Für palästinensisches Volk
Abbas fordert internationalen Schutz
publiziert: Mittwoch, 28. Okt 2015 / 15:56 Uhr
Mahmud Abbas macht auf die schlechte Menschenrechtslage aufmerksam.
Mahmud Abbas macht auf die schlechte Menschenrechtslage aufmerksam.

Genf - Die palästinensische Bevölkerung braucht laut ihrem Präsidenten Mahmud Abbas dringend internationalen Schutz. Die Lage in den besetzten Gebieten sei seit 1948, dem Jahr der israelischen Staatsgründung, nie so schlimm gewesen wie heute.

5 Meldungen im Zusammenhang
Es habe keinen Zweck mehr, mit «sterilen» Verhandlungen Zeit zu verlieren. «Die Besatzung muss beendet werden», forderte Abbas am Mittwoch in einer Rede vor dem UNO-Menschenrechtsrat, der zu einem Sondertreffen zusammengekommen war. Er forderte den UNO-Sicherheitsrat auf, unverzüglich einen internationalen Schutzmechanismus für die palästinensische Bevölkerung einzurichten.

Dies sei dringender denn je. Die Menschenrechtslage im Westjordanland, Gazastreifen und in Ost-Jerusalem sei seit 1948 nie so schlecht gewesen, sagte Abbas.

In jenem Jahr war die britische Mandatszeit im Gebiet des heutigen Israels und der palästinensischen Gebiete zu Ende gegangen und Israel rief seine Unabhängigkeit aus, gefolgt vom ersten arabisch-israelischen Krieg. Die UNO hatte zuvor im November 1947 in einer Resolution einen Zwei-Staaten-Plan für das Mandatsgebiet Palästina verabschiedet, der aber nie realisiert wurde.

Grosse Frustration und Verzweiflung

Von der UNO und den Mitgliedstaaten brauche es ein starkes und entschiedenes Vorgehen, bevor es zu spät sei, warnte Abbas in seiner Rede, die mehrmals von stehenden Ovationen von den meisten Teilnehmerstaaten unterbrochen wurde.

Die Frustration der Jugend, die sich im Aufstand entlade, nähre sich aus der grossen Verzweiflung und dem Gefühl von Unsicherheit, in welcher die palästinensische Bevölkerung seit langem leben müsse.

Die Wut der Palästinenser und die jüngsten Gewalttaten seien unvermeidbare Ergebnisse jener Zustände, vor denen er immer wieder gewarnt habe. Dazu zählte Abbas israelische Menschenrechtsverletzungen und -Verbrechen sowie das Scheitern der Staatengemeinschaft. Es brauche eine Zwei-Staaten-Lösung, keine Teillösung oder Übergangslösung, betonte er.

Al-Hussein warnt vor Katastrophe

Vor Abbas warnte der UNO-Hochkommissar für Menschenrechte, Seid al-Hussein, vor einer Katastrophe. Die aktuellen Spannungen zwischen Israel und den Palästinensern seien «extrem gefährlich». «Die Gewalt wird uns in die Katastrophe führen, wenn sie nicht sofort aufhört», sagte Al-Hussein.

Das Sondertreffen des Menschenrechtsrats war auf Antrag der Palästinenserführung einberufen worden. Die Veranstaltung fand ohne Debatte und Beschlussfassung statt. Israel konnte deshalb bei diesem Treffen nicht auf die Vorwürfe von Abbas reagieren.

(bg/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Jakarta - Mit einem Aufruf an Israel ... mehr lesen
Widodo sprach am Montag vor Vertretern von rund 50 Mitgliedsländern in Jakarta.
US-Aussenminister John Kerry äusserte sich besorgt über die israelische Siedlungspolitik, auch mit Blick auf das Ziel eines Palästinenserstaates.
Washington - US-Aussenminister John Kerry hat sich besorgt über die immer grösser werdenden Spannungen im Nahen Osten geäussert. Das Misstrauen zwischen Israelis und Palästinensern ... mehr lesen
Amman - US-Aussenminister John Kerry hat am Samstag seine ... mehr lesen
Rund 25'000 Muslime beteten auf dem Tempelberg. (Archivbild)
Wien/Gaza - Bei Zusammenstössen ... mehr lesen 1
Berlin - US-Aussenminister John Kerry hat Israelis und Palästinenser zu einem Ende der Gewalt im Nahen Osten aufgerufen. Kerry zeigte sich zuversichtlich, dass beide Seiten zur Deeskalation bereit sind. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten stimmten für die Ernennung und 43 dagegen. Lieberman und seine Partei fordern die Deportation aller Araber. mehr lesen  
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich trüb und nass
Basel 10°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
St. Gallen 10°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Bern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt trüb und nass
Luzern 12°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen trüb und nass
Genf 10°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Lugano 13°C 21°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten