. Der Bundesrat hat am 22. April 2020 den Anspruch der Selbständigerwerbenden, die ihre Betriebe am 27. April oder am 11. Mai wieder öffnen können, bis zum 16. Mai verlängert. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 14°C 25°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 13°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten