Abbas möchte von Schweiz mehr Engagement
publiziert: Sonntag, 29. Apr 2007 / 21:40 Uhr

Bern - Der palästinensische Präsident Mahmud Abbas hat die Schweiz aufgerufen sich verstärkt für einen Frieden im Nahen Osten einzusetzen. Nach Einschätzung von Abbas würde ein Engagement der Schweiz von den Palästinensern wie auch von Israel akzeptiert.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Die Schweiz wird von allen Seiten geachtet», versicherte Abbas in einem Interview mit der Informationsendung des Westschweizer Fernsehens (TSR) «Mise au point, die am Abend ausgestrahlt wurde. Das Gespräch hatte am Donnerstag anlässlich des Besuchs von Abbas in Genf stattgefunden.

Die Schweiz erfülle alle Bedingungen um eine Rolle zu spielen. Der von der Schweiz Ende 2003 lancierte, nicht offizielle Friedensplan sei noch am Leben. Die so genannte Genfer Initiative spiele eine wichtige Rolle bei der Annäherung der Standpunkte, sagte Abbas zu dem Friedensplan.

Es handle sich um einen Schritt, aber vielleicht genüge dieser nicht vollends. Es sei auch nicht notwendig, dass die »Genfer Initiative« zu 100 Prozent gelinge. Der Frieden sei sehr wichtig und verdiene mehrere Versuche, sagte Abbas.

Die Genfer Initiative sieht weit reichende Zugeständnisse sowohl Israels als auch der Palästinenser vor. So müsste Israel die gemeinsame Kontrolle über die Stadt Jerusalem akzeptieren und die Armee aus den besetzten Gebieten zurückziehen. Die Palästinenser ihrerseits müssten auf ein Rückkehrrecht für 3,8 Millionen Flüchtlinge verzichten.

(smw/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der palästinensische Regierungschef Ismail Hanija plant einen Besuch in ... mehr lesen
Ismail Hanija wird eine Amtsreise in die Schweiz unternehmen.
Nach Bundesrätin Calmy-Rey bedauert die Schweiz das Wiederaufflammen von Gewalt.
Genf - Bundespräsidentin Micheline ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 5°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Basel 9°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
St. Gallen 8°C 12°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Bern 4°C 16°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel Nebel
Luzern 10°C 14°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 8°C 17°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 12°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten