Schweiz - Palästina
Abbas spricht mit Schweizer Ratspräsidenten
publiziert: Dienstag, 10. Mrz 2015 / 18:36 Uhr
Ständerat Claude Heche (l.) und Nationalrat Stephane Rossini (r.) mit Mahmoud Abbas.
Ständerat Claude Heche (l.) und Nationalrat Stephane Rossini (r.) mit Mahmoud Abbas.

Bern - Palästinenserpräsident Mahmud Abbas hat sich mit den beiden Schweizer Ratspräsidenten und den Vorstehern der Aussenpolitischen Kommissionen von National- und Ständerat getroffen. Er sprach mit ihnen unter anderem über die Notwendigkeit rascher Wahlen in Palästina.

2 Meldungen im Zusammenhang
«Wir haben vor allem über den Friedensprozess mit Israel und die innerpalästinensische Versöhnung gesprochen», sagte Nationalratspräsident Stéphane Rossini (SP/VS) gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Neben Rossini nahmen auch Ständeratspräsident Claude Hêche (SP/JU) sowie die Vorsteher der jeweiligen aussenpolitischen Kommissionen der beiden Kammern, Carlo Sommaruga (SP/GE) und Felix Gutzwiller (FDP/ZH), an dem Treffen mit Abbas teil. Am Vortag war dieser bereits mit Bundespräsidentin Simonetta Sommaruga und Aussenminister Didier Burkhalter zusammengekommen.

Abbas will rasch Wahlen

Abbas erklärte während des Treffens die Versöhnung mit der Hamas-Bewegung als wesentlichen Schritt, um die ganze Welt in den Friedensprozess einzubinden.

Die islamistische Hamas beherrscht den Gazastreifen nach wie vor, obwohl das erklärte Ziel eine palästinensische Einheitsregierung ist. Abbas von der weltlichen PLO (Palästinensische Befreiungsorganisation) sprach in diesem Zusammenhang von der Notwendigkeit, rasch Wahlen abzuhalten. Zu diesem Zweck will der Palästinenserpräsident Vertreter der Hamas in der nächsten Woche treffen.

Abbas wies aber auch auf den negativen Einfluss des Konfliktes in Syrien und Irak auf den Friedensprozess im Gazastreifen hin. Andererseits zeigte er sich überzeugt, dass Frieden zwischen Israel und Palästina dazu beitragen könnte, die Region zu stabilisieren.

Protest gegen israelische Finanzblockade

Der Palästinenserpräsident protestierte zugleich gegen die Sanktionen der israelischen Besatzungsmacht als Bestrafung für die jüngste palästinensische Diplomatie-Offensive bei der UNO, wie Hêche sagte. Seit Jahresbeginn behält die israelische Regierung die der Autonomiebehörde zustehenden Steuereinnahmen ein.

Pro Monat fehlen dieser laut Abbas deshalb 130 Millionen Dollar. Insgesamt seien infolgedessen 60 Prozent der palästinensischen Beamten nicht bezahlt worden.

Hêche fordert «aktive Neutralität»

Ständeratspräsident Hêche erklärte, die Schweiz müsse die Rolle der «aktiven Neutralität» im israelisch-palästinensischen Dossier verfolgen. Eine Hinhaltepolitik stärke nur die Fanatiker.

Abbas lobte während seinen Treffen mit den Schweizer Politikern die «gute Zusammenarbeit» mit der Schweiz. Nationalratspräsident Rossini zeigte sich derweil beeindruckt von der Bescheidenheit des Palästinenserpräsidenten und seinem «Respekt für alle Beteiligten».

 

(fest/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Palästinenserpräsident ... mehr lesen 3
Mahmud Abbas und Simonetta Sommaruga bemühen sich um die bilateralen Beziehungen.
Mahmud Abbas ist der Vorsitzende der PLO.
Ramallah - Das oberste Gremium der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) hat beschlossen, die Sicherheitskooperation mit Israel zu beenden. Der Schritt könnte weitreichende Auswirkungen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ist im Parlament als Israels neuer Verteidigungsminister vereidigt worden. 55 von 120 Abgeordneten ... mehr lesen
Avigdor Lieberman.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann führte zur Einsicht, dass es für moderne Staaten an der Zeit ist, ihre Strafgesetzbücher zu entschlacken... mehr lesen   2
Avigdor Lieberman ist ehemaliger Aussenminister.
Lieberman wird Verteidigungsminister  Tel Aviv - Die ultrarechte Partei Israel Beitenu (Unser Haus Israel) hat sich der rechts-religiösen Regierung ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 11°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Bern 11°C 21°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 14°C 22°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 15°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen freundlich
Lugano 11°C 13°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen wechselnd bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten