Abbas fordert Israel zu Verhandlungen auf
publiziert: Montag, 15. Mai 2006 / 23:48 Uhr

Ramallah - Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat Israel in einer Fernsehansprache zu Verhandlungen aufgerufen.

Mahmud Abbas.
Mahmud Abbas.
1 Meldung im Zusammenhang
Die radikal-islamische Hamas forderte er zur Anerkennung internationaler Abkommen im Nahost- Konflikt auf. Die Ansprache von Abbas zum Gedenktag an die Massenvertreibung von Palästinensern im ersten Nahostkrieg von 1948 war bereits zuvor aufgezeichnet worden. Abbas war am Sonntag zu Gesprächen mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin in dessen Residenz in Sotschi am Schwarzen Meer gereist.

Dort appellierte der palästinensische Präsident an die internationale Gemeinschaft, die Hilfe für die Palästinenser ungeachtet des Hamas-Wahlsiegs fortzusetzen.

Putin für Einhaltung der Road Map

Gastgeber Putin rief Israelis und Palästinenser auf, die Vereinbarungen der «Road Map» einzuhalten und wieder zu verhandeln, wie der russische Vizeaussenminister Alexander Saltanow mitteilte. Putin und Abbas hätten auch über den Konflikt zwischen Fatah und Hamas gesprochen.

Die Hamas müsse «ihren Teil des Wegs gehen» und sich dem Friedensprozess mit Israel anschliessen, forderte Putin nach Saltanows Angaben. Über weitere Finanzhilfen sei nicht gesprochen worden.

Wiederaufnahme humanitärer Hilfe

Die EU-Kommission wird frühestens im Juni Vorschläge für die Wiederaufnahme der humanitären Hilfen für die palästinensische Bevölkerung vorlegen. Die Weltbank habe bisher keine Bereitschaft gezeigt, bei der Einrichtung eines neuen Treuhandfonds mitzuwirken, sagte EU-Aussenkommissarin Benita Ferrero-Waldner.

Mit diesem Fonds sollte Geld vorbei an der von der Hamas geführten Regierung direkt an die Bevölkerung geleitet werden. Die Hamas wird von der EU als Terrororganisation betrachtet.

Die EU-Kommission soll im Auftrag des so genannten Nahost-Quartetts (UNO, USA, EU, Russland) Vorschläge machen, wie Geld an hilfsbedürftige Palästinenser gegeben werden kann.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jerusalem - Die Führung der radikal-islamischen Hamas-Organisation hat ... mehr lesen
Die Hamas will einen Staat auf dem gesamten historischen Palästina.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in der EU.
Noch 51 Prozent befürworten einen Verbleib in ...
Befürworter holen auf  London - Die Gegner eines Verbleibs Grossbritanniens in der EU holen einer neue Umfrage zufolge auf. In einer am Montag vorab verbreiteten Erhebung für den «Daily Telegraph» behaupten die Befürworter eines Verbleibs in der EU mit 51 gegen 46 Prozent zwar eine Mehrheit. mehr lesen 
Deutschland - Die Linke  Magdeburg - Ein unbekannter Mann hat die Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht auf dem ... mehr lesen  
Riexingers Rede wie auch der Parteitag wurden nach kurzer Unterbrechung fortgesetzt.
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende Priorität» bezeichnet. Das geht aus der am Freitag im japanischen Ise-Shima verabschiedeten gemeinsame Erklärung hervor. mehr lesen   1
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 20°C 35°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 21°C 36°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 20°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 20°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 22°C 35°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 23°C 36°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten