Abbas sieht «historische Chance» bei Gesprächen
publiziert: Donnerstag, 26. Aug 2010 / 08:28 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 26. Aug 2010 / 11:18 Uhr
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas glaubt an ein positives Ergebnis.
Palästinenserpräsident Mahmud Abbas glaubt an ein positives Ergebnis.

Ramallah - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat die geplanten direkten Friedensgespräche mit Israel als «historische Chance» bezeichnet. Diese Gelegenheit dürfe auch die israelische Regierung nicht verstreichen lassen.

7 Meldungen im Zusammenhang
«Es besteht die historische Chance, zu einem Frieden zu gelangen», sagte Abbas bei einem Empfang in seinem Amtssitz in Ramallah mit Blick auf die palästinensische Forderung nach einem Stopp des jüdischen Siedlungsbaus hinzu.

Diese Forderung werde von der internationalen Gemeinschaft unterstützt, sagte Abbas. Der Palästinenserpräsident bezog sich mit der Äusserung auf den Friedensplan von 2003, der unter Vermittlung des aus den USA, UNO, EU und Russland bestehenden Nahost-Quartetts zustande gekommen war.

Roadmap

Die sogenannte Roadmap, der beide Konfliktparteien zustimmten, sieht einen vollständigen Stopp des jüdischen Siedlungsbaus vor. Die Umsetzung des Plans geriet jedoch schnell ins Stocken.

Unter Vermittlung der USA haben sich Israel und die Palästinenser erstmals seit zwei Jahren wieder zu direkten Friedensverhandlungen bereit erklärt. Dafür will Abbas am 2. September auf Einladung von US-Präsident Barack Obama mit dem israelischen Regierungschef Benjamin Netanjahu in Washington zusammentreffen.

Der andauernde Bau jüdischer Siedlungen in den Palästinensergebieten ist einer der Hauptstreitpunkte im Nahost-Konflikt. Daneben sind auch das Rückkehrrecht der palästinensischen Flüchtlinge und der Status von Jerusalem höchst umstritten.

(ade/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - Der US-Sondergesandte ... mehr lesen
Israels Premier Netanjahu zeigt bisher keine Bereitschaft, über Kernfragen wie die Grenzen eines zukünftigen Palästinenserstaates zu diskutieren
Ramallah - Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu und der palästinensische Präsident Mahmud Abbas wollen alles in ihrer Kraft Stehende tun, um einen dauerhaften Frieden zwischen ihren Völkern zu erreichen. Dies versicherten sie am Mittwochabend in Washington. mehr lesen 
Benjamin Netanyahu sprach heute mit US-Präsident Obama.
Washington/Jerusalem - Zwei Jahre ... mehr lesen 56
Silvan Schalom sagte, dass Israel noch keine Entscheidung zum Baustopp treffen würde.
Tel Aviv/Ramallah - Israel wird vor ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -1°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel 1°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 1°C 14°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Bern -1°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern 0°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 2°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 4°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten