Bundesrat berät UNO-Antrag der Palästinenser
Abbas bricht Europareise nach Schweiz-Besuch ab
publiziert: Donnerstag, 15. Nov 2012 / 13:21 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 15. Nov 2012 / 13:37 Uhr
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. (Archivbild)
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas. (Archivbild)

Bern - Aussenminister Didier Burkhalter hat am Donnerstag Palästinenserpräsident Mahmud Abbas in Bern zu einem Gespräch empfangen. Der Gesamtbundesrat wird «in den nächsten Tagen» über den Antrag bei der UNO für eine Aufwertung des Status der Palästinenser entscheiden.

5 Meldungen im Zusammenhang
Dies sagte Burkhalter nach dem Besuch Abbas' vor den Medien in Bern. Die Resolution der Palästinenser, die bei der UNO eingereicht werden soll, enthalte viel Konstruktives und Pragmatisches, sagte Burkhalter. «Die Schweiz ist mit vielen Punkten einverstanden.»

Auswirkungen auf Friedensprozess

Aber man müsse sich auch fragen, wie weit eine Annahme der Resolution den Friedensprozess gefährden könnte. Die Lage in Nahost sei sehr heikel. «Stimmen, die das Ganze beruhigen könnten, müssen jetzt gehört werden.»

Den Dialog mit Abbas bezeichnete Burkhalter als sehr wichtig. Der Präsident habe versichert, man fühle sich als Freunde der Schweiz und werde deren Position respektieren. Bei seinem Besuch traf der Palästinenserpräsident auch mit Bundespräsidentin Eveline Widmer-Schlumpf sowie mit den Präsidenten des National- und Ständerats zusammen.

Abbas bricht Europareise ab

Der Besuch in Bern markierte das vorzeitige Ende von Abbas' Europareise. Der Palästinenserpräsident wolle wegen der Krise im Gazastreifen sofort ins Westjordanland zurückkehren, sagte der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat in Bern.

Grund sei die sehr schlimme Situation in Gaza, die sich von Stunde zu Stunde verschlechtere. Die Palästinenserführung werde alles mögliche tun, damit die Lage nicht eskaliere, sagte Erekat, der auch Mitglied des Exekutivkomitees der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) ist.

Abbas wirbt derzeit für eine Aufwertung des Status der Palästinenser in der UNO und reiste seit Montag in verschiedene Hauptstädte. Ende Woche wäre er in Paris erwartet worden.

Die Palästinenser verfügen seit der Anerkennung der PLO durch die UNO in den 1970er Jahren über einen einfachen Status, vergleichbar mit dem internationaler Organisationen. Zwar erhielten sie 1998 zusätzliche Rechte, etwa das Rederecht bei der Generaldebatte, ohne jedoch mit souveränen Staaten gleichgestellt zu werden.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Gaza/Tel Aviv - Der Nahe Osten ... mehr lesen
Israel antwortete mit einem Angriff aus der Luft. (Symbolbild)
Ehud Barak
Washington/Gaza - Der israelische ... mehr lesen
Jerusalem/Gaza - Im Gazastreifen ... mehr lesen 2
Israel tötet Hamas-Militärchef und bombardiert Gaza(Archivbild)
Die Grenze zum Gazastreifen.
Jerusalem - Militante Palästinenser im Gazastreifen und Israel haben die gegenseitigen Angriffe nach vier Tagen vorerst eingestellt. Die israelische Regierung drohte aber mit einer ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den ... mehr lesen   2
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 13°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 14°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 13°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 14°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Luzern 16°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 17°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Lugano 18°C 24°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten